Audi investiert in nächsten Wachstumsschub

Hauptversammlung in Ingolstadt

Martin Winterkorn (l.) und Audi-Chef Rupert Stadler.
Martin Winterkorn (l.) und Audi-Chef Rupert Stadler. © dpa

Die VW-Tochter Audi setzt auf weiteres Wachstum und investiert dafür in die Produktion und neue Modelle. Vor allen in China und den USA setzt man auf Zuwachs.

Audi will der Autokrise in Europa weiter trotzen und investiert Milliarden in den Ausbau der Produktion und neue Autos. «Wir befinden uns jetzt in einer entscheidenden Phase, denn wir richten Audi für den nächsten Wachstumsschub aus», sagte Vorstandschef Rupert Stadler am Donnerstag auf der Hauptversammlung der Volkswagen-Tochter in Neckarsulm seinem vorab veröffentlichten Redetext zufolge. Vor allem in China und den USA will die Nobelmarke Audi weiter kräftig zulegen. «In Europa herrscht derzeit eine extrem schwierige Marktlage», sagte Stadler vor den Aktionären.

VW bestimmender Eigentümer

Zwar ist VW mit einem Anteil von 99,55 Prozent der beherrschende Eigentümer von Audi, doch sind immerhin noch 193.000 Papiere im Streubesitz, die aber die Stimmverhältnisse nicht verändern. Auch deswegen wird es bei den Aufsichtsratswahlen keine Überraschungen geben. Wichtigste Personalie: Die Ehefrau von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch, Ursula Piëch, soll den Aufsichtsratsplatz der früheren niedersächsischen Staatskanzleichefin Christine Hawighorst übernehmen. Damit wären die Familien Piëch und Porsche mit denselben Personen im Audi-Aufsichtsrat vertreten wie bei der Konzernmutter in Wolfsburg. (dpa)