Coronakrise: Nicht auf Reifenwechsel verzichten

Bei Reifen sollte man ab und an die Profiltiefe prüfen. © ProMotor

Es ist die Zeit des Reifenwechsels. Trotz der Coronakrise sollten Autofahrer es nicht versäumen, ihre Winter- gegen Sommerreifen wechseln zu lassen.

Denn wer bei Sommerhitze mit Winter-Gummis unterwegs ist, benötigt im Notfall einen längeren Bremsweg. Schon bei mäßig warmen Temperaturen wächst die Distanz bis zum Fahrzeugstillstand. Entsprechend sollten Autofahrer sich nicht scheuen, trotz der Coronakrise den Weg zum Reifenhändler beziehungsweise Autohandel anzutreten.


Dem Reifenhersteller Goodyear Dunlop zufolge benötigen 70 km/h schnelle Autos mit Winterreifen schon bei 15 Grad auf nasser Fahrbahn rund vier Meter mehr als Modelle mit Sommer-Pneus.

Nachteile mit falschen Reifen

Dazu kommen weitere Nachteile wie die geringere Haftung auf trockener Fahrbahn und weniger Seitenführungskräfte. Nicht zuletzt steigt der Verschleiß. Grund für die Nachteile ist die generell weichere Gummimischung von Winterreifen im Vergleich mit den Sommer-Varianten. Die sorgt im Winter Geschmeidigkeit, erhöht bei Hitze jedoch den Abrieb und beeinträchtigt die Traktion.

Beim Wechsel in Eigenregie sollten alte Reifen zuerst kontrolliert werden. Sind Beulen oder Risse sichtbar, stellen sie ein Sicherheitsrisiko dar und dürfen nicht mehr verwendet werden. Auch Pneus die älter als sechs Jahre alt sind, gibt man besser zum Altreifendepot. Wer sich für einen neuen Satz Reifen entscheidet, kann im Vorfeld beispielsweise anhand von Online-Testergebnissen die Qualität der Pneus herausfinden. Hilfreich ist auch das neue EU-Reifenlabel, das Aufschluss über Umweltverträglichkeit, Geräuschkulisse und Kraftstoffeffizienz gibt.

Richtigen Reifendruck beachten

Autofahrer sollten regelmäßig den Luftdruck ihrer Reifen prüfen. Foto: Reifen

Nach der Montage der Räder ist noch der richtige Reifendruck zu kontrollieren. Die Daten stehen meist im Tankdeckel, im Einstieg der Fahrertür oder in der Bedienungsanleitung des Autos.

Wer sich den jährlichen Wechsel der Reifen sparen will, für den sind Ganzjahresreifen möglicherweise eine Alternative. Geeignet sind diese besonders für Fahrer mit mäßigen Fahrleistungen, die zudem in einer Region mit eher milden Wintern leben. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein