29. März 2016

Real Driving Emissions und WLTP Opel testet für mehr Transparenz

Mit dem neuen Astra beginnt Opel die neue Messverfahren.
Mit dem neuen Astra beginnt Opel die neue Messverfahren. © Opel

Opel führt die ab dem kommenden Jahr geltenden Emissions- und Verbrauchstest früher ein. Zudem wollen die Rüsselsheimer die Stickstoff-Emissionen bei den Euro-6-Dieselmotoren mit SCR-Technologie verringern.




Opel greift den schärferen Testverfahren bei der Verbrauchs- und Emissionsermittlung voraus. Die Rüsselsheimer wollen - wie schon im vergangenen Dezember angekündigt - ab Juni 2016 ihre Fahrzeuge beginnend mit dem neuen Astra nach dem ab 2017 geltenden WLTP-Verfahren testen. Zugleich sollen ab August die NOx-Emissionen bei den SCR-Dieselanwendungen (Selective Catalytic Reduction) vermindert werden, wie der Hersteller mitteilte.

Die Verminderung der Emissionen sei laut Opel ein erster früher Zwischenschritt in Richtung der sogenannten RDE-Gesetzgebung (Real Driving Emissions), die im September 2017 in Kraft treten wird. „Wir bei Opel sind fest davon überzeugt, dass die Industrie Vertrauen zurückgewinnen muss. Dazu bedarf es einer größeren Transparenz gegenüber Kunden und Behörden. Opel macht diesen Schritt in Richtung RDE, um zu zeigen, dass das geht“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.


Opel kontert anschuldigungen der DUH

Mit diesem Schritt will Opel auch die kontinuierlichen Anschuldigungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entkräften, die dem Hersteller zu hohe Verbrauchswerte beim Opel Zafira Tourer vorwirft. Auch Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens hatte im letzten Jahr bereits angekündigt, dass auch die Schweden ab diesem Jahr ihre Autos nach dem neuen Testverfahren prüfen lassen wollen.

Bei dem WLTP (Worlwide Harmonized Light Duty Test Procedure) wird eine Verbrauchsspanne zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Wert angegeben. Opel wird die Testergebnisse auf einer Micro-Website veröffentlichen.

Serviceaktion für 57.000 Opel

Die ab August beginnende Verbesserung der SCR-Dieseltechnologie wirkt sich auch auf bereits zugelassene 57.000 Fahrzeuge der Modelle Zafira Tourer, Insignia und Cascada aus, welche einer Serviceaktion ab Juni 2016 unterzogen werden.

„Ich glaube fest daran, dass die Diesel-Technologie nur dann auch in Zukunft eine wichtige Rolle in Europa spielen wird, wenn die Industrie den Weg der kontinuierlichen Verbesserung konsequent weiter geht. Das ist einer der Gründe, warum wir die SCR-Technologie beginnend mit dem Kalenderjahr 2018 in unserer gesamten Diesel-Flotte einführen werden“, so Neumann weiter. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Opel

Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.


Spitzenrunde in BerlinTavares verspricht Einhaltung der Opel-Garantien

PSA-Chef Carlos Tavares hat in Berlin versichert, bei der Übernahme von Opel die Standort- und Jobgarantien zu übernehmen. Was nach den bis Ende 2018 geltenden Tarifverträgen geschehe war nicht Thema des Treffens mit deutschen Politikern.



Mehr aus dem Ressort

BMW R 1200 GS Rallye
Zweistelliger Zuwachs im MärzBMW Motorrad steigert Absatz deutlich

Die Motorradsparte von BMW befindet sich auf Wachstumskurs. Die Münchner konnten im März die weltweiten Auslieferungen um fast elf Prozent steigern. Einen neuen Bestwert gab es auch im ersten Quartal.


Dieter Trzaska, Chef von Lada-Deutschland
Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.


VW USA
Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.