27. Januar 2016

Europaweiter Rückruf VW Caddy setzt sich ungewollt in Bewegung

Der Caddy von VW muss in die Werkstatt.
Der Caddy von VW muss in die Werkstatt. © VW

Der VW Caddy muss in die Werkstatt. Beim Öffnen mit Fernbedienung kann das Auto starten und sich in Bewegung setzen. Vom Rückruf sind europaweit 67.000 Fahrzeuge betroffen.




Mitten in den Diesel-Skandal platzt bei VW ein weiterer Rückruf wegen technischer Gefahr. Die Marke VW-Nutzfahrzeuge ruft europaweit 67 000 Fahrzeuge vom Modell Caddy zurück.

Auslöser ist das Risiko, wonach beim Aufschließen per Fernbedienung der Motor gestartet werden kann - was manuell geschaltete Caddys mit eingelegtem Gang in Bewegung setzen könnte. Deutschlandweit seien 20 800 Wagen von dem Rückruf betroffen, sagte ein VW-Sprecher am Mittwoch und bestätigte damit Angaben der "Stuttgarter Nachrichten".


Bislang keine Verletzte

Es gehe um den Bauzeitraum Mai 2012 bis Januar 2013. Der Sprecher betonte, dass sich einzelne Autos zwar in Bewegung gesetzt hätten, Verletzte aber bisher nicht zu beklagen seien. Zur Sicherheit sei es zu empfehlen, betroffene Schaltwagen ohne eingelegten Gang und mit angezogener Handbremse abzustellen. Der Caddy wird ausschließlich in Polen gebaut. Im vergangenen Jahr lieferte die Nutzfahrzeugsparte 133.000 Caddys aus.

Beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist der Caddy-Rückruf bereits seit Mitte Dezember recherchierbar. Dabei heißt es über das Modell, das als Stadtliefer- und Familienwagen beliebt ist: "Eine fehlerhafte Masseverschraubung kann beim Betätigen der Funkfernbedienung zum Selbststarten des Motors führen." Der VWN-Sprecher sagte, dass auch manuelles Schließen am Türschloss das Risiko nicht aushebele. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

In VW-Abgas-AffäreRegierungsspitze soll vor Untersuchungsausschuss aussagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Vizekanzler Sigmar Gabriel und weitere Minister werden im kommenden Jahr vor den Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags gebeten. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob die Politiker bereits vorzeitig von dem Stickoxid-Problem wussten.


Betriebsversammlung bei VWOsterloh: Zukunftspakt wichtiges Signal für Standort Deutschland

Auf einer Betriebsversammlung hat die VW-Führung den Mitarbeitern den Zukunftspakt erläutert. Betriebsratschef Osterloh nannte den Pakt ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland.


Löwenanteil 2025 bei VerbrennungsmotorenVW-Betriebsratschef stützt Rolle der Verbrennungsmotoren

Bernd Osterloh betont die weiterhin führende Rolle von Verbrennungsmotoren. Für den VW-Betriebsratschef ist der Durchbruch der Elektromobilität aufgrund von diversen Hürden längst noch nicht erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Das VW-Werk in Wolfsburg
Elektroprämie verpufftVDA: Steigende Verkaufszahlen auch in 2017

Der Verband der Autoindustrie erwartet nach einem guten Jahr 2016 weitere Steigerungen im kommenden Jahr – getrieben durch den chinesischen Markt. Auf dem deutschen Markt bleibt VW unangefochten Spitzenreiter, muss aber einen weiteren Rückschlag hinnehmen.


Opel Ampera-e
«Maven home» mit amerikanischem VorbildOpel erneuert Carsharing-Geschäft

Mit dem von General Motors importierten Telematik-System OnStar hat Opel gute Erfolge erzielt. Nun wollen die Rüsselsheimer das Modell auf einen in den USA in kurzer Zeit bewährten Carsharing-Dienst ebenfalls übertragen.


Die Lkw-Sparte von Daimler muss sparen
Schwaches Geschäft außerhalb EuropasLkw-Sparte von Daimler legt Sparprogramm auf

Die Lkw-Sparte von Daimler muss wegen eines schwachen Geschäfts außerhalb Europas ein Sparprogramm auflegen. Auch Stellenstreichungen sind nicht ausgeschlossen.