Dramatischer Rückgang im Januar

VW-Absatz

Dramatischer Rückgang im Januar
Der VW Tiguan © Foto: VW

Der VW-Konzern hat im Januar stark unter der Flaute auf dem Automobilmarkt zu leiden gehabt. So sank der weltweite Absatz im Januar um über 21 Prozent.

Der Automobilkonzern Volkswagen befindet sich weiter mitten im Strudel des weltweiten Nachfragerückgangs: Im Januar verkaufte die Gruppe mit 382.000 Fahrzeugen über 21 Prozent weniger Autos als im Vorjahr. Im Vergleich zum Wettbewerb habe sich der Konzern und die Kernmarke VW aber «deutlich besser behauptet als der weltweite Wettbewerb», hieß es in der Mitteilung vom Mittwoch. So betrug der Rückgang in den USA für Volkswagen 17 Prozent, während der Gesamtmarkt um über 37 Prozent nachgab. Die Aktien reagierten zunächst kaum auf die Neuigkeiten.

18 Prozent weniger auf Heimatmarkt

Auf dem Heimatmarkt verkaufte VW nach eigenen Angaben mit 53.300 Fahrzeugen 18 Prozent weniger. Auf dem für die Wolfsburger wichtigen chinesischen Markt ging der Absatz um 11 Prozent auf 83.900 Fahrzeuge zurück. VW habe aber auf wichtigen Märkten den Marktanteil ausbauen können, sagte Konzernvertriebschef Detlef Wittig in Wolfsburg, darunter in Deutschland, Westeuropa und den USA. Die stark rückläufigen Gesamtmärkte zeigten jedoch, dass im Moment keine Besserung der Weltwirtschaftskrise in Sicht sei. Trotzdem halte man an den langfristigen Wachstumszielen. (dpa-AFX)

Keine Beiträge vorhanden