3. April 2017

An Familienangehörige Ferdinand Piëch verkauft Aktienpaket an Porsche SE

Ferdinand Piëch verkauft ein großes Aktienpaket
Ferdinand Piëch verkauft ein großes Aktienpaket © dpa

Ferdinand Piëch befindet sich auf Abschiedskurs von der Porsche SE. Der frühere VW-Patriarch gibt einen großen Teil seiner Stammaktien an Mitglieder der Familien Porsche und Piëch ab.




Der frühere VW-Konzernlenker Ferdinand Piëch hat ein großes Aktienpaket an der VW-Dachgesellschaft Porsche SE verkauft. Der Anteil gehe an Angehörige der Familien Porsche und Piëch, teilte die Finanzholding am Montag in Stuttgart mit.

Nach wochenlangen Gesprächen wurden am Montag die Verträge unterschrieben, nach denen ein wesentlicher Anteil der vom früheren VW-Patriarchen gehaltenen Stammaktien an weitere Mitglieder der Familien Porsche und Piëch übertragen werde, wie Porsche mitteilte.





Piëch auf Nominierungsliste

Bisher hält Piëch 14,7 Prozent an der Holding, die wiederum die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW hält. Zugleich wurde Ferdinand Piëch durch den Nominierungsausschuss des Aufsichtsrates der Porsche Automobil Holding SE auf die Nominierungsliste zur Wahl in den Aufsichtsrat der Gesellschaft gesetzt.

Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG hat sich dazu bereit erklärt, im Falle seiner Wahl durch die Hauptversammlung als Aufsichtsrat so lange zur Verfügung zu stehen, bis der Aktienverkauf von den Finanzaufsichtsbehörden mehrerer Länder genehmigt werde und abgeschlossen werden könne. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.


Audi China RInge neu Aufmacher AUdi
Automarkt USA schwächeltChina wird für deutsche Autobauer immer wichtiger

Chinas Automarkt wird für die deutschen Autobauer immer wichtiger. Nach einer Studie wird jedes dritte Autobauer nach China verkauft.