Shuttle-Dienst: Im Volocopter zum Flughafen

Fraport und Start-Up planen Shuttle-Dienst

Im Volocopter zum Frankfurter Flughafen. © Volocopter

Noch ist es Zukunftsmusik. Doch in Zukunft sollen sich Passagiere im Volocopter zum Flughafen Frankfurt bringen lassen können.

Das deutsche Flugtaxi-Start-up Volocopter und der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport wollen dazu gemeinsam Konzepte für einen entsprechenden Shuttle-Dienst entwickeln.
Wie beide Unternehmen mitteilten, steht im Vordergrund der Zusammenarbeit eine reibungslose Fluggastabfertigung und die Anbindung an bestehende Verkehrsinfrastruktur.


Dabei sollen auch Möglichkeiten für den Frankfurter Flughafen ausgelotet werden, der möglicherweise in einigen Jahren über einen entsprechenden Shuttle-Service verfügen könnte.

Fraport testet Einsatz von Drohnen

Der Flughafenbetreiber Fraport bietet in der Organisation verschiedener Stufen des Flugbetriebs eine wichtige Expertise. Zudem hat der Flughafenbetreiber im Rahmen des Programms FraDrones auch den kommerziellen Einsatz von Drohnen getestet. In Europa, so die Fraport, soll der Frankfurter Flughafen beim Einsatz elektrischer Flugtaxis eine Vorreiterrolle spielen.

Das deutsche Unternehmen Volocopter hat seinen VC200 genannten, vollelektrischen Multikopter bereits 2017 in Dubai getestet. Die auch eVTOL bezeichnete XXL-Drohne verfügt über 18 Rotoren, die rein elektrisch angetrieben werden. Unterhalb dieser Antriebstechnik hängt eine Kanzel mit Sitzen für zwei Passagiere.

Volocopter will den VC200 vor allem als Flughafen-Shuttle für Metropolen einsetzen, so dass sich Fluggäste von Hochhausdächern in den Innenstädten direkt zu den Terminals fliegen lassen können. Viele sehen in Flugtaxis einen wichtigen Bestandteil, den Verkehr auf der Straße zu entlasten. Kritiker sehen Drohnen kritisch, da für deren Betrieb eine Fluglizent notwendig ist und damit der Individualverkehr nicht signifikant reduziert werden kann. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein