Opel Adam im Tchibo-Regal

Strategische Zusammenarbeit

Das Opel Adam-Sondermodell ist in Cappuccino-Braun gehalten.
Das Opel Adam-Sondermodell ist in Cappuccino-Braun gehalten. © Opel

Seat, Smart und Kia haben es vorgemacht. In diesem Jahr kann beim Handelsunternehmen Tchibo eine limitierte Auflage des Opel Adam erworben werden.

Es ist eine andere Art des Duathlons: Zu Fuß zu Tchibo, mit dem Auto zurück. Nach Smart, Seat und Kia ist Opel nun der vierte Autohersteller, der mit dem Hamburger Handelsunternehmen eine Kooperation abschließt. "Die Kooperation mit Tchibo ermöglicht es uns, weitere Kundenkreise anzusprechen. Wir möchten gemeinsame Strategien entwickeln und Synergien nutzen, um den Tchibo-Fans die Marke Opel und ihre Modelle näher zu bringen", sagte Opel-Marketingchefin Tina Müller, die bereits mit der Kampagne "Umparken im Kopf" einen publikumswirksamen Erfolg erzielt hatte.

Begrenzter Aktionszeitraum für Opel Adam-Sondermodell

Vom 9. September bis 20. Oktober stehen bei Tchibo 750 Modelle einer Sonderserie des Opel Adam zum Leasing oder zum Verkauf zur Verfügung. Der Sondermodell Adam Tchibo fährt dabei gut ausgestattet mit Klimaanlage, Multifunktions-Lederlenkrad, 17 Zoll großen Alurädern im "Roulette-Design" und dem Multimedia-System IntelliLink mit farbigem 7 Zoll großen Touchscreen vor. Natürlich ist die Außenlackierung in Chocolate Brown gehalten und das Dach in Cream White.

89 Euro über 36 Monate beträgt für den Opel Adam in der Ausstattungsvariante Jam und mit 70 PS bei einer einmaligen Sonderzahlung von 3590 Euro die monatliche Leasingrate bei einem effektivem Jahreszins von 2,90 Prozent. Die Gesamtkosten belaufen sich dann auf 15.315 Euro. Wird der Adam an Ort und Stelle bezahlt, werden 13.990 Euro fällig. Pro Verkauf gibt es noch eine Kaffeemaschine im Wert von 199 Euro sowie 50 Kapseln dazu.

Wer nicht ganz so viel investieren möchte, kann seinen Kindern eine Freude mit dem "Little Adam" bereiten. Das "Bobby-Car" kostet 39,99 Euro und ist für Kinder bis zu vier Jahren geeignet. Und damit die Kleinen es auch mit den Großen aufnehmen können: Auch der "Little Adam" ist TÜV geprüft. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelBMW mit Rekord-August auf Kurs
Nächster ArtikelADAC: Pkw-Maut als Nullsummenspiel
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.