2. August 2017

Deutscher Automarkt VW im Juli mit deutlichen Verlusten

Auslieferungsturm von VW in der Autostadt.
Auslieferungsturm von VW in der Autostadt. © dpa

Der deutsche Automarkt ist im Juli verhalten gewachsen. Der Zuwachs betrug mit 283.080 Neuzulassungen nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes 1,5 Prozent.




Der deutsche Automarkt musste sich im Juli mit einem bescheidenen Zuwachs von 1,5 Prozent zufrieden geben. Insgesamt wurden nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes im Vormonat 283.080 Fahrzeuge neu zugelassen. Nach sieben Monaten liegt das Wachstum mit 2,07 Millionen Neuzulassungen bei 2,9 Prozent.

Herbe Verluste musste Volkswagen im Juli hinnehmen. Die Wolfsburger verzeichneten mit 49.468 Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Verlust von 13,2 Prozent. Von Januar bis Juli liegt der Rückgang mit 382.344 Neuzulassungen bei 5,2 Prozent. Mit 17,5 Prozent hielt VW trotz Zulassungsrückgängen erneut den größten Anteil der Neuzulassungen.


Mercedes weiter auf Erfolgskurs

Der Rüsselsheimer Autobauer Opel legte mit 19.430 Neuzulassungen um 2,6 Prozent zu, liegt nach sieben Monaten aber mit 0,3 Prozent leicht hinter den Zahlen des Vorjahres. Ford büßte mit 20.119 Neuzulassungen 5,7 Prozent ein. Bei den deutschen Premiumherstellern legte BMW um 7,3 Prozent (21.416 Einheiten), Audi um gerade einmal 0,3 Prozent (26.453) und Mercedes um 18,1 Prozent (30.046) zu. Porsche musste mit 2520 Neuzulassungen einen Rückgang von 3,4 Prozent hinnehmen.

Bei den Importeuren büßte Skoda mit 13.770 Neuzulassungen 0,8 Prozent ein, während Renault mit 11.230 Neuzulassungen auf ein Plus von 11,5 Prozent kam. Zweistellig konnte auch Seat zulegen. Die VW-Tochter kam auf 8122 Neuzulassungen, ein Zuwachs von zehn Prozent.

In Anbetracht der Diskussion um Dieselfahrverbote sank im Juli der Marktanteil von Diesselfahrzeugen auf 40,5 Prozent - das war im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Rückgang bei den Neuzulassungen um 12,7 Prozent. Der Marktanteil neu zugelassener Diesel lag vor einem Jahr noch bei 47,1 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Zuwachs von über elf ProzentVW-Konzern mit deutlichem Absatzplus

Der VW-Konzern konnte im Vormonat seine weltweiten Auslieferungen deutlich steigern. Ein Wachstumstreiber war dabei China.


Illegale AbgastechnikKraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf für VW Touareg an

Der Abgasskandal bei Volkswagen nimmt kein Ende. Nun müssen die Wolfsburger auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Deutschland 25.800 VW Touareg zurückrufen.


Fast 12 Prozent Zuwachs im NovemberKernmarke VW legt weltweit kräftig zu

Der Aufwärtstrend der Kernmarke VW hält an. Der Autobauer konnte im November seine weltweiten Auslieferungen um fast zwölf Prozent steigern.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Vorruhestand und AltersteilzeitOpel legt Sozialvereinbarung fest

Opel hat mit den Arbeitnehmervertretern die Zukunft abgesteckt. Kündigungen sollen über Vorruhestand und Altersteilzeit vermieden werden.


Produktion bei VW
Wachstum in China stagniertEuropäischer Automarkt knapp hinter den USA

Der europäische Automarkt holt auf. Allerdings werden die beiden größten Märkte ihre angestammten Podiumsplätze auch zum Jahresende einnehmen.


Der Skoda Octavia mit Erdgasantrieb.
SUV und China als WachstumstreiberSkoda mit bestem Monat aller Zeiten

Skoda setzt mit Rekordzahlen zum Jahresendspurt an. Dank der neuen SUV und einem starken chinesischen Markt erzielte die VW-Tochter im elften Monat noch nie dagewesene Werte.