«Sehen Licht am Ende des Tunnels»

Porsche-Chef Macht

Porsche 918 Spyder © Porsche

Die Rolle von Porsche innerhalb des VW-Konzerns soll innerhalb der nächsten sechs Monate geklärt sein. Bis dahin werde auch die neue Plattformstrategie stehe, wie Porsche-Chef Macht sagte.

In gut einem halben Jahr soll klar sein, welche Aufgaben Porsche künftig im VW-Konzern übernimmt. Bis dahin soll die die neue Plattformstrategie stehen, sagte Porsche-Chef Michael Macht am Freitag in Stuttgart. «Wir sind gerade in intensiven Gesprächen wie wir uns künftig aufstellen.» Derzeit würden Synergien gesucht. «Und in diesem Zusammenhang werden wir uns genau zu überlegen haben, wer in Zukunft was im Konzern entwickelt und welche Plattformen wo entstehen.» Bei einer gemeinsamen Plattform werden zum Teil gleiche Module in unterschiedliche Automodelle eingebaut.

Vorstellungen, keine Entscheidungen

Es gebe noch keine Entscheidungen, aber Vorstellungen, wie Porsche seine Erfahrungen mit sportlichen Fahrzeugen einbringen könnte. Porsche soll im nächsten Jahr als zehnte Marke in den VW- Konzern integriert werden.

Wo die Fahrzeuge künftig vom Band rollen werden, sei von der Entwicklung und Verantwortung für eine Plattform aber unabhängig. «Momentan reden wir überhaupt nicht darüber, wo was produziert wird, das wäre auch viel zu früh», sagte Macht. «Jetzt wird erstmal überlegt, was kann man denn sinnvoll auf einer Plattform überhaupt bauen, wie viele braucht man und wer wird sie entwickeln. Wer wird die Verantwortung haben und wer greift drauf zu.» Er rechne damit, dass ein Porsche auch künftig aus einem Porsche-Werk kommen werde, sagte der Manager. «Also ich kann mir momentan gar nichts anderes vorstellen.»

Baden-Württembergs neuer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) war am Freitag zum Antrittsbesuch ins Porsche-Stammwerk Stuttgart- Zuffenhausen gekommen. Dort rollen die Modelle 911 und Boxster vom Band. In dem Werk arbeiten derzeit 2300 Beschäftigte, wegen der Absatzkrise waren in den vergangenen Monaten mehrere Tage Kurzarbeit eingelegt worden.

Nach drastischen Einbrüchen der Verkäufe kommt Porsche aber langsam wieder in Fahrt. «Wir werden die Kurzarbeit jetzt nicht mehr weiter ausweiten. Vielleicht sind noch ein paar einzelne Tage notwendig», sagte Macht. «Wir sehen wieder Licht am Ende des Tunnels. Der März ist supergut gelaufen.» (dpa)

Vorheriger ArtikelAutoabsatz zieht europaweit an
Nächster ArtikelGelungener Auftakt
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.