Immer mehr Elektroautos in Europa unterwegs

150.000 Neuzulassungen in EU

Ein Elektroauto an der Ladestation. © dpa

Erstmals wurden im Vorjahr in der EU 150.003 reine Elektroautos neu zugelassen. Das gab der europäische Automobilverband ACEA bekannt.

Damit fielen die Neuzulassungen erstmals sechsstellig aus. Im Vergleich zu 2017 stieg die Zahl rein batterie-elektrischer Fahrzeuge damit um satte 53,2 Prozent an.


Zählt man die EFTA-Staaten Norwegen und Schweiz hinzu, lag die Zahl neuer Elektroautos auf den Straßen sogar bei 201.284 Einheiten. Das entspricht einem Marktanteil von 1,3 Prozent.

Norwegen größter Markt

Größter E-Auto-Markt war das Nicht-EU-Mitglied Norwegen mit 46.143 Neuzulassungen (plus 39,5 Prozent). Nummer zwei in Europa war Deutschland, wo die Zahl der neu zugelassenen E-Autos um 43,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 36.216 Einheiten gestiegen ist. Frankreich landet mit 31.095 Neuzulassungen und einem Plus von 24,5 Prozent auf Rang drei.

In allen EU-Mitgliedsländern gab es zwei- bis dreistelliger Zuwachsraten für das E-Auto, teilweise liegen die Neuzulassungen aber auf niedrigem Niveau. Schlusslicht 2018 war Estland mit 26 Fahrzeugen; auch in vielen anderen osteuropäischen Märkten lag die Zahl der neuen Elektromobile im zweistelligen oder niedrigen dreistelligen Bereich.

Während das Elektroauto in Europa stark zulegt, stagnieren die Plug-in-Hybride im direkten Vergleich. Mit 151.844 Neuzulassungen liegen sie nur noch knapp vor den reinen E-Mobilen, das Wachstum fiel mit 26,1 Prozent ebenfalls schwächer aus. In einzelnen Märkten wie Belgien waren sogar rückläufige Neuzulassungszahlen zu registrieren. (SP-X)