Daimler verzeichnet Absatzminus

Erstmals seit drei Jahren

Daimler verzeichnet Absatzminus
Mercedes A-Klasse neu Daimler-377411

Daimler hat im Juni erstmals seit drei Jahren ein Absatzminus verzeichnet. Trotzdem bleibt das Unternehmen auf Rekordkurs.

Daimler musste nach drei Jahren Wachstum im Juli eine Verkaufsdelle hinnehmen. Mit 105.449 verkauften Fahrzeugen der Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach verzeichnete der Hersteller aus Stuttgart ein Minus über 3,2 Prozent. Aufs Jahr gesehen befindet sich das Unternehmen mit bisher weltweit 813.966 verkauften Fahrzeugen und einem Plus über 5,1 Prozent weiter auf Rekordkurs. "Trotz zahlreicher bevorstehender Modellwechsel und schwierigen Marktbedingungen in Südeuropa liegen wir im bisherigen Gesamtjahr weiterhin auf Wachstumskurs und damit auf einem guten Weg, 2012 einen neuen Absatzrekord zu erzielen", sagte Mercedes-Vertriebschef Joachim Schmidt.

Hoffnungsträger Mercedes A-Klasse

Schmidt setzt im zweiten Halbjahr auf die neue A-Klasse, die im September in den Markt eingeführt wird. 40.000 Vorbestellungen liegen bereits vor. "Auch die sukzessive Einführung weiterer neuer Modelle wie des CLS Shooting Brake und der GL-Klasse werden dazu beitragen, dass unser Absatz weiter an Fahrt gewinnt", so Schmidt weiter.

Allerdings ist die Schuldenkrise in Europa nun auch bei Mercedes angekommen. In Deutschland und Westeuropa verzeichnete Daimler ein Minus über 11,3 und 10,2 Prozent, liegt aber übers Jahr gesehen noch mit 2,0 und 0,8 Prozent im Plus. Auch in China lag der Absatz im Juli bei 14.128 Fahrzeugen mit 0,8 Prozent im Minus, dagegen bedeuteten 19.311 Einheiten in den USA ein Plus von 1,6 Prozent. Aufs Jahr gesehen liegt Daimler in den USA bei 147.905 Verkäufen mit 13,8 Prozent im positiven Bereich. (AG)

Keine Beiträge vorhanden