28. Juli 2017

Umsatz gesteigert Kernmarke VW trotz Abgasskandal auf Erfolgskurs

VW-Markenchef Herbert Diess kann zufrieden sein.
VW-Markenchef Herbert Diess kann zufrieden sein. © dpa

Trotz Dieselskandal und kommender Fahrverbote für Dieselfahrzeuge befindet sich die Kernmarke VW auf Erfolgskurs. Der Umsatz legte im ersten Halbjahr deutlich zu.




Volkswagen bleibt ungeachtet der Debatten um Abgaswerte und Fahrverbote mit seiner Kernmarke VW Pkw auf Erfolgsfahrt. Im ersten Halbjahr fuhr die wichtige Konzernmarke mit dem VW-Logo einen Umsatz von 39,9 Milliarden Euro ein - 8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie VW am Freitag mitteilte. Der operative Gewinn verdoppelte sich auf vergleichbarer Basis: nach 0,9 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum wies VW nun 1,8 Milliarden Euro im ersten Halbjahr aus.


VW bestätigt Prognose

Mit Blick auf das Gesamtjahr bestätigte der Markenvorstand seine Prognose: Die Umsatzrendite des bisherigen Sorgenkindes mit dem Modellen Golf, Passat und Co. soll am oberen Ende der Bandbreite von 2,5 bis 3,5 Prozent liegen.

Im vergangenen Jahr hatte die Rendite auch wegen der Folgen des Abgas-Skandals lediglich 1,8 Prozent betragen - auf Basis der jetzt geltenden Bilanzierung wären es 2,1 Prozent gewesen: Einige Importeursgesellschaften, die auch Autos anderer Konzernmarken vertreiben, werden seit Jahresbeginn nicht mehr zur Marke gezählt. Der Umsatz soll im laufenden Jahr um 10 Prozent steigen. 2016 waren es nach der jetzt gültigen Bilanzierung 74 Milliarden Euro.
Markenvorstand Herbert Diess betonte: «Die Marke Volkswagen ist auf einem guten Weg. Unsere Automobile sind weltweit stark gefragt.» Aber auch Kostensenkungen zahlten sich aus: Der «Zukunftspakt» sieht unter anderem den Wegfall von Zehntausenden Arbeitsplätzen vor. VW hatte im ersten Halbjahr gut 2,9 Millionen Fahrzeuge an die Kunden übergeben, 0,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In den USA legten die Auslieferungen um 8,2 Prozent zu. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Kunden entscheiden über AntriebeVW-Personalvorstand sieht kein rasches Ende des Verbrennungsmotors

Karlheinz Blessing schätzt Forderungen nach einem raschen Aus des Verbrennungsmotors als unrealistisch ein. Der Personalvorstand von VW verweist dabei auch auf einen Abbau von Arbeitsplätzen, der sozialverträglich gestaltet werden muss.


Nach dem DieselgipfelVersickernde Umweltprämie

Zahlreiche Autohersteller bieten nach dem Dieselgipfel eine Umweltprämie samt Verschrottung des alten Modells an. Doch nicht überall fließt der Rabatt eins zu eins in den Kaufpreis mit ein.


Benziner mit ZylinderabschaltungVW Golf erhält neuen Volumenmotor

VW stattet den Golf mit einem neuen Volumenaggregat aus. Einen Rußpartikelfilter für den neuen Benziner reichen die Wolfsburger im kommenden Jahr nach.



Mehr aus dem Ressort

VW Tiguan neu Aufmacher AG/Mertens
Auch Gesamtkonzern mit Licht und SchattenChina treibt VW-Kernmarke an

Volkswagen-Pkw liegt nach dem Juli erstmals in diesem Jahr über dem Strich. Das Plus verdankt die Kernmarke vor allem dem Wachstum auf dem größten Einzelmarkt. Ähnlich sieht es für den Gesamtkonzern aus.


Geplante Diesel-UmrüstungVerbraucherschützer verlangen konkrete Zusagen

Die Verbraucherzentrale Bundesverband fordert von den Autoherstellern konkrete Zusagen für die geplante Umrüstung von Dieselmodellen. Besonders rechtsverbindliche Garantien würden verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
7000 Euro Nachlass für InsigniaOpel zieht mit Umweltprämie nach

Nach dem VW-Konzern sowie anderen Autoherstellern hat auch Opel eine so genannte Umweltprämie eingeführt. Zwischen 1750 und 7000 Euro können Kaufinteressierte zusätzlich zu den Rabatten kassieren.