ADAC kündigt Abgastests auf Straße an

Realistischere Werte

ADAC kündigt Abgastests auf Straße an
Je nach Verbrennungsmotor wird mehr oder weniger Feinstaub ausgestoßen © dpa

Der ADAC will zukünftig Abgastests auch auf der Straße durchführen. Damit sollen realistischere Werte gemessen werden als es im Labor möglich ist.

Der ADAC hat für 2016 eigene Abgastests auf der Straße angekündigt. Der Autofahrerclub begrüßte am Freitag, dass solche Messungen nun auch als Gesetzesvorgabe auf europäischer Ebene geplant seien. Mit Blick auf die Übergangsfristen und die Abweichung zwischen Labor- und Straßenmessungen "kann dies aber nur ein Anfang sein", sagte ADAC-Vizepräsident Thomas Burkhardt.

„Wir setzen uns seit Jahren für realitätsnahe Abgas- und Verbrauchsmessungen ein und sind deswegen froh, dass hierfür nun konkrete gesetzliche Vorgaben auf EU-Ebene geplant sind. Mit Blick auf die langen Übergangszeiträume und hohen Abweichungsfaktoren kann dies aber nur ein Anfang sein“, so Burkhardt. Die Test würden im Rahmen des Ecotests stichprobenartig auch auf der Straße durchgeführt, um die Abweichungen der Emissionen im realen Fahrbetrieb zum Prüfzyklus aufzuzeigen. Damit kann sich der Verbraucher verlässlich informieren und für saubere Fahrzeuge entscheiden.“

Realistischere Werte aufzeigen

Durch dieses neue Verfahren will der ADAC aufzeigen, inwieweit die Automobilindustrie ihre Abgastechniken tatsächlich verbessert und Emissionen über alle Betriebszustände hinweg verringert. „Wir weisen damit auf schwache Abgasminderungskonzepte hin und heben positive Beispiele hervor. Das Ziel muss sein, den vereinbarten Abweichungsfaktor von 1,5 vom Laborwert nicht erst 2021, sondern möglichst frühzeitig einzuhalten. Die Technologien hierfür sind bereits heute vorhanden“, sagte Burkhardt. (AG/FM)

Vorheriger ArtikelKia Optima bleibt preisstabil
Nächster ArtikelKawasaki setzt auf den Kompressor
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden