Einfädeln auf Autobahn: Fließender Verkehr hat Vorrang

Beim Einfädeln auf die Autobahn ist Umsicht gefordert. © TÜV Rheinland

Die Situation kennt jeder: Fährt man über den Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn auf, kommt es zu spontanen Spurwechseln des nachfolgenden Verkehrs. Doch darauf hat man keinen Anspruch.

Seit vielen Jahren sind spontane Spurwechsel nach links auf deutschen Autobahnen zwar erlebbare Praxis, um Fahrzeugen auf Beschleunigungsstreifen das Einfädeln zu erleichtern. Gelegentlich kann man Autofahrer dabei beobachten, wie sie diese freundliche Geste beim Einfädeln sogar regelrecht einfordern.


Der TÜV Rheinland weist jedoch darauf hin, dass Kraftfahrer dem fließenden Verkehr in jedem Fall Vorrang gewähren und notfalls auch auf dem Beschleunigungsstreifen anhalten müssen, wenn sie den erforderlichen Sicherheitsabstand beim Spurwechsel nicht einhalten können.

Reißverschlussverfahren gilt nicht

Anders als einige Autofahrer erwarten, gilt mitnichten beim Auffahren auf Autobahnen das Prinzip des Reißverschlussverfahrens. Dieses greift, wenn mehrere Fahrstreifen zusammengeführt werden, etwa vor einer verengenden Baustelle. Wer sicher und regelkonform von der Einfädelspur auf die Autobahn wechseln will, sollte auf dem Beschleunigungsstreifen kräftig beschleunigen, den Blinker setzen und den fließenden Verkehr über die Rückspiegel beobachten.

Dabei darf man Fahrzeuge des fließenden Verkehrs auch überholen. Erst wenn ausreichender Sicherheitsabstand besteht, wechselt man nach einem kurzen Schulterblick die Spur. Auf gar keinen Fall sollte man sich jedoch zwischen Fahrzeuge drängeln und damit eine Lücke erzwingen.

Keine anderen Fahrzeuge behindern

Grundsätzlich können Kraftfahrzeuge des fließenden Verkehrs den Fahrzeugen auf dem Beschleunigungsstreifen das Einfädeln etwa durch leichtes Bremsen oder einen Spurwechsel erleichtern. Vor allem langsamen Fahrzeugen wie schweren Lkw hilft ein solches umsichtiges Verhalten beim Spurwechsel.

Doch als Fahrer im fließenden Verkehr sollte man auch nur dann nach links ziehen, wenn dabei keine anderen Fahrzeuge der linken Spuren behindert werden. Nicht selten sind hier Fahrzeuge mit hohem Tempo unterwegs, die durch spontane Spurwechsel zu gefährlichen Bremsmanövern mit zum Teil dramatischen Folgen genötigt werden. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein