Pedelec für viele Deutsche Alternative zum Auto

Umfrage von Shimano Steps

Pedelec für viele Deutsche Alternative zum Auto
Schindelhauer bringt das E-Bike Karl auf den Markt. © Schindelhauer

Das Pedelec wird von immer mehr Deutschen als Alternative für das Auto angesehen. Das ergibt eine Umfrage von Shimano Steps in zehn europäischen Ländern.

Nach der nun vorgestellten Studie kann sich jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) für den Weg zur Arbeit vorstellen, auf ein Pedelec umzusteigen. Shimano hat hierzu nach der Bereitschaft von Berufspendlern gefragt, ob sie für ihren Arbeitsweg bereit wären, auf ein Elektro-Bike umzusteigen.


Insgesamt wurden im Rahmen der Studie fast 15.000 Personen befragt, davon knapp über 2000 in Deutschland. Im Schnitt waren 24 Prozent der Befragten bereit, Pedelec zu fahren. Länderspezifisch zeigten sich jedoch gravierende Unterschiede.

Große Bereitschaft in Niederlanden

Mit 47 Prozent sieht fast die Hälfte der Bevölkerung in Holland das E-Bike als interessante Alternative zum Auto. Mit 39 Prozent ebenfalls hochmotiviert sind die Spanier, gefolgt von den Italienern, wo jeder Dritte sich fürs Pedelec erwärmen kann. Deutschland landete auf Rang 6. Schlusslichter sind Großbritannien (11 Prozent), Schweden (15 Prozent) sowie Frankreich (18 Prozent).

Als Hauptmotivation für einen Umstieg gaben die deutschen Probanden die Fitness (35 Prozent), gefolgt von Umweltschutz (31 Prozent) an. Bei den Gründen gegen das Pedelec waren die am häufigsten genannten Antworten „hohe Anschaffungskosten“ (41 Prozent), „schlechtes Wetter“ (39 Prozent) sowie ein „zu langer Arbeitsweg“ (36 Prozent). (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden

2 Kommentare

  1. Die Frage bleibt wer es dann auch wirklich macht. Nach meiner Erfahrung sind die überwigenden Pedelc Menschen die von normalen Fahrrad umgestiegen sind, und damit der Umwelt mehr schaden als nützen.Wenn im Zusammenhang mit Pedelec Fitnes ins Spiel gebracht wird wird das Problem so richtig deutlich.Man würde seine Fitnes genau so verbessern wenn man bei jeder umdrehung einen Taster betätigen würde. Nähmeich nicht.Wenn Regen und Schnee dazu kommt dann wird der letzte wieder im Auto sitzen.

  2. Seit einem Jahr habe ich ein s-pedelec für die Fahrten zur Arbeit ca. 23 km neu angeschafft. Vorher habe ich mein normales Fahrrad nur für kleine Strecken bzw. Stadtfahrten genommen, niemals bin ich zur Arbeit gefahren.
    Natürlich ist es klasse Alternative zum Auto. Es muss man nicht unbedingt beim Regen oder Schnee fahren. In meinem Fall habe ich ca. 30% Autofahrten ersetzt. Das ist schon ein guter Beitrag zur Umwelt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein