2. Oktober 2015

Volvo-Entwicklungschef Peter Mertens «WLTP macht uns das Leben nicht einfacher»

Volvo-Entwicklungs-Chef Peter Mertens
Volvo-Entwicklungs-Chef Peter Mertens © Volvo

Auch nach dem VW-Abgas-Skandal setzt Volvo weiter auf die Dieseltechnologie. Manipulationen kann Entwicklungs-Chef Peter Mertens in seinem Unternehmen ausschließen.




Von Thomas Flehmer

Das Thema hält auch knapp 14 Tage nach Bekanntwerden viele im Bann - und das nicht nur in Deutschland. «Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir haben nie manipuliert und wir werden nie manipulieren», sagte Volvo-Entwicklungsvorstand Peter Mertens in Göteborg gleich zu Beginn einer kleinen Gesprächsrunde vor einer Handvoll Journalisten. Zugleich schloss er sogar die Möglichkeit einer Manipulation wie beim Mitbewerber aus Wolfsburg aus. «Wir haben die Struktur, dass die einzelnen Entwicklungsschritte - auch bei der Software - jeweils von den Verantwortlichen unterschrieben werden müssen. Schritt für Schritt, ehe es dann den amtlichen Behörden vorgelegt wird.»


«Batterietechnologie wird besser und günstiger»

Dass durch den Abgas-Skandal von VW sich ein Imageschaden auf andere Unternehmen wie Volvo ausbreiten wird, befürchtet Mertens dabei nicht. Die Gründe liegen auf der Hand. «Wir sind in den USA nicht mit Dieselmotoren vertreten.» Der gebürtige Ostwestfale ist dabei den Verantwortlichen in Schweden für ihre Strategie, die vor seinem Amtsantritt gelegt wurde, dankbar. «Schon vor fünf Jahren fiel die Entscheidung, die Plugin-Hybrid-Technik einzuführen. Und gerade in den USA besteht ein großes Interesse an Plugin-Hybriden.»

Dass diese Technik noch sehr teuer ist, ficht Mertens dabei nicht an. Aber er glaubt, dass die «Batterietechnologie in Zukunft besser und günstiger» werde. «Hinzu kommen noch die günstige Steuer und irgendwann auch die bessere Infrastruktur, die es ermöglicht, am Arbeitsplatz die Batterie aufladen zu können, sodass man elektrisch zum Arbeitsplatz und wieder zurück rein emissionsfrei fahren kann.» Zudem spielt die Elektrifizierung eine große Rolle beim Erreichen der CO2-Grenzen.

«Glauben nach wie vor an den Diesel»

Auch der Volvo XC90 erhält Plugin-Hybrid-Antrieb
Auch der Volvo XC90 erhält Plugin-Hybrid-Antrieb © Volvo

Im eigenen Portfolio außerhalb der Staaten und China hält Volvo aber weiterhin am Selbstzünder fest. «Wir glauben nach wie vor an den Diesel. Auch er hilft uns, die ab 2020 geltenden 95 Gramm CO2 pro Kilometer zu erreichen», sagt Mertens auch im Hinblick auf den ab 2017 geltenden neuen Verbrauchszyklus Worldwide harmonized Light Vehicle Test Procedures (WLTP), der den derzeit noch gültigen und arg kritisierten Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ablösen wird.

Denn auch für Mertens ist die derzeitige Verbrauchsermittlung auf der Rolle nicht aussagekräftig genug. «Der NEFZ ist nicht realitätsnah. Aber man darf die Dinge nicht durcheinander werfen. Der Zyklus ist auf Vergleichbarkeit aus. Wer auf der Straße ähnlich wie auf der Rolle fährt, erhält auch ähnliche Ergebnisse.» Trotzdem setzt sich Mertens für die Einführung des WLTP ein, «auch wenn er uns das Leben nicht einfacher macht. Aber er ist der richtige Schritt.» Darum werde Volvo auch schon ab dem kommenden Jahr die freiwillige Teilnahme an dem neuen Messverfahren, das strenger ausfallen wird als der NEFZ, wahrnehmen.

Tor für Manipulationen offen

Durch das strengere Messverfahren müssen die Hersteller im Hinblick auf die CO2-Werte dann noch eine weitere Schippe drauflegen, um nicht für das Nichterreichen Strafen zahlen zu müssen. Angesichts der drohenden Bußgelder wären dann auch wieder Manipulationen Tor und Tür geöffnet.

Mertens will diese Szenarien gar nicht ausschließen. Er vergleicht es mit der Steuergesetzgebung. Dort gäbe es Leute, die ihre Ergebnisse optimieren und andere, die hinterziehen. «Aber das halten wir nicht für empfehlenswert.»



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


Volkswagen-Werk in Wolfsburg
Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.