Panasonic: Marketingcoup von Tesla

Streit um Haushaltsbatterien

Panasonic: Marketingcoup von Tesla
Tesla-Chef Elon Musk © dpa

Tesla-Chef Elon Musk sprach mit Blick auf neue Strom-Batterien für Haushalte von einer Revolution. Für den Konkurrenten Panasonic ist das indes nur ein Marketingcoup.

Streit um Batterietechnik: Der japanische Elektronikkonzern Panasonic hat sich den amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla vorgeknöpft. Tesla hatte Anfang Mai neue Strom-Batterien für Haushalte und Firmen vorgestellt - Panasonic spricht nun von einem "Marketingcoup". Die Technologie von Tesla-Chef Elon Musk sei keineswegs neu, sagte eine Panasonic-Sprecherin der Branchenzeitung "Automobilwoche".

"Seit drei Jahren stellen wir bereits solche Speicherbatterien her und haben damit in Japan großen Erfolg." Der Konzern wolle mit dieser Technologie "sehr bald" in andere Märkte gehen, auch nach Europa.

Musk spricht von Revolution

Musk hatte die Batterien, die auch an private Haushalte und Unternehmen verkauft werden sollen, als Revolution in der Energieversorgung bezeichnet. Damit könne zum Beispiel Solar- oder Windkraft-Strom zur späteren Verwendung gespeichert werden. Bei der Einbindung der Batterien ins Stromnetz soll Tesla der Hamburger Ökostrom-Anbieter Lichtblick helfen.

Tesla baut gerade eine fünf Milliarden Dollar teure Batteriefabrik in Nevada. Sie soll zum Jahr 2020 eine halbe Million Batteriepakete pro Jahr produzieren können. Der 43-jährige Musk ist für ambitionierte Pläne bekannt. Im ersten Quartal allerdings fuhr Tesla erneut hohe Verluste ein. Das Minus lag bei knapp 154,2 Millionen Dollar, wie das Unternehmen vor kurzem mitgeteilt hatte. Im Vorjahresquartal hatte Tesla 49,8 Millionen Dollar verloren. Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich um fast 52 Prozent auf 893,3 Millionen Dollar. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden