Volvo baut ab 2030 nur noch rein elektrische Autos

Abschied vom Verbrenner

Volvo baut ab 2030 nur noch rein elektrische Autos
Der Volvo XC40 Recharge P8 AWD fährt mehr als 400 Kilometer elektrisch. © Volvo

Der schwedische Autobauer Volvo baut ab 2030 nur noch rein elektrische Autos. Das kündigte der Konzern am Dienstag in Göteborg an.

Wie die Geely-Tochter mitteilte, werde man ab dem Jahr 2030 kein Auto mehr mit Verbrennungsmotor verkaufen, dazu zählen auch Hybride. Damit reiht sich Volvo ein in die Liste der Hersteller, die den Abschied vom Verbrennungsmotor verkündet haben. Der US-Autobauer GM hatte das Ende des Verbrenners für 2035 angekündigt und Jaguar will ab 2025 nur noch elektrische Modelle anbieten. Deutsche Hersteller haben sich bisher noch zu keinem konkreten Datum für den Abschied vom Verbrenner bekannt.


Samuelsson: Investieren lieber in die Zukunft

„Um erfolgreich zu bleiben, brauchen wir profitables Wachstum. Anstatt in ein schrumpfendes Geschäft zu investieren, investieren wir lieber in die Zukunft – elektrisch und online“, sagte Volvo-Chef Hakan Samuelsson. Technik-Chef Henrik Green ergänzte: „Es gibt keine langfristige Zukunft mehr für Autos mit Verbrennungsmotor. „Wir sind fest entschlossen, bis 2030 ein reiner Elektroautohersteller zu werden.“ Wie Green sagte erfülle man damit nicht nur die Erwartungen der Kunden, sondern werde auch Teil der Lösung bei der Bekämpfung des Klimawandels.

Wie die Geely-Tochter mitteilte, reagiere man mit diesem Schritt zum einem auf die immer strenger werdenden gesetzlichen CO2-Grenzwerte, zum anderen auf die steigende Nachfrage der Kunden nach elektrifizierten Fahrzeugen und des Schrumpfens des Anteils bei Verbrennungsmotoren. Bereits heute entscheiden sich weltweit ein Drittel der Kunden für ein elektrifiziertes Modell.

E-Autos nur noch online

Volvo-Chef Hakan Samuelsson. Foto: dpa

Für den Schritt in die reine E-Mobilität wird Volvo alle vollelektrischen Fahrzeuge nur noch online anbieten. Der Direktvertrieb wird unter dem dann erweiterten und neu definierten „Care by Volvo“-Angebot zusammenfasst. Hinter diesem Namen verbirgt sich derzeit auch das Auto-Abo-Modell der Schweden. Die Händler sollen aber weiter Anlaufstelle für die Kundinnen und Kunden bleiben. Wichtige Dienstleistungen wie die Verkaufsbemühungen, die Vorbereitung, Auslieferung und Wartung der Fahrzeuge liege weiter in der Verantwortung der Vertragspartner, so Volvo.

In diesen Wochen bringt Volvo mit dem XC40 Recharge Pure Electric auch sein erste E-Auto auf den Markt. Am Dienstagnachmittag wird man noch ein weiteres E-Modell auf Basis der XC40-Baureihe präsentieren. Bei Volvo sollen Elektrofahrzeuge bis 2025 die Hälfte des weltweiten Absatzes ausmachen, der Rest soll auf Hybride entfallen. Der Direktvertrieb des XC40 Recharge startet mit dem Fahrzeug des Modelljahres 2022. Im Abo-Modell kostet er bei einem Vertragszeitraum von 36 Monaten 699 Euro monatlich, bei einer dreimonatigen Kündigungsfrist werden 799 Euro fällig.

Die Ankündigung von Volvo wurde von der Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßt. „Das Ende des Verbrennungsmotors beschleunigt sich rasant. Fast wöchentlich kündigen Hersteller und Länder Ausstiegsdaten an, die immer öfter Jahre vor den Plänen deutscher Autobauer liegen. VW, BMW und Daimler sind dabei, den Anschluss an diese Entwicklung zu verlieren, es droht ein Nokia-Moment. Eine Zukunft haben sie nur, wenn sie das Tempo in der Antriebswende deutlich erhöhen und vor allem ein Geschäftsmodell entwickeln, das nicht weiter auf immer mehr und größere Autos setzt“, sagte Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann.

Keine Beiträge vorhanden