9. Januar 2017

Atlas kostet rund 28.500 Euro Volkswagen will in USA mit SUV-Offensive zurück zum Erfolg

VW-Markenchef Diess (l.) neben dem Tiguan XL. Fotos ▶
VW-Markenchef Diess (l.) neben dem Tiguan XL. © AG/Mertens

Mit einer großen SUV-Offensive will VW in den USA zurück in die Erfolgsspur. Dazu beitragen soll neben der Langversion des Tiguan insbesondere der für den US-Markt entwickelte Full-Size SUV Atlas. Damit nichts schiefgeht, geht er zu einem Kampfpreis an den Start.




Von Frank Mertens

Volkswagen zeigt sich in den USA trotz eines Absatzrückganges im Vorjahr um 7,6 Prozent auf fast 323.000 Fahrzeuge für 2017 optimistisch. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr wachsen werden“, sagte US-Chef Hinrich Woebcken am Sonntagabend bei der Vorstellung der Langversion des Tiguan und der Bekanntgabe des Preises für den neuen Atlas. Gerade in den letzten beiden Monaten des Vorjahres hatte VW in den USA dank der Einführung des Golf Alltrack und der Modellüberarbeitung des Passat den Absatzverlust von 10,3 Prozent im November noch mit einem glänzenden Endspurt reduzieren können.

Dieses Momentum will Woebcken mit ins neue Jahr nehmen und zeigt sich trotz der anhaltenden Folgen des Dieselskandals für dieses Jahr insbesondere wegen dieser beiden neuen Geländewagen ausgesprochen zuversichtlich: Tiguan und Atlas sollen die Marke auf dem für VW so wichtigem US-Markt wieder ins Plus bringen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn die US-Kunden stehen auf große SUVs – und genau für diese Bedürfnisse wurde der Atlas entwickelt. Er soll Kunden zur Marke bringen, die bei der Suche nach einem Full-Size-SUV ein solches Angebot bei den Wolfsburgern bisher nicht vorfanden.


Kampfpreis für Atlas

Nun gibt es den knapp über fünf Meter langen Atlas und das zu einem Kampfpreis. Die Basisversion wird etwa 30.000 US-Dollar (rund 28.500 Euro) kosten, die Topversion wird mit 48.000 US-Dollar (rund 45.600 Euro) in der Preisliste stehen. Der XL-Version des Tiguan bringt es auf einen Längenzuwachs von 21,5 Zentimeter auf nun 4,70 Meter und damit wuchs das Ladevolumen des 5+2-Sitzer um 115 Liter auf 730 bis 1770 Liter an. In Deutschland wird der Basispreis um die 30.000 Euro liegen.

Zwar sieht Woebcken die Marke in den USA am Wendepunkt, doch allein zwei SUVs reichen für eine nachhaltige Trendwende nicht aus. Deshalb wird VW in den USA in den kommenden vier Jahren eine SUV-Offensive starten, wie VW-Markenvorstand Herbert Diess ankündigte. „Wir werden in diesem Zeitraum jedes Jahr zwei neue SUVs auf den Markt bringen“, sagte Diess. Bis zum Jahr 2020 geht Diess davon aus, dass der SUV-Anteil an den Gesamtverkäufen in den USA bis dahin bei 40 Prozent liegen wird.

Invest in Ladeinfrastruktur

Der VW Atlas
Der VW Atlas © AG/Mertens

In 2020 wird dann auch der I.D. auf den Markt kommen, das erste Elektroauto der Wolfsburger auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB). Der I.D. wird es auf eine Reichweite von 600 Kilometern bringen. Damit bis dahin auch die Ladeinfrastruktur vorhanden ist und nicht als Kaufhemmnis besteht, wird VW in den kommenden zehn Jahren zwei Milliarden Euro in den Ausbau der Ladeinfrastruktur investieren. In Europa hat sich VW mit BMW, Mercedes und Ford unlängst zu einem Konsortium zusammengeschlossen, das in den kommenden Jahren Tausende Schnellladestationen in Europa schaffen will.

Der Verkaufsstopp für den Diesel bleibt unterdessen bestehen, wie Diess ankündigte und das wird vorerst auch so bleiben. Eine grundsätzliche Abkehr vom Diesel in den USA wollte Diess in Detroit nicht verkünden. Ein Bekenntnis zum Diesel sieht indes anders aus.

Mit Blick auf die geringe Nachfrage nach der Kaufprämie für Elektroautos in Deutschland – nach sechs Monaten liegen gerade etwas mehr als 9000 Anträge vor – zeigte sich Diess abwartend. Er glaubt, dass man der Prämie noch etwas Zeit geben sollte. Mit Blick auf die eigenen E-Fahrzeuge glaubt der Markenvorstand daran, dass mit dem Start des neuen E-Golfs mit einer Reichweite von 300 Kilometern auch die Nachfrage steigen wird.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.


IG Metall moniert VerstoßVW-Markenchef Diess prüft Gewerkschaftsbonus

Herbert Diess prüft mögliche Vorteile der Gewerkschaftszugehörigkeit bei Beförderungen. Laut der IG Metall verstößt der VW-Markenchef dabei gegen das Arbeitsrecht.



Mehr aus dem Ressort

Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Allianz-Präsident Carlos Ghosn
Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.


PSA-Chef Carlos Tavares
Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.