29. März 2016

Real Driving Emissions und WLTP Opel testet für mehr Transparenz

Mit dem neuen Astra beginnt Opel die neue Messverfahren.
Mit dem neuen Astra beginnt Opel die neue Messverfahren. © Opel

Opel führt die ab dem kommenden Jahr geltenden Emissions- und Verbrauchstest früher ein. Zudem wollen die Rüsselsheimer die Stickstoff-Emissionen bei den Euro-6-Dieselmotoren mit SCR-Technologie verringern.




Opel greift den schärferen Testverfahren bei der Verbrauchs- und Emissionsermittlung voraus. Die Rüsselsheimer wollen - wie schon im vergangenen Dezember angekündigt - ab Juni 2016 ihre Fahrzeuge beginnend mit dem neuen Astra nach dem ab 2017 geltenden WLTP-Verfahren testen. Zugleich sollen ab August die NOx-Emissionen bei den SCR-Dieselanwendungen (Selective Catalytic Reduction) vermindert werden, wie der Hersteller mitteilte.

Die Verminderung der Emissionen sei laut Opel ein erster früher Zwischenschritt in Richtung der sogenannten RDE-Gesetzgebung (Real Driving Emissions), die im September 2017 in Kraft treten wird. „Wir bei Opel sind fest davon überzeugt, dass die Industrie Vertrauen zurückgewinnen muss. Dazu bedarf es einer größeren Transparenz gegenüber Kunden und Behörden. Opel macht diesen Schritt in Richtung RDE, um zu zeigen, dass das geht“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.


Opel kontert anschuldigungen der DUH

Mit diesem Schritt will Opel auch die kontinuierlichen Anschuldigungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entkräften, die dem Hersteller zu hohe Verbrauchswerte beim Opel Zafira Tourer vorwirft. Auch Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens hatte im letzten Jahr bereits angekündigt, dass auch die Schweden ab diesem Jahr ihre Autos nach dem neuen Testverfahren prüfen lassen wollen.

Bei dem WLTP (Worlwide Harmonized Light Duty Test Procedure) wird eine Verbrauchsspanne zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Wert angegeben. Opel wird die Testergebnisse auf einer Micro-Website veröffentlichen.

Serviceaktion für 57.000 Opel

Die ab August beginnende Verbesserung der SCR-Dieseltechnologie wirkt sich auch auf bereits zugelassene 57.000 Fahrzeuge der Modelle Zafira Tourer, Insignia und Cascada aus, welche einer Serviceaktion ab Juni 2016 unterzogen werden.

„Ich glaube fest daran, dass die Diesel-Technologie nur dann auch in Zukunft eine wichtige Rolle in Europa spielen wird, wenn die Industrie den Weg der kontinuierlichen Verbesserung konsequent weiter geht. Das ist einer der Gründe, warum wir die SCR-Technologie beginnend mit dem Kalenderjahr 2018 in unserer gesamten Diesel-Flotte einführen werden“, so Neumann weiter. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Familien-Van mit KinderkrankheitenGebrauchter Opel Zafira B: Reich an Marotten

Der Opel Zafira B ist ein ideales Auto für Familien. Er bietet viel Platz, doch als Gebrauchtwagen ist er nicht ganz frei von Marotten, wie der TÜV Report 2016 feststellt.


Sportsponsoring bringt MarkenattraktivitätOpel mit Schwarzgelb zum Erfolg

Das Pokalfinale hat Borussia Dortmund verloren. Gewinner gibt es trotzdem in Schwarz-Gelb. So hat Opel als Sponsor in den letzten vier Jahren sehr von dem Erfolg des Bundesliga-Vizemeisters profitiert.


Zafira und Astra im VisierMinister Dobrindt lässt bei Opel nachprüfen

Die Vorwürfe gegen Opel wegen möglicher illegaler Abschaltvorrichtungen haben Alexander Dobrindt auf den Plan gerufen. Der Bundesverkehrsminister ordnet neue Untersuchungen an, der Autobauer hat volle Kooperation zugesagt.



Mehr aus dem Ressort

Golf GTE
Salzgitter als möglicher StandortVW denkt über eigene Batteriefabrik nach

Bei Volkswagen reifen die Pläne für eine eigene Batteriefabrik. Durch den Aufbau des rund zehn Milliarden teuren Werkes will sich der Konzern von asiatischen Herstellern unabhängig, um zum Marktführer in der Elektromobilität aufzusteigen.


Chevrolet Cruze
Probleme mit rostenden VentilenGM ruft in China 2,16 Millionen Fahrzeuge zurück

General Motors muss in China zusammen mit seinem Partner Shanghai Automotive rund 2,16 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten rufen. Es kann Probleme mit rostenden Ventilen geben.


VW Werk Wolfsburg
Klärung zentraler StreitfragenGericht ebnet Weg für Musterklage im VW-Abgasskandal

Das Landgericht Braunschweig hat den Weg für Musterklagen geebnet. Im Bundesanzeiger sollen in Kürze zentrale Streitfragen veröffentlicht werden.