Dieselfahrzeuge anderer Hersteller werden geprüft

Ankündigung von Dobrindt

Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt.
Die Deutschen sind unzufrieden mit der Aufklärung von Dobrindt. © dpa

In Folge des Abgasskandals bei VW hat Bundesverkehrsminister Dobrindt angekündigt, auch die Dieselfahrzeuge anderer Hersteller zu prüfen. Zugleich sollen die Abgastests überarbeitet werden.

Als Konsequenz aus der Affäre um falsche Abgas- und Verbrauchswerte bei Volkswagen wird jetzt streng kontrolliert. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte der "Bild"-Zeitung : "Die Dieselfahrzeuge anderer Hersteller auch aus dem Ausland unterziehen wir gerade strengen Nachprüfungen."

Überarbeitung der Abgastests

Dobrindt kündigte zudem eine Überarbeitung der Abgastests an. "Wir entwickeln die Pkw-Abgastests auf EU-Ebene weiter. Neben Tests auf dem Rollenprüfstand wird es künftig auch Tests auf der Straße geben. Die Tests werden also strenger und ähneln dem normalen Fahrverhalten der Autofahrer im Straßenverkehr viel stärker. Das illegale "Austricksen" der Testsituation, in der das Auto erkennt, dass es auf einem Prüfstand steht und deshalb andere Abgaswerte produziert, wird damit unterbunden."

Gegen den Verdacht flächendeckender Mauscheleien nahm der Minister die deutschen Autobauer jedoch in Schutz: "Ein Generalverdacht gegen die gesamte Automobil-Branche ist vollkommen unangemessen. In Deutschland werden die modernsten, innovativsten und besten Autos der Welt gebaut. Klar ist aber, dass wir vollkommene Transparenz gegenüber den Prüforganisationen verlangen." (dpa)