30. Dezember 2011

Fahrbericht Sieben Zentner Gewicht BMW K 1600 GT: Handliches Dickschiff

Die BMW 1600 GT fährt sich wie eine 600er.
Die BMW 1600 GT fährt sich wie eine 600er. © BMW

Mit einem Gewicht von sieben Zentnern ist die BMW K 1600 GT ein Schwergewicht. Während der Fahrt ist davon aber nichts zu spüren, hier ist das Handling wie auf einer 600er.




Nein, für die Rennstrecke wurde dieses Motorrad sicher nicht gebaut. Das ist der erste Eindruck, wenn man sich einer BMW K 1600 GT nähert: ein Riesenschiff, halb so breit wie ein Golf. Voll getankt und mit Vollausstattung kommt sie auf knappe sieben Zentner. Die schieben sich nicht so einfach – und schon gar nicht rückwärts den Berg hoch. Und weil es keinen Rückwärtsgang gibt, ist bei der Parkplatzwahl Umsicht angeraten, damit man später wieder ohne fremde Hilfe wegkommt.

Rollt die K mit Motorkraft vorwärts, ist die Sachlage eine vollkommen andere. Mit einer geradezu unglaublichen Handlichkeit lässt sich die BMW schon bei Schrittgeschwindigkeit dirigieren, und es wird mit wachsendem Tempo immer besser. Dann wird aus dem Reisedampfer auf Wunsch des Kapitäns, entgegen der anfangs geäußerten Meinung, eben doch ein Schnellboot.


Quer eingebauter Sechszylinder

Da wäre zunächst der quer und sehr tief eingebaute Motor mit einer um 55 Grad nach vorne geneigten Zylinderbank und seinen dahinter eingebauten Nebenaggregaten, die gemeinsam für eine tiefen Schwerpunkt sorgen. Ohne dass wir die Radlasten nachgewogen hätten, wirkt die K 1600 GT sehr ausbalanciert. Schließlich kommt dazu ein wirklich feines Fahrwerk, das zwar aus bekannten Elementen wie der BMW-typischen Duolever-Vorderradführung aus Aluminium und der Alu-Einarmschwinge besteht, aber durch eine nochmals verbesserte Grundabstimmung auffällt.

Der Sechszylinder in der BMW K 1600 GT
Der Sechszylinder in der BMW K 1600 GT © BMW

Die lässt sich individuell und per Knopfdruck anpassen. Das System ESA II bietet per Knopfdruck die Wahl: entweder kommod in Komfortstellung cruisen oder in Normal- oder gar Sportstellung flott unterwegs sein. Das hintere Federbein lässt sich auf die Zuladung (solo, mit Sozius, Sozius plus Gepäck) anpassen. Kurven fahren, auch enge, macht mit der 1600er einen Riesenspaß, bietet sie doch eine enorm hohe Lenkpräzision: Sie kippt leicht wie eine 600er in die Schräglage und lässt sich dann präzise um die Kurve zirkeln, dem langen Radstand zum Trotz. Die auf der Testmaschine montierten Metzeler Roadtec Z8 Interact C tragen dazu ihren Teil bei und haben auf nasser wie trockener Straße immer ausreichend Grip geboten.

Gute Traktionskontrolle

Dafür, dass der 190er-Hinterreifen bei rutschigem Untergrund oder bei vollem Einsatz des brachialen Drehmoments nicht durchdreht, sorgt die Traktionskontrolle, die im unbedingt empfehlenswerten Sicherheitspaket mit Reifendruckkontrolle und Kurvenlicht für 850 Euro zu haben ist. Ein Schräglagensensor von Bosch versorgt nicht nur die Traktionskontrolle, sondern auch die Lichtanlage mit Informationen. So sorgt die in zwei Achsen gelagerte Projektionslinse für jede Beladung gleich bleibende Leuchtweite und für eine perfekte Ausleuchtung der Straße auch bei Kurvenfahrt in Schräglage.

Das Cockpit der BMW
Das Cockpit der BMW © BMW

Sicherheit auf dem Motorrad hat aber auch mit Ergonomie zu tun. BMW schont die Kondition des Fahrers auf vielfältige Weise. Dazu gehört die entspannte Sitzposition ebenso wie die fünfstufige Griff- und Sitzheizung oder die während der Fahrt elektrisch höhenverstellbare Scheibe. Und weil die 19.900 Euro teure K 1600 GT ein Luxuskreuzer ist, darf auch ein Radio mit Schnittstelle für den iPod nicht fehlen, optional gibt es auch noch ein fest installiertes Navi. All dieses lässt sich – wie im BMW-Pkw – mit einem sogenannten Dreh-Drücksteller steuern, der am linken Handgriff angebracht ist. Weil hier aber auch der Blinkerschalter sitzt, verstellt sich so leicht mal der gewählte Radiosender, was für gefährliche Ablenkung sorgen kann.

Sechszylinder leistet 160 PS

Die Seitenansicht der BMW K 1600 GT
Die Seitenansicht der BMW K 1600 GT © BMW

Zum Schluss das Beste: der Motor. Der Sechszylinder ist ein reiner Quell der Freude. 1649 ccm Hubraum, 118 kW/160 PS und ein maximales Drehmoment von 175 Nm schieben den Siebenzentner-Riesen in jeder Lebenslage kraftvoll an. Rund drei Sekunden braucht er für den Standardsprint und rennt bei Bedarf bis 250 km/h. Dann macht die Elektronik der Leistungsorgie ein Ende.

Doch viel wichtiger als reine Leistungsdaten sind die turbinenartige Form der Leistungsentfaltung, der seidenweiche Motorlauf und der begeisternde Klang. Das macht Laune. Einziger Wermutstropfen ist das Verhalten des Antriebsstrangs im Teillastbetrieb. Hier ruckt die Fuhre bei 'Gas auf' oder 'Gas zu' ganz schön, begleitet von einem metallischen Geräusch. Das kann beispielsweise die K 1300 S deutlich besser. Weshalb wir auch die begründete Hoffnung haben, dass die BMW-Ingenieure diese Scharte alsbald auswetzen. (mid)






Mehr zur Marke BMW

Nur Rolls-Royce hinkt hinterherBMW Group erneut auf Rekordkurs

Die BMW Group befindet sich erneut auf dem Weg zu einem weiteren Rekordjahr. Die elektrifizierten Modelle kassierte schon im September die Zahlen des Gesamtvorjahres.


Porsche, BMW, Daimler und FordDeutsche Autohersteller bauen eigene Ladestationen

Mit einem Gemeinschaftsunternehmen wollen deutsche Autohersteller die Elektromobilität in der Heimat vorantreiben. Zunächst sind europaweit 400 Ladestationen geplant, von denen die ersten noch 2017 installiert werden sollen.


Domagoj Dukec, Chefdesigner BMW i«Nachhaltigkeit ist von Elektromobilität nicht zu trennen»

Führt die Elektromobilität auch zu einer neuen Designsprache? Nein, sagt Domagoj Dukec. Im Interview mit der Autogazette spricht der Chefdesigner von BMW i über Markenwerte, Nachhaltigkeit und über Limits.



Mehr aus dem Ressort

Die Vespa Sei Giorni nimmt mutig die Kurven
Technisch auf Höhe mit der GTS 300 SuperVespa Sei Giorni: Mehr als sechs Tage Spaß

Vor 66 Jahren hat Vespa auf einer sechs Tage dauernden Geländeprüfung den damals größten Erfolg im Motorsport erzielt. Die Sei Giorni bietet 66 Jahre später mehr als nur sentimentale Reminiszenzen.


Die Kawasaki Z900 vermittelt eine Menge Spaß
Nachfolger der Z800Kawasaki Z900: Puristische Mittelklasse

Kawasaki besetzt die Mittelklasse mit der Z900 neu. Wenn man auch viele neue Helferlein verzichten kann, bekommt man viel Motorrad für relativ wenig Geld.


Die BMW 310 GS
Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.