Skoda Citigo iV: Bezahlbarer Einstieg in E-Mobilität

Der Skoda Citigo iV hat eine Reichweite von 260 Kilometer. © Mertens

De Skoda Citigo iV ist das erste reine Elektroauto der VW-Tochter. Anfang kommenden Jahres wird es für einen Preis von 20.950 Euro auf den Markt kommen.

Damit liegt der Kleinwagen der Tschechen preislich deutlich über dem ursprünglich erwarteten Einstiegspreis von „deutlich unter 20.000 Euro“. Das war der Preis, der bei der Weltpremiere des Citigo iV vor einigen Wochen in Aussicht gestellt wurde – vor Abzug der Prämie.


Dass der Elektro-Kleinstwagen nun doch etwas teurer als erwartet geworden ist, dürfte auch an der Preisgestaltung des baugleichen VW e-up gelegen haben. Der wird von der Konzernmutter für 21.975 Euro angeboten. Zu groß durfte der Abstand zwischen den beiden Modellen offensichtlich nicht werden, nur so lässt sich die Differenz zu dem ursprünglich erwarteten Preis erklären, auch wenn man bei Skoda versucht zu erklären, dass mit der Aussage von „deutlich unter 20.000 Euro“ der Preis gemeint war, der nach Abzug der Herstellerprämie von 2.380 Euro brutto vom Kunden zu entrichten ist. Doch sei es drum.

E-Mobilität erreichbar machen

Auch mit den nun  kommunizierten 20.950 Euro macht der Citigo iV die E-Mobilität für eine breite Käuferschicht bezahlbar. Nach Abzug der Herstellerprämie und des staatlichen Zuschusses ist der Citigo iV für 16.570 Euro ab dem 20. September bestellbar.

Für diesen Preis bekommt der Kunde in Deutschland einen Kleinstwagen mit einer 36,8 kWh starken Lithium-Ionen-Batterie, die eine Reichweite von bis zu 260 Kilometern erlaubt.  An einer Schnellladestation lässt sich der Citigo in einer Stunden von 0 auf 80 Prozent aufladen. Der 61 kW starke E-Motor des Citigo bietet ein maximales Drehmoment von 212 Nm und beschleunigt in 12,3 Sekunden von 0 auf Tempo 100. An einer Wallbox mit 7,2 kW dauert der Ladevorgang auf 80 Prozent 4:15 Stunden, an einer normalen Haussteckdose mit 2,3 kW ist dieses Ladungsniveau nach 12:43 Stunden erreicht.

„Es geht nicht darum, der Schnellste zu sein – sondern zum richtigen Zeitpunkt das relevante Angebot auf dem Markt zu haben. 2020 wird die Elektromobilität in Deutschland durchstarten und Skoda hat die passenden, bezahlbaren Modelle hierfür“, sagte Deutschlandchef Frank Jürgens. Neben dem Citigo kommt bei Skoda in Kürze auch der Superb als Plug-in-Hybrid auf den Markt.

Vorheriger ArtikelBMW profitiert vom Boom der SUVs
Nächster ArtikelMercedes GLE fährt 100 Kilometer elektrisch
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

3 Kommentare

  1. 20000 Euro für ein Schuhkarton liebe Autohersteller vielleicht mal darüber nachdenken mal Autos auf den Markt zu bringen die sich eine Kleinfamilie mit nicht all zu hohen Verdienst auch leisten kann und Groß genug sind ohne in Schulden zu versinken so treibt keiner die Elektromobilität voran. Alles nur Autos für Leute mit hohem Einkommen die sich sowas als Zweitwagen Spielzeug holen 😉

  2. Leider gibt es noch keine exakten Daten über die Ausstattung des citigo.
    Daher hat die Preisangabe einen beschränkten Wert.
    Warten wir mal ab ..

  3. Bekommt man die 2000 € Förderung vom Staat auch wenn ich den Wagen in Tschechien kaufe? Die Grenze ist nicht weit weg und der Wagen wird da zum nahezu gleichen Preis angeboten, also ca. 16,5k€.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein