Neuwagenkauf: Rabattniveau deutlich gesunken

Neuwagenkauf: Rabattniveau deutlich gesunken
Auslieferungsturm von VW in Wolfsburg. © dpa

Käufer eines Neuwagens mussten sich im Oktober mit deutlich geringeren Rabatten zufriedengeben. Es ist das niedrigste Rabattniveau seit acht Jahren.

Die Rolle der Verkaufsförderung habe der Staat mit seinen „üppigen“ Prämien beim Erwerb von Elektrofahrzeugen übernommen, berichtet das Duisburger Center of Automotive Research (CAR) in seiner regelmäßigen Marktuntersuchung.


In Folge der staatlichen Förderung gab es bei vollelektrischen Neuwagen einen durchschnittlichen Preisnachlass von 36,9 Prozent. Die Plug-In-Hybride mit kombinierten Verbrenner- und Elektromotoren waren 27,1 Prozent unter den Listenpreisen zu bestellen. Viele Hersteller haben aber Lieferschwierigkeiten. Der Preisnachlass für sämtliche Top-30-Modelle einschließlich der Verbrenner betrug bei Internet-Anbietern hingegen nur 19,4 Prozent.

Gesunkene Quote an Eigenzulassungen

Die Hersteller versuchten, ihre Fahrzeuge mit höheren Margen und kleineren Rabatten zu verkaufen, erläuterte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. Dafür spreche die im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunkene Quote von Eigenzulassungen auf 26,5 Prozent sämtlicher Zulassungen. Diese Autos werden üblicherweise als Vorführ- oder Lagerwagen mit deutlichen Preisnachlässen von um die 25 Prozent in den Markt gedrückt.

Verknappt wurden der Studie zufolge auch die Angebote für neuartige Auto-Abos, bei denen der Kunde neben der monatlichen Miete nur noch die Treibstoffkosten trägt. CAR hatte bei vielen Angeboten deutliche Preisvorteile gegenüber einem Barkauf oder Leasing errechnet. Laut Dudenhöffer wurde der neue Vermarktungsweg nun aber weniger genutzt als im Vormonat. Auf den einschlägigen Portalen waren im Oktober 22 Modelle weniger buchbar als noch im September.

Niedrigere Restwerte durch Prämien

Dudenhöffer warnte vor einem Kater nach Auslaufen der Innovationsprämie. Die Hersteller müssten dann insbesondere für die Plug-In-Hybride sehr hohe eigene Rabatte gewähren, um die CO2-Ziele nicht zu gefährden. Verpassen die Autobauer die Flottengrenzwerte, drohen ihnen Strafzahlungen.

Zusätzlich drückten die niedrigen Restwerte der aktuell mit hoher Staatsprämie verkauften Fahrzeuge. Käufer eines Elektroautos bekommen derzeit vom Staat eine erhöhte Kaufprämie von 6000 Euro. Dazu kommen noch 3000 Euro vom Hersteller, sodass es in Summe eine Förderung von 9000 Euro gibt. Die erhöhte Kaufprämie gilt vorerst bis Ende des kommenden Jahres. (AG/dpa)

Keine Beiträge vorhanden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein