12. Dezember 2016

Fünf Jahre Wachstum BMW knackt Zwei-Millionen-Grenze im November

Sehr erfolgreich präsentiert sich der BMW X1
Sehr erfolgreich präsentiert sich der BMW X1 © BMW

BMW feiert Absatz-Jubiläum. Die Münchner haben mit Kernmarke, Mini, Rolls-Royce und Motorrad ihren Absatz seit November 2011 jeweils steigern können.




Die BMW Group hat im November ein besonderes Jubiläum gefeiert. Seit November 2011 konnten die Münchner Monat für Monat kontinuierlich Zuwachs vermelden. Auch im vergangenen November konnte wieder ein Rekord vermeldet werden. Mit 209.743 Auslieferungen bei einer Steigerung von 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat hat das Unternehmen bereits nach elf Monaten 2.152.393 Einheiten verkauft, ein Plus von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

„Wir haben einen weiteren Monat mit stabilem Wachstum über alle Premiummarken der BMW Group erzielt“, sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson, „seit November 2011 haben wir unseren Absatz in jedem Monat gesteigert – das sind fünf Jahre kontinuierliches Absatzwachstum im Einklang mit der Erweiterung unserer Modellpalette.“


Erfolgreicher BMW X1

Allein von der Kernmarke wurden weltweit 1.824.490 Fahrzeuge ausgeliefert, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im November waren es 177.740 Einheiten, was einem Wachstum über 5,9 Prozent entspricht.

Besonders beliebt waren die SUV der X-Reihe. Allein der X1 legte um 74,4 Prozent auf 22.595 verkaufte Einheiten zu. Insgesamt wurden in den ersten elf Monaten 579.718 Geländegänger verkauft, ein Plus über 22,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Ambitionierte Ziele für Elektroautos

54.857 elektrifizierte Fahrzeuge konnten verkauft werden. In Norwegen war der i3 im November das meist verkaufte Fahrzeug quer durch alle Hersteller und Modelle.

„Mit den Plugin-Hybrid Modellen des BMW 5er und des Mini Countryman in der ersten Jahreshälfte 2017 dürfte der Absatz der elektrifizierten Modelle der BMW Group signifikant steigen. Wir haben uns das ambitionierte Ziel gesetzt, nächstes Jahr 100.000 elektrifizierte Fahrzeuge zu verkaufen“, so Robertson weiter.

Rückläufige Zahlen in Amerika

Mini selbst legte im November um 7,9 Prozent auf weltweit 31.593 Kundenauslieferungen zu. 324.417 Neuzulassungen in den ersten elf Monaten bedeuten ein Wachstum von 7,4 Prozent.

Während BMW und Mini in Europa und Asien deutlich zulegen konnten, ging der Absatz in Amerika um 13,5 Prozent auf 39.051 Einheiten zurück. Auch von Januar bis November liegt das Unternehmen mit 412.873 Einheiten mit 7,7 Prozent unterm Strich.

Dagegen ist die Motorradsparte erfolgreich und verkündet das beste Jahr aller Zeiten. Im November wurden 9375 Zweiräder verkauft, was einem Wachstum über 19,5 Prozent entspricht. Seit Jahresbeginn sind es 5,4 Prozent bei 136.393 Verkäufen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Veränderungen am FahrwerkZarte Pflege für BMW 4er-Familie

BMW hat die 4er-Familie dezent überarbeitet. Die Preise für Coupé, Cabriolet und Gran Coupé heben sich dafür gar nicht so dezent an.


Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


VW dank China im schwarzen BereichKampf um die Premiumkrone zwischen BMW und Daimler

BMW und Daimler beanspruchen die Premiumkrone für das Jahr 2016. Die Münchner haben in ihrem sechsten Rekordjahr in Folge mehr BMW und Mini als Mercedes und Smart verkauft, dafür weniger Einheiten von der Kernmarke als Daimler.



Mehr aus dem Ressort

carsharing car2go neu Aufmacher Daimler
Carsharinggeschäft boomtCar2go steigert Zahl der Kunden um 43 Prozent

Das Carsharinggeschäft boomt – und davon profitiert Car2go. Im Jahr 2016 konnte die Daimler-Tochter die Zahl der Kunden um 43 Prozent auf 2,2 Millionen steigern.


Martin Winterkorn (Mitte) muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.


Martin Winterkorn muss vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss aussagen
Ex-VW-Chef vor dem UntersuchungsausschussWinterkorn bekräftigt kein früheres Wissen der Manipulationen

Martin Winterkorn bleibt bei seinen Aussagen. Der frühere VW-Chef hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, erst im September von den Manipulationen an Dieselmotoren erfahren zu haben.