2. August 2017

Deutscher Automarkt VW im Juli mit deutlichen Verlusten

Auslieferungsturm von VW in der Autostadt.
Auslieferungsturm von VW in der Autostadt. © dpa

Der deutsche Automarkt ist im Juli verhalten gewachsen. Der Zuwachs betrug mit 283.080 Neuzulassungen nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes 1,5 Prozent.




Der deutsche Automarkt musste sich im Juli mit einem bescheidenen Zuwachs von 1,5 Prozent zufrieden geben. Insgesamt wurden nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes im Vormonat 283.080 Fahrzeuge neu zugelassen. Nach sieben Monaten liegt das Wachstum mit 2,07 Millionen Neuzulassungen bei 2,9 Prozent.

Herbe Verluste musste Volkswagen im Juli hinnehmen. Die Wolfsburger verzeichneten mit 49.468 Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Verlust von 13,2 Prozent. Von Januar bis Juli liegt der Rückgang mit 382.344 Neuzulassungen bei 5,2 Prozent. Mit 17,5 Prozent hielt VW trotz Zulassungsrückgängen erneut den größten Anteil der Neuzulassungen.


Mercedes weiter auf Erfolgskurs

Der Rüsselsheimer Autobauer Opel legte mit 19.430 Neuzulassungen um 2,6 Prozent zu, liegt nach sieben Monaten aber mit 0,3 Prozent leicht hinter den Zahlen des Vorjahres. Ford büßte mit 20.119 Neuzulassungen 5,7 Prozent ein. Bei den deutschen Premiumherstellern legte BMW um 7,3 Prozent (21.416 Einheiten), Audi um gerade einmal 0,3 Prozent (26.453) und Mercedes um 18,1 Prozent (30.046) zu. Porsche musste mit 2520 Neuzulassungen einen Rückgang von 3,4 Prozent hinnehmen.

Bei den Importeuren büßte Skoda mit 13.770 Neuzulassungen 0,8 Prozent ein, während Renault mit 11.230 Neuzulassungen auf ein Plus von 11,5 Prozent kam. Zweistellig konnte auch Seat zulegen. Die VW-Tochter kam auf 8122 Neuzulassungen, ein Zuwachs von zehn Prozent.

In Anbetracht der Diskussion um Dieselfahrverbote sank im Juli der Marktanteil von Diesselfahrzeugen auf 40,5 Prozent - das war im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Rückgang bei den Neuzulassungen um 12,7 Prozent. Der Marktanteil neu zugelassener Diesel lag vor einem Jahr noch bei 47,1 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Kunden entscheiden über AntriebeVW-Personalvorstand sieht kein rasches Ende des Verbrennungsmotors

Karlheinz Blessing schätzt Forderungen nach einem raschen Aus des Verbrennungsmotors als unrealistisch ein. Der Personalvorstand von VW verweist dabei auch auf einen Abbau von Arbeitsplätzen, der sozialverträglich gestaltet werden muss.


Nach dem DieselgipfelVersickernde Umweltprämie

Zahlreiche Autohersteller bieten nach dem Dieselgipfel eine Umweltprämie samt Verschrottung des alten Modells an. Doch nicht überall fließt der Rabatt eins zu eins in den Kaufpreis mit ein.


Benziner mit ZylinderabschaltungVW Golf erhält neuen Volumenmotor

VW stattet den Golf mit einem neuen Volumenaggregat aus. Einen Rußpartikelfilter für den neuen Benziner reichen die Wolfsburger im kommenden Jahr nach.



Mehr aus dem Ressort

VW Tiguan neu Aufmacher AG/Mertens
Auch Gesamtkonzern mit Licht und SchattenChina treibt VW-Kernmarke an

Volkswagen-Pkw liegt nach dem Juli erstmals in diesem Jahr über dem Strich. Das Plus verdankt die Kernmarke vor allem dem Wachstum auf dem größten Einzelmarkt. Ähnlich sieht es für den Gesamtkonzern aus.


Geplante Diesel-UmrüstungVerbraucherschützer verlangen konkrete Zusagen

Die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert von den Autoherstellern konkrete Zusagen für die geplante Umrüstung von Dieselmodellen. Besonders rechtsverbindliche Garantien würden verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
7000 Euro Nachlass für InsigniaOpel zieht mit Umweltprämie nach

Nach dem VW-Konzern sowie anderen Autoherstellern hat auch Opel eine so genannte Umweltprämie eingeführt. Zwischen 1750 und 7000 Euro können Kaufinteressierte zusätzlich zu den Rabatten kassieren.