7. Dezember 2009

Fahrbericht Benelli TnT 899s Italienisches Spaßgerät

Benelli TnT 899s
Benelli TnT 899s © Foto: Benelli

Es gibt ja Biker, die es nicht unter eine Tausender machen. Doch das kann ein Fehler sein. Denn die Benelli TnT 899s kann einen zum Umdenken bringen.




Von Heiko P. Wacker

Der Volksmund wusste es schon lange: Bescheidenheit ist eine Zier. Dass deshalb nicht gleich Langeweile aufkommen muss, beweist die Benelli TnT 899s. Mit ihr bietet die italienische Traditionsmarke eine echte Alternative zur ungestümeren TnT 1130. Zum Preis von 10 490 Euro liegt die 899s 3 000 Euro unter der großen Schwester.

Warum unbedingt eine Tausender?

Wer nicht fanatisch die Grenze von 1 000 ccm Hubraum überschreiten muss,sollte der 899er durchaus einen zweiten oder dritten Blick schenken. Denn die in orange und seit kurzem auch in weiß erhältliche Benelli geizt wirklich nicht mit sehenswerten Kanten und technischen Details.

Ob das Auge nun über die Exzenter-Kettenspanner, die einem Insektenkopf gleichenden Scheinwerfereinheit, die zweiteilige Sitzbank oder die geschwungene Gitterrohrschwinge schweift - es gibt immer wieder interessante Winkel zu entdecken. Wer sein Motorrad nicht nur fahren, sondern gerne auch mal eine Weile anschauen möchte, ist mit der 899 gut beraten.

Enge Verwandte

Auch in Sachen Antrieb sind kleine und große Schwester eng verwandt. Das spürt und hört man dem im Hub reduzierten Drilling auch an. Der sauber am Gas hängende, exakt 898 ccm große Reihen-Viertakter leistet 88 kW/120 PS bei 9 500 U/min sowie ein maximales Drehmoment von 88 Nm bei 8 000 U/min. Bereits ab 2 000 Touren liefert die Maschine völlig ausreichenden und vor allem gut dosierbaren Schub. Indes verleitet der wunderbar kernige Klang zu weit höheren Drehzahlen: Erst bei 11 000 Umdrehungen rät der im Cockpit aufleuchtende Schaltblitz zum Gangwechsel.

Benelli TnT 899s
Benelli TnT 899s © Foto: Benelli

Die Drehfreude des Motors schlägt sich jedoch auch auf den Verbrauch nieder, der im Durchschnitt bei 7,3 Litern Super liegt, was in Kombination mit dem 16 Liter fassenden Tank Etappen von knapp 220 Kilometern ermöglicht. Nicht weniger moderat liegt die Benelli in Sachen Kosten für die Haftpflichtversicherung, die beispielsweise bei der AXA mit 231,36 Euro zu Buche schlägt.

Um für die Dauer einer ganzen Tankfüllung im Sattel der sehr straff gepolsterten Italienerin auszuhalten, bedarf es solides Sitzfleisch. Die schicke Maschine ist eher für den kurzen Galopp über die Landstraße geschaffen, als für den langen Autobahnritt, den sie immerhin mit bis zu 245 km/h absolvieren kann. Wesentlich mehr Laune bereitet die auf einem ebenso soliden wie optisch gelungenen Stahlrohrrahmen basierende Benelli auf Seitenstraßen.

Ein typisches Spaßgerät eben, das im Falle der «S-Variante» in den Genuss einer komplett einstellbaren 43-mm-Marzocchi-Upside-Down-Gabel sowie eines ebenfalls einstellbaren Federbeins der Marke Sachs kommt. Diese Schmankerl bietet die Standard-899 nicht, was dem Kunden aber mit einem Preis von 9 990 Euro gerade mal 500 Euro spart. Charakterstark und aufsehenerregend sind beide Varianten - auch wegen des potenten Antriebs oder der fahraktiven Sitzhaltung, die stark vom breiten Lenker profitiert.

Benelli TnT 899s
Benelli TnT 899s © Foto: Benelli

Folglich trüben kleine Problemstellen den positiven Gesamteindruck nur wenig. Zu nennen ist hier beispielsweise das Sechsganggetriebe, das nach sorgfältigen Gangwechseln verlangt, oder das tief in seiner Kuhle sitzende Zündschloss, das ein elegantes Abziehen des Schlüssels unmöglich macht. Ein bisschen Übung tut hier Not, will man dem großen Auftritt der TnT 899 oder der 899s gerecht werden. Dabei halten die fahrerischen Talente das, was die selbstsichere Optik verspricht. So schön kann Bescheidenheit sein. (mid)