VW erwartet in China «beträchtliches Wachstum»

VW erwartet in China «beträchtliches Wachstum»
Vorproduktion eines E-Autos in einem VW-Werk in China. © VW

China ist wie für Autobauer wie Volkswagen der wichtigste Einzelmarkt. Für dieses Jahr erwartet der Konzern ein «beträchtliches Wachstum».

China-Chef Stephan Wöllenstein rechnet auch damit, dass der Marktanteil steigen werde. «Es gibt gute Gründe, dass sich die Volkswagengruppe besser entwickeln kann als der Gesamtmarkt», sagte Wöllenstein am Mittwoch in Peking.


Fast jedes fünfte neu verkaufte Auto (19,3 Prozent) in China stammt heute von der Volkswagengruppe. Probleme bereitet aber der Mangel an Mikrochips, der heute schon die Produktion bremst.

Wachstum von acht Prozent erwartet

Der größte Automarkt der Welt soll nach den Erwartungen des Vizepräsidenten von Volkswagen in China, Rainer Seidl, in diesem Jahr ähnlich schnell wie die zweitgrößte Volkswirtschaft insgesamt wachsen. Experten sagten für China ein Wachstum von «mehr als acht Prozent» voraus. Mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie war der Absatz der Volkswagengruppe in China im vergangenen Jahr um 9,1 Prozent und der Automarkt insgesamt um sechs Prozent geschrumpft, während die Gesamtwirtschaft hingegen um 2,3 Prozent zugelegt hatte.

Mit strikten Maßnahmen hat China das Sars-CoV-2-Virus seit dem Sommer weitgehend in den Griff bekommen und verzeichnet nur noch lokal begrenzte Ausbrüche. Das Leben und die Wirtschaftstätigkeit haben sich wieder normalisiert. Auch der Automarkt zog zum Jahresende wieder deutlich an. «Ich bin fest davon überzeugt, dass China nicht nur Covid-19 wirklich überwunden hat, sondern mehr noch den kurzfristigen Abschwung, der mit den Handelsspannungen zwischen den USA und China 2018 begonnen hat», sagte Wöllenstein. Der Markt werde 2021 über das Niveau von 2019 vor der Corona-Krise hinauswachsen.

Verknappung von Halbleitern

Wöllenstein beklagte aber einen «bedeutenden Mangel an elektronischen Teilen» durch die Verknappung von Halbleiter-Modulen, der zu verzögerten Auslieferungen führe. Im Dezember habe die Volkswagengruppe in China deswegen schon 50 000 Autos weniger produziert. Die Probleme dürften im ersten Quartal anhalten und erst im zweiten Quartal überwunden werden.

«Es lässt sich sehen, wie verletzlich heute Industrien sind, wenn nur ein Chip fehlt», sagte Wöllenstein. Volkswagen arbeite «Tag und Nacht», um die Probleme zu lösen. Es ändere sich jeden Tag. «Es ist wirklich ein Auf und Ab.»

Schub bei E-Autos erwartet

Die Volkswagengruppe will auch vom starken Wachstum der Elektromobilität in China profitieren. Von 25 neuen Modellen werden in diesem Jahr 13 auch elektrisch betrieben. Obwohl der Gesamtmarkt schrumpfte, stieg der Absatz elektrisch und hybrid betriebener Autos (NEV) im vergangenen Jahr um 7,4 Prozent auf 1,15 Millionen. Bis 2025 will die Regierung in Peking den Anteil elektrisch betriebener Autos am Markt auf 20 Prozent steigern. Der Volkswagenkonzern strebt dann den Verkauf von 1,5 Millionen NEV-Autos an.

Nach Jahrzehnten starken Wachstums war der chinesische Automarkt drei Jahre in Folge geschrumpft, doch fördert die Regierung den Absatz wieder, was im zweiten Halbjahr zu starken Zuwachsraten führte. Während der Rest der Welt weiter in der Rezession steckt, wächst nach Angaben von Experten die Abhängigkeit der Autobauer vom chinesischen Markt. Der Anteil Chinas am weltweiten Volkswagengeschäft liegt nach Angaben Wöllensteins bei 30 bis 40 Prozent – und ist damit größer als der Anteil Chinas am globalen Automarkt mit 30 Prozent. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden