29. März 2016

Real Driving Emissions und WLTP Opel testet für mehr Transparenz

Mit dem neuen Astra beginnt Opel die neue Messverfahren.
Mit dem neuen Astra beginnt Opel die neue Messverfahren. © Opel

Opel führt die ab dem kommenden Jahr geltenden Emissions- und Verbrauchstest früher ein. Zudem wollen die Rüsselsheimer die Stickstoff-Emissionen bei den Euro-6-Dieselmotoren mit SCR-Technologie verringern.




Opel greift den schärferen Testverfahren bei der Verbrauchs- und Emissionsermittlung voraus. Die Rüsselsheimer wollen - wie schon im vergangenen Dezember angekündigt - ab Juni 2016 ihre Fahrzeuge beginnend mit dem neuen Astra nach dem ab 2017 geltenden WLTP-Verfahren testen. Zugleich sollen ab August die NOx-Emissionen bei den SCR-Dieselanwendungen (Selective Catalytic Reduction) vermindert werden, wie der Hersteller mitteilte.

Die Verminderung der Emissionen sei laut Opel ein erster früher Zwischenschritt in Richtung der sogenannten RDE-Gesetzgebung (Real Driving Emissions), die im September 2017 in Kraft treten wird. „Wir bei Opel sind fest davon überzeugt, dass die Industrie Vertrauen zurückgewinnen muss. Dazu bedarf es einer größeren Transparenz gegenüber Kunden und Behörden. Opel macht diesen Schritt in Richtung RDE, um zu zeigen, dass das geht“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.


Opel kontert anschuldigungen der DUH

Mit diesem Schritt will Opel auch die kontinuierlichen Anschuldigungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entkräften, die dem Hersteller zu hohe Verbrauchswerte beim Opel Zafira Tourer vorwirft. Auch Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens hatte im letzten Jahr bereits angekündigt, dass auch die Schweden ab diesem Jahr ihre Autos nach dem neuen Testverfahren prüfen lassen wollen.

Bei dem WLTP (Worlwide Harmonized Light Duty Test Procedure) wird eine Verbrauchsspanne zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Wert angegeben. Opel wird die Testergebnisse auf einer Micro-Website veröffentlichen.

Serviceaktion für 57.000 Opel

Die ab August beginnende Verbesserung der SCR-Dieseltechnologie wirkt sich auch auf bereits zugelassene 57.000 Fahrzeuge der Modelle Zafira Tourer, Insignia und Cascada aus, welche einer Serviceaktion ab Juni 2016 unterzogen werden.

„Ich glaube fest daran, dass die Diesel-Technologie nur dann auch in Zukunft eine wichtige Rolle in Europa spielen wird, wenn die Industrie den Weg der kontinuierlichen Verbesserung konsequent weiter geht. Das ist einer der Gründe, warum wir die SCR-Technologie beginnend mit dem Kalenderjahr 2018 in unserer gesamten Diesel-Flotte einführen werden“, so Neumann weiter. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Premiere auf Autosalon ParisOpel Ampera-e: Neuer Reichweiten-Champion?

Opel stelltauf dem Pariser Autosalon mit dem Ampera-e sein erstes rein elektrisches Modell vor. Welche Reichweite es haben wird, sagen die Rüsselsheimer (noch) nicht. Nur so viel: es soll mehr sein als bei der Konkurrenz.


Von Karl bis CascadaOpel wertet acht Baureihen Active auf

Opel bündelt zum neuen Modelljahr für gleich acht Baureihen diverse Ausstattungspakete. Unter dem Namen „Active“ fallen die pekunären Vorteile besonders beim Zafira recht üppig aus.


Fragen an den Autopapst im August 2016

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Opel.



Mehr aus dem Ressort

Matthias MÜller
VW-Chef Müller zum Zukunftspakt«Wir werden niemanden rausschmeißen»

In den Verhandlungen zu einem Zukunftspakt bei Volkswagen erwartet Konzernchef Matthias Müller ein Ergebnis in zwei bis drei Monaten. Direkte Arbeitsplatzverluste schloss er aber aus.


Volkswagen-Werk in Wolfsburg
Einbruch der GewerbesteuerBürger spüren VW-Abgasskandal im Geldbeutel

An vielen deutschen VW-Standorten spüren die Bürger den Abgasskandal im eigenen Geldbeutel. Durch die einbrechende Gewerbesteuer werden vielerorts die Gebühren erhöht.


Uber Fahrdienstvermittler
Aggressiver ExpansionskursFahrdienstvermittler Uber mit hohem Verlust

Uber wird in diesem Jahr tiefrote Zahlen schreiben. Der Verlust des umstrittenen Fahrdienstvermittlers soll sich demnach auf mindestens 1,27 Milliarden US-Dollar belaufen. Selbst in den USA soll es ein minus gegeben haben.