8. Oktober 2010

Fahrbericht Mercedes CLS 350 CDI BlueEfficiency Mercedes CLS: Schön und sparsam

©

Der neue Mercedes CLS ist ein Hingucker. Doch das viertürige Coupé bringt mehr mit als nur schön zu sein. Es bietet nicht nur ein Höchstmaß an Sicherheit, sondern auch dynamische Fahreigenschaften.




Von Frank Mertens

Es gibt Autos, die haben eine Erfolgsstory hinter sich. Zu ihnen gehört der Mercedes CLS. Von der ersten Generation dieses viertürigen Coupés wurden weltweit mehr als 170.000 Fahrzeuge verkauft. Nun kommt der Nachfolger auf den Markt, der durch sein ausdrucksstarkes Design besticht. Mercedes hat hier ein Auto auf die Räder gestellt, das man ohne viele Diskussionen zu beschwören als einfach nur schön bezeichnen kann. Wenn das Ergebnis einer Umfrage nur ansatzweise stimmt, dass 64 Prozent der europäischen Kunden das Design als wichtigsten Kaufgrund angeben, dürfte die zweite Generation des CLS zu einer neuerlichen Erfolgsgeschichte werden.


Sicherheit dominiert im CLS

Doch Mercedes wollte mit dem neuen CLS nicht nur den Bauch, sondern auch den Kopf ansprechen, wie Michael Krämer als Leiter des Programm-Managements bei der Vorstellung des neuen Modells in Florenz sagte. Deshalb sollte der CLS nicht nur ein Statement beim Design setzen, sondern auch bei der Technik. Entsprechend haben die Entwickler bei Mercedes aus dem Vollen geschöpft - und den CLS zu einem Sicherheitsmobil aufgerüstet. Neben neun Airbags werden gleich zwölf Fahrassistenzsysteme für den CLS angeboten.

Neben einem Fernlicht-, Nachtsicht-, Park-, Geschwindigkeits- oder Fahrassistenz-System verfügt das Coupé auch über einen aktiven Spurhalteassistenten. Er erkennt durchgezogene Linien und bringt den Fahrer durch sanfte Brems- und Lenkeingriffe souverän zurück in die Spur. Die Fahrassistenzsysteme aus dem CLS kennt man bereits aus der Mercedes S-Klasse.

Wie beim Flaggschiff des Unternehmens setzt man auch beim CLS neben einem Maximum an Sicherheit auch auf verbrauchsoptimierte Motoren. Insgesamt wird das Coupé mit vier Motoren angeboten, die bis zu 25 Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen. Zum Marktstart im Januar kommenden Jahres sind zunächst die zwei Sechszylindermodelle CLS 350 CDI BlueEfficiency mit 265 PS und der CLS 350 BlueEfficiency mit 306 PS und Start-Stopp-Funktion lieferbar. Kurz darauf folgen ab April der CLS 250 CDI BlueEfficiency mit 204 PS und einem Verbrauch von gerade einmal 5,1 Liter Diesel und der CLS 500 BlueEfficiency mit 408 PS, auch sie werden serienmäßig mit Start-Stopp-Funktion angeboten.

Die Effizienzsteigerung der Motoren wurde neben dem Einsatz des Start-Stopp-Systems vor allem durch konsequenten Leichtbau erzielt, wie Krämer berichtet. So ist der CLS der erste Mercedes, in dem rahmenlose Türen aus Vollaluminium verbaut wurden. Im Vergleich zu Stahltüren konnte allein so eine Gewichtsersparnis von 24 Kilogramm erzielt werden, Neben den Türen sorgen auch andere in Aluminium gefertigte Teile wie Kofferraumdeckel, Kotflügel oder die Motorhaube für eine Gewichtsreduktion. Der von uns getestete CLS 350 CDI BlueEfficiency bringt es so auf ein Gewicht von 1815 Kilogramm.

V6 ein souveräner Begleiter

Der V6-Diesel erweist sich dabei als ein idealer Begleiter für den CLS. Sein maximales Drehmoment von 620 Nm sorgt für einen kraftvollen Antritt. In gerade einmal 6,2 Sekunden schnellt der CLS auf Tempo 100 und das Ende der Glückseligkeit ist bei abgeregelten 250 km/h erreicht. Das Fahrwerk des CLS verdient sich Bestnoten. Mit ihm lässt es sich sportlich auf Kurvenhatz gehen.

Der gute Gesamteindruck wird durch die elektromechanische Direktlenkung noch einmal gesteigert. Sie bietet ein glänzendes Feedback und führt Lenkmanöver souverän durch. Zugleich trägt übrigens auch die Direktlenkung ebenfalls zur Spritersparnis bei. Da nur dann Energie benötigt wird, wenn auch gelenkt wird, konnten hier im Vergleich zum Vorgängermodell 0,3 Liter Sprit eingespart werden. Unterwegs ist der CLS mit dem bereits aus anderen Mercedes-Modellen bekannten und immer wieder überzeugendem 7G-Tronic-Getriebe. Zufrieden kann man beim 350 CDI auch mit dem Verbrauch sein, der im Durchschnitt bei 6,1 Liter liegt.

Stolz sind die Entwickler des CLS auch über die neuen LED-Scheinwerfer, beim CLS wurden sie kombiniert mit dem Adaptiven Fernlichtassistenten. Keine Frage: Die LED-Leuchten sorgen für eine in der Tat gute Sicht in der Nacht. Doch die Optik der LED-Scheinwerfer nimmt dem CLS etwas von seinen fließenden Formen.

Nichts für Großgewachsene

Der Innenraum ist so, wie man es sich von einer Oberklasselimousine erwünscht. Die Materialien sind hochwertig, sehen nicht nur gut aus, sondern fühlen sich auch so an. Das Cockpit ist voll und ganz auf die Bedürfnisse seines Fahrers zugeschnitten. Es macht Spaß, im CLS Platz zu nehmen – wenn man denn nicht größer als 1,85 Meter ist. Denn ab hier wird es langsam eng – nach oben nämlich, Die Haare touchieren doch merklich den Dachhimmel und der Kopf stößt dann doch schon mal an die Aussparungen des Schiebedachs. Aber das sind die Kompromisse, die man bei einem Coupé wohl immer machen muss. Wer größer ist und partout nicht auf einen CLS verzichten will, muss sich die Sitze vornehmen, und ihnen eine andere Polsterung verpassen.

Aber das war es auch schon, was störend am CLS ist, wenn man denn vom Preis absieht. Hier ruft Mercedes nämlich selbstbewusste 63.427 Euro für das Einstiegsmodell auf. Wer sich dann noch für ein paar nette Extras wie das Command APS Multimedia-System (3046 Euro), Ledersitze (3034 Euro) oder das AMG-Sportpaket (3510 Euro) entscheidet und auch auf das ein oder andere Sicherheitsfeature wie den Spurhalte- (892 Euro) oder den Nachtsichtassitenten (1487 Euro) nicht verzichten will, kommt locker auf 80.000 Euro. Guter Geschmack war halt schon immer etwas teurer.






Mehr zur Marke Mercedes

Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.


Trennung von Sparten nicht geplantDaimler erneuert Konzernstruktur

Daimler stellt sich neu auf. Neben eigenständigen Geschäftsfeldern in Form einer Holdingstruktur können sich die Arbeitnehmer über eine lange Beschäftigungssicherung freuen.



Mehr aus dem Ressort

Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.


Extrem sportlich unterwegs ist man mit dem BMW X3 M40i
M-Premiere für Premium-SUVBMW X3 M40i: Botox für die Nieren

BMW hat nach sieben Jahren den X3 in eine neue Generation geführt. Erstmals sorgt auch Tochter M bei dem SUV für sportliche Höchstleistungen.


Der neue Skoda Karoq folgt dem Yeti.
Marktstart im NovemberSkoda Karoq: Auf Erfolg gepolt

Neue Zeiten, neue SUVs. Skoda bringt mit dem Karoq ein neues Einstiegs-SUV auf den Markt. Die Zeiten des Yeti sind damit Vergangenheit. Der Karoq dürfte mit seinen Qualitäten seinen Vorgänger schnell vergessen machen.