18. April 2017

Aktien schnellen nach oben VW-Kernmarke beschert Gesamtkonzern hohen Quartalsgewinn

Der VW Tiguan sorgte mit für einen unerwarteten Gewinn
Der VW Tiguan sorgte mit für einen unerwarteten Gewinn © AG/Mertens

Ausgerechnet die von der Diesel-Affäre belastete Kernmarke hat dem Volkswagen-Gesamtkonzern einen unerwartet hohen operativen Gewinn nach dem ersten Quartal beschert. Der erfolgreiche Marktstart des Tiguan gilt dabei als einer der Gründe für den Anstieg.




Die Kernmarke von Volkswagen hat Europas größtem Autokonzern zum Jahresbeginn ein überraschend hohes operatives Ergebnis beschert. Demnach betrug der vorläufige Gewinn im ersten Quartal rund 4,4 Milliarden Euro - nach 3,4 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie der Autobauer am Dienstag mitteilte. Analysten hatten weniger erwartet. VW begründete den Anstieg vor allem mit Erfolgen bei der schwächelnden Kernmarke, die operativ rund 0,9 Milliarden Euro einfuhr.

Gründe für das Plus bei der Kernmarke seien erfolgreiche Markteinführungen vor allem des neuen Tiguan, teilte Volkswagen mit. Auch die übrigen Marken des Konzerns hätten zu der guten Entwicklung beigetragen. Außerdem hätten die westeuropäischen Märkte gut abgeschnitten und die Fixkosten seien gesunken. Vor einem Jahr war das operative Ergebnis der Marke auch angesichts der Diesel-Krise noch auf 73 Millionen Euro eingebrochen. Die Kernmarke ist wegen ihrer Ertragsschwäche ein Sorgenkind des VW-Konzerns, der zuletzt von ertragreicheren Töchtern wie Porsche und Audi profitierte.


VW als Stehaufmännchen der Börse

Im Gesamtjahr rechnet Volkswagen weiter mit einer operativen Rendite zwischen 6,0 und 7,0 Prozent. Konzernchef Matthias Müller erwartet nach früheren Angaben für 2017 konzernweit ein Umsatzplus von bis zu 4 Prozent. Die vollständigen Zahlen werden am 3. Mai veröffentlicht.

Die Vorzugsaktien von VW schnellten nach Vorlage der Eckdaten mit einem Plus von 3,7 Prozent an die Spitze im deutschen Leitindex Dax. «Volkswagen wird damit seinem Ruf als Stehaufmännchen der Automobilwerte im Dax mal wieder gerecht», sagte Börsenhändler Andreas Lipkow.

Gewinn 2016 total abgerutscht

Im Gesamtjahr 2016 war die Volkswagen-Kernmarke beim Gewinn noch abgerutscht. Die Autos mit dem VW-Logo warfen ein geringeres Ergebnis im laufenden Geschäft ab - selbst ohne Betrachtung von Faktoren wie der Abgas-Affäre ging das Betriebsergebnis der Kernmarke um Golf, Passat und Tiguan 2016 um 11,1 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz fiel um 0,6 Prozent auf 105,7 Milliarden Euro.

Mit dem im November beschlossenen und inzwischen angelaufenen Umbauprogramm «Zukunftspakt» will der Konzern seine Hauptmarke rentabler machen. Die jährlichen Kosten sollen bis 2020 um rund 3,7 Milliarden Euro sinken. Geplant ist auch der Abbau von bis zu 30.000 Stellen, indes ohne betriebsbedingte Kündigungen.

Müller sagte im März bei der Vorlage der Bilanz, der Pakt sei zusammen mit der neuen Strategie 2025 «das Fundament für eine kraftvolle Neuausrichtung unserer Kernmarke». Das vorige Jahr sei noch von der Bewältigung des Abgas-Skandals geprägt gewesen. Die im September 2015 eingeräumten Manipulationen bei Emissionstests hatten VW in eine tiefe Krise gestürzt. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Ministerpräsident und VW-AufsichtsratSPD-Politiker Weil sieht kein Problem in seiner Doppelrolle

Seine Doppelrolle als Ministerpräsident und Aufsichtsrat von VW sind für Stephan Weil unproblemtisch. Der SPD-Politiker mag darin keinen Interessenskonflikt erkennen.


Marktstart 2025VW I.D. Buzz: Der Elektro-Bulli wird gebaut

Ab 2025 ist es soweit. Dann wird VW den I.D. Buzz auf den Markt bringen. Der Bau der Serienfertigung wurde jetzt in Pebble Beach bekanntgegeben.


Kunden entscheiden über AntriebeVW-Personalvorstand sieht kein rasches Ende des Verbrennungsmotors

Karlheinz Blessing schätzt Forderungen nach einem raschen Aus des Verbrennungsmotors als unrealistisch ein. Der Personalvorstand von VW verweist dabei auch auf einen Abbau von Arbeitsplätzen, der sozialverträglich gestaltet werden muss.



Mehr aus dem Ressort

Diesel Protest Greenpeace
Software-Update reicht nichtDiesel-Fahrverbote bleiben in 70 Städten möglich

Überraschend kam diese Berechnung nicht: Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes reichen Software-Updates zur Vermeidung von Fahrverboten nicht aus. Sie drohen in fast 70 Städten.


Software-Update reicht nichtHendricks fordert Nachrüstlösung für Dieselautos

Ein Software-Update für alte Dieselfahrzeuge reicht nicht. Es muss eine Nachrüstlösung geben, bekräftigte Bundesumweltministerin Hendricks.


BMW Harald Krüger
Studie von Ernst & YoungBMW weltweit profitabelster Autobauer

Nicht Mercedes, nicht Audi, nicht Porsche: BMW bleibt nach einer Studie von Ernst & Young der weltweit profitabelste Autobauer.