9. Juni 2017

Nach fünf Monaten knapp im Minus VW-Kernmarke auf Erholungskurs

Die Tiguan-Familie ist besonders in China gefragt
Die Tiguan-Familie ist besonders in China gefragt © VW

Die VW-Kernmarke hat den Mai im schwarzen Bereich abgeschlossen. Nach fünf Monaten befindet sich die Marke Volkswagen aber immer noch leicht im Minus.




Volkswagen-Pkw befindet sich weiter auf Erholungskurs. Den Mai schloss die Kernmarke bei 513.500 Einheiten mit 3,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat ab.

„Der Mai war ein erfolgreicher Monat für die Marke Volkswagen. In nahezu allen Kernmärkten haben wir unsere Auslieferungen gesteigert“, sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.


VW Atlas sorgt für Auftrieb in den USA

In Europa und auch auf dem Heimatmarkt konnte VW die Verkäufe um 6,7 beziehungsweise um glatte sechs Prozent steigern. Auch in Zentral- und Osteuropa sowie auf den südamerikanischen Märkten konnten die Verantwortlichen zum Teil zweistellige Zugewinne notieren.

Auch der Markt in den USA entwickelt sich eineinhalb Jahre nach dem Bekanntwerden des Diesel-Skandals wieder. 30.000 verkaufte Einheiten bedeuten einen Zuwachs von 4,3 Prozent. Der ab Mitte Mai ausgelieferte Atlas trug dabei mit bereits 1600 Einheiten seinen Teil bei.

„Unsere SUV-Offensive haben wir mit dem erfolgreichen Start des Atlas fortgesetzt und damit ein wichtiges Segment in den USA erstmals besetzt. Dieses positive Momentum wird in den kommenden Monaten durch zusätzliche neue Modelle weiter verstärkt. Die Wettbewerbsposition der Marke Volkswagen wird sich weiter verbessern", so Stackmann.

Tiguan-Familie in China besonders gefragt

Auch in China gab es eine Steigerung um 4,0 Prozent. Auf dem größten Einzelmarkt wurden 241.600 Fahrzeuge in Kundenhand gegeben. Besonders gefragt war die Tiguan-Familie mit 29.100 Fahrzeugen, was einem Wachstum von 61 Prozent entspricht und der Magotan mit 18.800 Fahrzeugen und einem Plus von 44 Prozent. Das neue SUV Teramont wurde im zweiten vollen Verkaufsmonat an mehr als 5000 Kunden ausgeliefert, teilte VW mit.

Nach fünf Monaten liegt die Kernmarke bei 2.422.400 verkauften Einheiten aber immer noch leicht mit 0,4 Prozent im roten Bereich. Durch die Einführung der neuen Modelle auf den wichtigsten Einzelmärkten könnte der Juni den Sprung über den Strich nach sich ziehen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


Schaeffler Zulieferer
Förderung der E-MobilitätSchaeffler und Brose verstärken Standorte in China

Schaeffler und Brose forcieren ihre Geschäfte mit der Elektromobilität in China. Die Autozulieferer sehen das Reich der Mitte als Leitmarkt der E-Mobilität an.