Elektroautos: Großzügige Förderungen in der EU

Der ID.4 ist nach dem ID.3 VWs zweites Elektroauto auf Basis des Modularen E-Baukasten (MEB). © VW

Die erhöhte Kaufprämie für Elektroautos hat die Nachfrage angekurbelt. Doch wie schaut es im Rest Europas mit der Förderung aus?

Gar nicht mal so schlecht: Großzügige Förderprogramme für den E-Auto-Kauf gibt es nämlich nicht nur in Deutschland. Insgesamt 20 der 28 Staaten der EU plus dem Vereinigten Königreich unterstützen den Erwerb elektrisch angetriebener Autos direkt finanziell. Besonders großzügig geht dabei Rumänien vor.


In dem östlichen EU-Mitgliedsstaat erhalten Käufer eines reinen E-Autos laut einer Studie des Beratungsinstituts Inovev bis zu 10.000 Euro Zuschuss. Rund 9.100 Euro sind es in Kroatien, Deutschland folgt mit bis zu 9.000 Euro europaweit für reine Elektroautos auf Rang drei. Am Ende der Liste findet sich Finnland, wo es beim Kauf lediglich 2000 Euro Prämie gibt.

Deutschland Spitzenreiter bei PHEV-Förderung

Bei der Förderung von Plug-in-Hybriden ist Deutschland europaweit Spitze. Bis zu 6.750 Euro gibt es hierzulande dazu, lediglich Italien und Irland kommen mit 6.000 Euro beziehungsweise 5.000 Euro in die Nähe. Schweden, neben der Bundesrepublik der Hauptproduzent von Plug-in-Hybriden in Europa, zahlt lediglich 965 Euro. Dass die PHEV gerade derart hoch gefördert werden, stößt in Deutschland bei Umweltverbänden und einigen Experten auf Kritik. Fahrern eines PHEV wird vorgehalten, zu selten auch elektrisch mit ihrem Fahrzeug unterwegs zu sein und es zu selten zu laden.

Nach einer aktuellen Studie des Fraunhofer Instituts zusammen mit dem International Council of Clean Transportation (ICCT) liegt demnach der Verbrauch von dienstlich genutzten Plug-in-Hybriden viermal höher als der angegebene Verbrauch nach dem Verbrauchszyklus, bei privat genutzten Hybriden ist es zweimal so viel. Entsprechend gibt es die Forderung, dass PHEVs nur dann gefördert werden, wenn sie auch größtenteils elektrisch gefahren werden.

Insgesamt wird der Kauf der Steckdosen-Hybridautos in 12 der 28 Staaten gefördert. Gar keine Zuschüsse für den Kauf elektrifizierter Pkw gibt es in acht Mitgliedsländern, darunter Dänemark und Belgien. Allerdings berücksichtigt die Untersuchung nicht eventuelle andere Anreiz-Programme, etwa in Form von Sonderrechten oder Steuererleichterungen. (mit SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein