27. Januar 2016

Europaweiter Rückruf VW Caddy setzt sich ungewollt in Bewegung

Der Caddy von VW muss in die Werkstatt.
Der Caddy von VW muss in die Werkstatt. © VW

Der VW Caddy muss in die Werkstatt. Beim Öffnen mit Fernbedienung kann das Auto starten und sich in Bewegung setzen. Vom Rückruf sind europaweit 67.000 Fahrzeuge betroffen.




Mitten in den Diesel-Skandal platzt bei VW ein weiterer Rückruf wegen technischer Gefahr. Die Marke VW-Nutzfahrzeuge ruft europaweit 67 000 Fahrzeuge vom Modell Caddy zurück.

Auslöser ist das Risiko, wonach beim Aufschließen per Fernbedienung der Motor gestartet werden kann - was manuell geschaltete Caddys mit eingelegtem Gang in Bewegung setzen könnte. Deutschlandweit seien 20 800 Wagen von dem Rückruf betroffen, sagte ein VW-Sprecher am Mittwoch und bestätigte damit Angaben der "Stuttgarter Nachrichten".


Bislang keine Verletzte

Es gehe um den Bauzeitraum Mai 2012 bis Januar 2013. Der Sprecher betonte, dass sich einzelne Autos zwar in Bewegung gesetzt hätten, Verletzte aber bisher nicht zu beklagen seien. Zur Sicherheit sei es zu empfehlen, betroffene Schaltwagen ohne eingelegten Gang und mit angezogener Handbremse abzustellen. Der Caddy wird ausschließlich in Polen gebaut. Im vergangenen Jahr lieferte die Nutzfahrzeugsparte 133.000 Caddys aus.

Beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist der Caddy-Rückruf bereits seit Mitte Dezember recherchierbar. Dabei heißt es über das Modell, das als Stadtliefer- und Familienwagen beliebt ist: "Eine fehlerhafte Masseverschraubung kann beim Betätigen der Funkfernbedienung zum Selbststarten des Motors führen." Der VWN-Sprecher sagte, dass auch manuelles Schließen am Türschloss das Risiko nicht aushebele. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verstoß gegen UmweltgesetzeVW will mit Vergleich Klagewelle abwenden

Der VW-Konzern will mit einem Vergleich eine zweite Klagewelle mehrerer US-Bundesstaaten abwenden. Dem Konzern werden Verstöße gegen Umweltgesetze zur Last gelegt.


Nach Einigung mit ZuliefererVW-Werk Kassel fährt Produktion wieder hoch

Das VW-Werk in Kassel fährt nach der Einigung mit zwei Zulieferbetrieben seine Produktion wieder hoch. Ab Donnerstag solle wieder die volle Kapazität erreicht sein.


Ende des MachtkampfsVolkswagen einigt sich mit Zulieferer

VW hat sich im Streit mit zwei seiner Zulieferer geeinigt. So soll die Belieferung von dringend benötigten Teilen kurzfristig wieder aufgenommen werden, sagte ein VW-Sprecher. Autoexperte Dudenhöffer fordert unterdessen eine Umstrukturierung des VW-Einkaufs.



Mehr aus dem Ressort

VW Golf Wolfsburg
Gespräche dauern anNoch keine Einigung im Streit zwischen VW und Zulieferern

Im Machtkampf zwischen Volkswagen und zwei seiner Zulieferer dauern die Gespräche auch am Dienstagmorgen noch an. Es gäbe aber positive Entwicklungen, heißt es.


VW Zulieferer ES Guss neu Aufmacher dpa
Im Streit zwischen VW und ZuliefererBeschlagnahmung von Teilen erst Ende der Woche möglich

Volkswagen könnte im Streit mit seinen Zulieferern frühestens Ende der Woche die benötigten Teile durch einen Gerichtsvollzieher beschlagnahmen lassen. Vom Produktionsstopp sind rund 28.000 Mitarbeiter betroffen.


VW Golf Zwickau
Fertigung beim Golf ruhtOsterloh macht Zulieferer für Produktionsstopp verantwortlich

Aus Sicht von Bernd Osterloh hat der Zulieferer den produktionsstopp bei Volkswagen zu verantworten. An diesen Montag sollen die Verhandlungen zwischen beiden Seiten fortgeführt werden, um wieder zu einer Belieferung mit den benötigten Teilen zu kommen.