14. September 2017

Airbag-Probleme VW startet Millionen-Rückruf in China

Takata-Airbags bereiten VW Probleme
Takata-Airbags bereiten VW Probleme © dpa

Volkswagen muss in China knapp fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Einmal mehr bereiten die Airbags von Takata Probleme.




Volkswagen muss in China 4,86 Millionen Autos wegen Airbag-Problemen in die Werkstätten rufen. Es geht dabei erneut um Fahrzeuge mit Airbags des japanischen Herstellers Takata, wie die chinesische Qualitätsaufsicht (AQSIQ) am Donnerstag auf ihrer Website mitteilte.

Vor allem Modelle der Joint Ventures mit SAIC und FAW seien darunter. Die Aktion wird demnach im März 2018 beginnen. Neben VW mussten zuletzt auch viele andere Autobauer weltweit Millionen Wagen zurückrufen, bei denen mangelhafte Airbags von Takata überprüft und repariert werden sollen.


Takata in der Insolvenz

Aufgrund der millionenfachen Mängel an den Airbags musste Takata im Juni Insolvenz in Japan und den USA anmelden. Auch die US-Tochter TK Holdings wurde in die Insolvenz geschickt. Rund 70 Million defekte Airbags erzeugten Kosten von 8,1 Milliarden Euro, die das Unternehmen nicht tragen konnte. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.


Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.