Mokumono Delta C: Pedelec mit hohem Alltagsnutzen

Mokumono Delta C: Pedelec mit hohem Alltagsnutzen
Die Rahmenkonstruktion des Delta C sieht etwas eigenwillig aus. © Mokumono

Die niederländische Fahrradmanufaktur Mokumono sprach bisher vor allem sportlich orientierte Kunden an. Mit dem E-Bike Delta C rückt nun auch der Nutzwert in stärker in den Fokus.

Nach dem 2020 eingeführten Leichtbau-Pedelec Delta S erweitert der holländische Fahrradbauer Mokumono sein Angebot um das komfortablere und stärker auf Alltagsnutzen ausgelegte Delta C. Das rund 3.100 Euro teure Bike ist online bestellbar.


Wie schon das Delta S basiert auch das C auf einem markanten Monocoque-Rahmen, der weitgehend automatisiert gefertigt wird. Oberhalb vom Tretlager befindet sich der 250 Watt und 50 Nm leistende Motor, während die 250 Wh große Batterie fest im Rahmen integriert ist. Die Kraft wird ans Hinterrad per Riemenantrieb geleitet, eine Schaltung gibt es nicht. Als Reichweite nennt der Hersteller 60 Kilometer.

Gewicht liegt bei 18 Kilogramm

Das rund 18 Kilogramm schwere Delta C soll vor allem Nutzer in der Stadt ansprechen, die Wert auf gehobenem Alltagsnutzen legen. Zur Ausstattung gehören Schutzbleche, Gepäcktaschenhalter, LED-Licht sowie ein großer Frontgepäckträger. Im Vergleich zum S sorgen beim C außerdem ein erhöhter Vorbau und ein gekröpfter Lenker für eine entspanntere Sitzposition. Zur Ausstattung gehören außerdem Sattel und Griffe von Brooks aus der Cambium-C67-Serie sowie hydraulische Scheibenbremen.

Der Antrieb des Delta C kann mit einer App verbunden werden. Dann lässt sich das Smartphone als Bordcomputer nutzen. Für 149 Euro Aufpreis kann das Fahrrad zudem getrackt werden. Dann hat Nutzer die Möglichkeit, sich aus der Ferne den Standort anzeigen zu lassen und das Bike zu sperren, sollte der Bewegungsalarm einen möglichen Diebstahlversuch melden. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden