12. April 2017

Hoher Gewinnsprung für Daimler BMW und Mercedes im Gleichschritt zu Bestwerten

BMW verkaufte über eine halbe Million Autos im ersten Quartal
BMW verkaufte über eine halbe Million Autos im ersten Quartal © AG/Mertens

Unsicherheiten in der automobilen Welt perlen an BMW und Daimler ab. Die Premiumanbieter starteten mit Quartals-Bestwerten in das neue Jahr – Tendenz weiter steigend.




Starke Autoverkäufe und ein kräftiger Sondereffekt haben dem Autobauer Daimler im ersten Quartal einen Gewinnsprung beschert. Der Stuttgarter Konzern hatte von Januar bis März 16 Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahr. Damit stechen die Schwaben unter den deutschen Autobauern hervor.

Rivale BMW schaffte weltweit im ersten Quartal ein Plus von 5,2 Prozent auf 503.000 Autos seiner Stammmarke. Audi will seine Verkaufsbilanz erst am Donnerstag präsentieren.


Mercedes überholt BMW in China

Absatztreiber ist wieder einmal der chinesische Markt. Daimler schaffte hier im ersten Quartal ein Plus von fast 40 Prozent und das, obwohl die Schwaben im dem wichtigen Markt den Rivalen BMW mit 145.000 verkauften Autos inzwischen überholt haben. Daimler hatte lange von einem Nachholeffekt in China profitiert. Die Bayern kamen lediglich auf ein Plus von 12,4 Prozent und 143.000 verkaufte Autos.

Dem Stuttgarter Daimler-Konzern verhalfen die guten Verkaufszahlen zu einem Gewinnsprung. Das Unternehmen konnte den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im ersten Quartal mit 4,01 Milliarden Euro fast verdoppeln. An der Börse wurde das mit einem Plus von 1,36 Prozent auf 67,55 Euro und einem Platz an der Dax-Spitze goutiert. Dabei half auch, dass Daimler positive Sondereffekte in Höhe von insgesamt rund 690 Millionen Euro auswies, die unter anderem aus einem Immobilienverkauf und einer positiven Wertentwicklung bei einem chinesischen Gemeinschaftsunternehmen stammten. Im Vorjahresquartal hatten unter anderem eine Wertminderung im China-Geschäft und Währungseffekte das Ergebnis belastet. Das operative Ergebnis der Autosparte kletterte um 60 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatten Modellumstellungen und hohe Vorleistungen für die neuen Fahrzeuge das Ergebnis belastet.

Daimlers Lkw-Sparte stark verbessert

Auch in der zuletzt schwächelnden Lkw-Sparte konnte Daimler das Ergebnis um gut 29 Prozent auf 668 Millionen Euro steigern. Das lag am Verkauf von Immobilien bei der Tochter Fuso, der einen Ertrag von 267 Millionen Euro einspielte. Zuletzt machten Daimler im Lkw die Schwäche in Nordamerika und wichtigen Märkten wie Brasilien und Indonesien zu schaffen.

Im vergangenen Jahr hatten die Stuttgarter mit 415.100 Fahrzeugen knapp 90.000 weniger als noch 2015 verkauft. Daimler hat in der Sparte ein Sparprogramm nun aufgelegt, das die jährlichen Fixkosten um 400 Millionen Euro senken soll. Auch Arbeitsplätze in der Verwaltung sollen abgebaut werden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

Sechszylinder mit 800 NewtonmeternAlpina D5 S: Power gegen Diesel-Diskussion

Abseits der Diskussionen um die Zukunft des Dieselmotors rüstet Alpina den Selbstzünder des 5er BMW auf. Der aufgepeppte D5 S fährt auch jenseits der 250 Stundenkilometer weiter.


Nach sechs MonatenBMW freut sich bereits über 5000 elektrifizierte Autos

BMW hat in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland 5000 elektrifizierte Modelle abgesetzt. Die Münchner werten dies als großen Erfolg.


Rolls-Royce im MinusBMW Group mit neuen Absatzrekorden

Auf dem Weg zum nächsten Rekordjahr verkündet BMW zur Halbzeit zwei neue Bestwerte. Sowohl der Juni als auch das erste Halbjahr toppten beim Absatz die bisherigen Ergebnisse.



Mehr aus dem Ressort

Bundesverbraucherminister Heiko Maas
Hersteller sollen für Schäden aufkommenMaas wirbt für Klagemöglichkeiten geschädigter Kunden

Heiko Maas wirbt für neue Klagemöglichkeiten der Verbraucher bei Massenanfällen wie beim Diesel-Skandal. Auch beim Kraftfahrtbundesamt sollte ein Verbraucherbeirat isntalliert werden, sagte der Bundesverbraucherminister.


Automarken
Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Alexander Dobrindt neu Aufmacher dpa
Vor dem «Diesel-Gipfel» Dobrindt: Millionen-Fonds für umweltfreundliche Mobilität

Alexander Dobrindt will einen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe für eine umweltfreundliche Mobilität in den Städten einrichten. Die Autohersteller sollen sich dabei an den Kosten beteiligen.