Starker Won lässt Hyundais Gewinn schrumpfen

Im zweiten Quartal

Hyundai will über Rallye-Sport neue Werte kreieren.
Hyundai will über Rallye-Sport neue Werte kreieren. © Hyundai

Hyundai hat im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Während japanische Hersteller vom sinkenden Yen, profitieren, schwinden die Exportchancen der Koreaner durch einen starken Won.

Der südkoreanische VW-Rivale Hyundai kämpft zunehmend mit der starken heimischen Währung Won. Im zweiten Quartal schrumpfte der Überschuss um 6,5 Prozent auf 2,24 Billionen Won (rund 1,6 Mrd Euro), teilte der Autobauer am Donnerstag in Seoul mit. Auch in Deutschland lief es zuletzt nicht mehr so gut wie in den Vorjahren - der Marktanteil ging in den ersten sechs Monaten hierzulande zurück.

Wettbewerbsfähigkeit Hyundais sinkt durch starken Kurs

Der Won verbesserte sich vor allem im Verhältnis zum US-Dollar, aber auch zu den meisten anderen Währungen. Damit werden exportierte Autos außerhalb Südkoreas teurer, oder die Verdienstmarge geht zurück.

Als Folge sinkt die Wettbewerbsfähigkeit Hyundais - gerade im Vergleich zu Toyota. Der japanische Hersteller profitiert wiederum derzeit vom Kurs der eigenen Regierung. Diese will mit aller Macht den Wert des Yen senken, um damit die Exportchancen japanischer Unternehmen zu erhöhen.

Wachstumstempo von Hyundai/Kia verlangsamt

Hyundai ist mit der Schwesterfirma Kia der fünftgrößte Autobauer weltweit. Im laufenden Jahr wollen die beiden Hersteller mindestens 7,9 Millionen Autos verkaufen, das Wachstumstempo würde sich damit aber verlangsamen. Im ersten Halbjahr verkauften sie zusammen 3,94 Millionen Fahrzeuge - ein Plus von etwas mehr als vier Prozent.

Damit blieben die Südkoreaner aber zum Beispiel hinter dem VW-Konzern zurück. Dieser konnte den Absatz in den ersten sechs Monaten um 5,7 Prozent auf 4,97 Millionen Fahrzeuge steigern. (dpa)

Vorheriger ArtikelPorsche elektrisiert Cayenne
Nächster ArtikelSmartphone als Grund für mehr Verkehrstote
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.