VW-Konzern steuert Halbzeit bei Rückrufen an

Freigabe für weitere 800.000 Diesel

VW-Konzern steuert Halbzeit bei Rückrufen an
Der VW Golf könnte in China Probleme mit den Scheinwerfern bekommen © VW

Der VW-Konzern kann die nächsten 800.000 manipulierten Fahrzeuge umrüsten. Damit können nun rund 4,6 Millionen von elf Millionen betroffenen Fahrzeugen umgerüstet werden.

Der VW-Konzern kommt bei seinen Genehmigungen für die millionenfachen Rückrufe der manipulierten Dieselfahrzeuge weiter voran. Am Freitag habe das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die technischen Lösungen für europaweit rund 800.000 weitere Diesel freigegeben, sagte ein Sprecher in Wolfsburg.

Darunter befänden sich Varianten des Passat, Passat-Kombi, CC, Alltrack sowie Touran, Audi, Skoda und Golf-GTD. Sie alle hätten Versionen des von der Software-Manipulation betroffenen Vierzylinder-Diesels EA189 mit 2,0 Liter Hubraum und 125 Kilowatt Leistung (168 PS). Insgesamt habe der VW-Konzern nunmehr Freigaben für rund 4,6 Millionen Wagen. Damit steuert der Autobauer die Halbzeit-Marke der weltweit elf Millionen betroffenen Diesel an.

Rund 240.000 betroffene VW-Diesel in Deutschland

Wie viel von den 800.000 freigegeben Wagen auf Deutschland entfallen, war nicht genau bezifferbar. Als Faustformel für eine Annäherung gilt ein knappes Drittel - also etwa 240.000 Fahrzeuge. Die Halter, deren Autos unter den Varianten sind, werden angeschrieben. Sie müssen dann für ein Software-Update in die Vertrags-Werkstatt.

Da die Freigabe aber versionenspezifisch läuft und etwa an Getriebevarianten hängt, bilden sich immer nur Teilmengen der insgesamt betroffenen Modelle. Alle Golfs mit EA189-Motor zum Beispiel kommen nicht im Block dran. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden