14. April 2017

Zuwachs von 2,5 Prozent VW mit leichter Absatzsteigerung im März

VW konnte im März seine Auslieferungen steigern.
VW konnte im März seine Auslieferungen steigern. © dpa

Volkswagen konnte im März seine weltweiten Auslieferungen um 2,5 Prozent steigern. Dabei profitierte das Unternehmen vor allem vom guten Absatz in Europa und in Nord- und Südamerika.




Der Autokonzern Volkswagen hat im März seinen Absatz leicht gesteigert. Die weltweiten Auslieferungen stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent auf fast eine Million Fahrzeuge, wie VW am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Grund für den Anstieg waren vor allem die besseren Verkaufszahlen in Europa sowie in Nord- und Südamerika.
Im ersten Quartal 2017 gab es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen leichten Rückgang um 0,5 Prozent auf knapp 2,5 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge.


Rückgänge in China

Während der Absatz in den ersten drei Monaten in Europa (plus 4,4 Prozent) sowie in Nordamerika (plus 6,0) und Südamerika (plus 10,4) deutlich zulegte, musste Volkswagen auf dem wichtigen chinesischen Markt mit einem Rückgang um 6,7 Prozent auf 891.500 Fahrzeuge Federn lassen. Allerdings hatte der Konzern im ersten Quartal 2016 in China ein Rekordergebnis verzeichnet.

Unter den einzelnen Marken stiegen die Auslieferungen der Kernmarke VW mit Modellen wie Golf und Passat um 2,5 Prozent auf gut 557 000 Autos - VW Nutzfahrzeuge legte sogar 16,5 Prozent zu, Seat um 14,4 Prozent. Das prozentual größte Wachstum schafften die Lastwagen-Töchter MAN und Scania. Einen Rückgang um 6,8 Prozent auf rund 173 500 Fahrzeuge musste Audi hinnehmen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.


Schaeffler Zulieferer
Förderung der E-MobilitätSchaeffler und Brose verstärken Standorte in China

Schaeffler und Brose forcieren ihre Geschäfte mit der Elektromobilität in China. Die Autozulieferer sehen das Reich der Mitte als Leitmarkt der E-Mobilität an.