Erdgas-VW Up entthront Hybride bei VCD-Umweltliste

Greenpeace kritisiert Verbrauch vom neuen Golf

VW Up neu-330536 ©

Viele Jahre haben die japanischen Hybrid-Fahrzeuge das Ranking der VCD-Umweltliste dominiert. Trotz des Erfolgs des VW übte der Verkehrsclub Kritik an den deutschen Herstellern.

Umweltfreundlich spart auch Sprit: Angesichts steigender Benzinpreise haben deutsche Autohersteller nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) weiter Nachholbedarf. Zwar steht erstmals seit neun Jahren mit einem Erdgasauto von VW (eco up!) ein deutsches Fahrzeug der Spitze des VCD-Umweltrankings, aber ansonsten dominieren die sparsamen Hybride japanischer Herkunft.

Starke Kritik in Richtung VW

«Niedrige Kraftstoffverbräuche sind das beste Mittel gegen weiter steigende Spritpreise», betonte Gerd Lottensiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD, am Mittwoch in Berlin. «Die deutsche Autoindustrie sollte endlich ihren Widerstand gegen zielführende CO2-Werte aufgeben.»

Auf einer Linie lag der verkehrspolitische Sprecher mit seinem Kollegen von Greenpeace, der die gerade veröffentlichten Verbrauchswerte des neuen VW Golf kritisierte. «Obwohl Nahrungsmittel statt auf dem Teller im Tank landen und Autofahrer für Sprit tief in die Tasche greifen müssen, hat VW die Chance vertan, als Basismodel einen hocheffizienten, klimafreundlichen Golf 7 zu präsentieren. Die bisher bekannten Verbrauchswerte sind vom technisch möglichen und klimapolitisch notwendigen weit entfernt», so Wolfgang Lohbeck.

VW eco Up und Toyota Yaris Klimabeste

Während der sparsamste Golf als Golf Diesel BlueMotion 3,3 Liter verbrauchen soll, hält Greenpeace einen Verbrauch von 2,9 Litern Diesel, die einem CO2-Ausstoß über 75 Gramm pro Kilometer entsprechen, für möglich.

In drei Jahren müssen Neuwagen den EU-Durchschnittsgrenzwert von 130 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer erfüllen. Für 2020 sind 95 Gramm avisiert. Von den 400 Autos, die der VCD für die aktuelle Umweltliste checkte, lagen 30 Fahrzeuge unterhalb dieser Grenze. Platz eins in der Kategorie Klimabester teilen sich VW eco up! und Toyota Yaris - beide stoßen nur 79 Gramm CO2 pro Kilometer aus und bleiben damit unter dem Grenzwert von 80 Gramm, den der VCD für 2020 fordert.

Toyota stark vertreten

Nach wie vor setzten die deutschen Autohersteller zu wenig Innovationen in der Breite ihrer Flotten um, kritisierte der VCD. «Allein ein effizientes Auto für das Schaufenster zu entwickeln, reicht nicht aus.» Während die japanische Konkurrenz die Hybridtechnik bereits in allen Klassen anbiete, käme der ergänzende Elektromotor bei deutschen Autos nur in der Luxusklasse zum Einsatz - um dort die hohen Spritverbräuche zu senken.

Auf Platz zwei und drei der aktuellen Umweltliste landeten die Sieger der Vorjahre, die Hybride Lexus CT 200h und Toyota Prius Hybrid. Bei den Familienautos lag der Toyota Prius Hybrid, bei den Siebensitzern der Prius+ Hybrid an der Spitze. (AG/dpa)

Vorheriger ArtikelVW von Absatzkrise fast unberührt
Nächster ArtikelFord B-Max: Bequemer Einstieg
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.