14. April 2017

Zuwachs von 2,5 Prozent VW mit leichter Absatzsteigerung im März

VW konnte im März seine Auslieferungen steigern.
VW konnte im März seine Auslieferungen steigern. © dpa

Volkswagen konnte im März seine weltweiten Auslieferungen um 2,5 Prozent steigern. Dabei profitierte das Unternehmen vor allem vom guten Absatz in Europa und in Nord- und Südamerika.




Der Autokonzern Volkswagen hat im März seinen Absatz leicht gesteigert. Die weltweiten Auslieferungen stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent auf fast eine Million Fahrzeuge, wie VW am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Grund für den Anstieg waren vor allem die besseren Verkaufszahlen in Europa sowie in Nord- und Südamerika.
Im ersten Quartal 2017 gab es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen leichten Rückgang um 0,5 Prozent auf knapp 2,5 Millionen ausgelieferte Fahrzeuge.


Rückgänge in China

Während der Absatz in den ersten drei Monaten in Europa (plus 4,4 Prozent) sowie in Nordamerika (plus 6,0) und Südamerika (plus 10,4) deutlich zulegte, musste Volkswagen auf dem wichtigen chinesischen Markt mit einem Rückgang um 6,7 Prozent auf 891.500 Fahrzeuge Federn lassen. Allerdings hatte der Konzern im ersten Quartal 2016 in China ein Rekordergebnis verzeichnet.

Unter den einzelnen Marken stiegen die Auslieferungen der Kernmarke VW mit Modellen wie Golf und Passat um 2,5 Prozent auf gut 557 000 Autos - VW Nutzfahrzeuge legte sogar 16,5 Prozent zu, Seat um 14,4 Prozent. Das prozentual größte Wachstum schafften die Lastwagen-Töchter MAN und Scania. Einen Rückgang um 6,8 Prozent auf rund 173 500 Fahrzeuge musste Audi hinnehmen. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.



Mehr aus dem Ressort

Tina Müller kehrt Opel den Rücken
Vorstandsvorsitz im VisierMarketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel

Marketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel. Auch das Aufsichtsratsmandat beim Pharma-Hersteller Stada legte die 49-Jährige nieder. Dafür soll der Vorstandsvorsitz eines großen deutschen Unternehmens auf Müller warten.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.