Russland will Deutschland Rang ablaufen

Europas größter Automarkt

Russland will den Automarkt mit einer Abwrackprämie anschieben.
Russland will den Automarkt mit einer Abwrackprämie anschieben. © Lada

Noch ist Deutschland in Europa der wichtigste Automarkt. Doch das könnte sich ändern. In zwei bis drei Jahren könnte Russland diese Position eingenommen haben, sagt ein Experte.

Die Autobauer in Russland halten an ihrem Ziel fest, trotz aktueller Verkaufseinbußen Deutschland als bedeutendsten Markt in Europa zu überholen. «Russland wird über kurz oder lang der größte europäische Markt sein», sagte der Autoexperte Jörg Schreiber von der Vereinigung Europäischer Unternehmen (AEB) am Mittwoch in Moskau. Noch zwei oder drei Jahre könne das dauern. In diesem Jahr erwarten die Produzenten erneut ein leichtes Minus von 1,6 Prozent beim Autoverkauf in Russland. Das wären 2,73 Millionen Autos.

2,77 Millionen Autos in Russland abgesetzt

Der Absatz im größten Land der Erde sank 2013 um 5,5 Prozent auf 2,77 Millionen Fahrzeuge nach dem Rekordjahr 2012 mit 2,94 Millionen verkauften Autos. Unter den deutschen Marken musste Volkswagen Verluste hinnehmen. BMW und Mercedes hingegen legten erneut zweistellig zu.

In Russland war der einheimische Lada auch 2013 die mit Abstand am meisten verkaufte Marke. Allerdings sank der Absatz erneut - diesmal um 15 Prozent auf 456.309 Autos. In Deutschland waren im vergangenen Jahr 2,95 Millionen Neuwagen zugelassen worden. Im Vergleich zum Jahr 2012 entspricht dies einem Rückgang von 4,2 Prozent. Für dieses Jahr erwarten Experten für Deutschland einen Absatz von drei bis 3,1 Millionen Fahrzeugen. (AG/dpa)