12. April 2017

Hoher Gewinnsprung für Daimler BMW und Mercedes im Gleichschritt zu Bestwerten

BMW verkaufte über eine halbe Million Autos im ersten Quartal
BMW verkaufte über eine halbe Million Autos im ersten Quartal © AG/Mertens

Unsicherheiten in der automobilen Welt perlen an BMW und Daimler ab. Die Premiumanbieter starteten mit Quartals-Bestwerten in das neue Jahr – Tendenz weiter steigend.




Starke Autoverkäufe und ein kräftiger Sondereffekt haben dem Autobauer Daimler im ersten Quartal einen Gewinnsprung beschert. Der Stuttgarter Konzern hatte von Januar bis März 16 Prozent mehr Autos verkauft als im Vorjahr. Damit stechen die Schwaben unter den deutschen Autobauern hervor.

Rivale BMW schaffte weltweit im ersten Quartal ein Plus von 5,2 Prozent auf 503.000 Autos seiner Stammmarke. Audi will seine Verkaufsbilanz erst am Donnerstag präsentieren.


Mercedes überholt BMW in China

Absatztreiber ist wieder einmal der chinesische Markt. Daimler schaffte hier im ersten Quartal ein Plus von fast 40 Prozent und das, obwohl die Schwaben im dem wichtigen Markt den Rivalen BMW mit 145.000 verkauften Autos inzwischen überholt haben. Daimler hatte lange von einem Nachholeffekt in China profitiert. Die Bayern kamen lediglich auf ein Plus von 12,4 Prozent und 143.000 verkaufte Autos.

Dem Stuttgarter Daimler-Konzern verhalfen die guten Verkaufszahlen zu einem Gewinnsprung. Das Unternehmen konnte den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) im ersten Quartal mit 4,01 Milliarden Euro fast verdoppeln. An der Börse wurde das mit einem Plus von 1,36 Prozent auf 67,55 Euro und einem Platz an der Dax-Spitze goutiert. Dabei half auch, dass Daimler positive Sondereffekte in Höhe von insgesamt rund 690 Millionen Euro auswies, die unter anderem aus einem Immobilienverkauf und einer positiven Wertentwicklung bei einem chinesischen Gemeinschaftsunternehmen stammten. Im Vorjahresquartal hatten unter anderem eine Wertminderung im China-Geschäft und Währungseffekte das Ergebnis belastet. Das operative Ergebnis der Autosparte kletterte um 60 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatten Modellumstellungen und hohe Vorleistungen für die neuen Fahrzeuge das Ergebnis belastet.

Daimlers Lkw-Sparte stark verbessert

Auch in der zuletzt schwächelnden Lkw-Sparte konnte Daimler das Ergebnis um gut 29 Prozent auf 668 Millionen Euro steigern. Das lag am Verkauf von Immobilien bei der Tochter Fuso, der einen Ertrag von 267 Millionen Euro einspielte. Zuletzt machten Daimler im Lkw die Schwäche in Nordamerika und wichtigen Märkten wie Brasilien und Indonesien zu schaffen.

Im vergangenen Jahr hatten die Stuttgarter mit 415.100 Fahrzeugen knapp 90.000 weniger als noch 2015 verkauft. Daimler hat in der Sparte ein Sparprogramm nun aufgelegt, das die jährlichen Fixkosten um 400 Millionen Euro senken soll. Auch Arbeitsplätze in der Verwaltung sollen abgebaut werden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke BMW

BMW i-Chef Robert Irlinger«Wir sind bei Elektrifizierung bereits in die Breite gegangen»

Robert Irlinger verantwortet bei BMW die Elektromobilität. Im Interview mit der Autogazette spricht der Leiter von BMW i über kommende Modelle, die Ansprüche der Kunden und darüber, weshalb es klare regulatorische Vorgaben des Gesetzgebers bedarf.


Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.


Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.



Mehr aus dem Ressort

Tina Müller kehrt Opel den Rücken
Vorstandsvorsitz im VisierMarketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel

Marketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel. Auch das Aufsichtsratsmandat beim Pharma-Hersteller Stada legte die 49-Jährige nieder. Dafür soll der Vorstandsvorsitz eines großen deutschen Unternehmens auf Müller warten.


VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.