3. April 2017

An Familienangehörige Ferdinand Piëch verkauft Aktienpaket an Porsche SE

Ferdinand Piëch verkauft ein großes Aktienpaket
Ferdinand Piëch verkauft ein großes Aktienpaket © dpa

Ferdinand Piëch befindet sich auf Abschiedskurs von der Porsche SE. Der frühere VW-Patriarch gibt einen großen Teil seiner Stammaktien an Mitglieder der Familien Porsche und Piëch ab.




Der frühere VW-Konzernlenker Ferdinand Piëch hat ein großes Aktienpaket an der VW-Dachgesellschaft Porsche SE verkauft. Der Anteil gehe an Angehörige der Familien Porsche und Piëch, teilte die Finanzholding am Montag in Stuttgart mit.

Nach wochenlangen Gesprächen wurden am Montag die Verträge unterschrieben, nach denen ein wesentlicher Anteil der vom früheren VW-Patriarchen gehaltenen Stammaktien an weitere Mitglieder der Familien Porsche und Piëch übertragen werde, wie Porsche mitteilte.





Piëch auf Nominierungsliste

Bisher hält Piëch 14,7 Prozent an der Holding, die wiederum die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW hält. Zugleich wurde Ferdinand Piëch durch den Nominierungsausschuss des Aufsichtsrates der Porsche Automobil Holding SE auf die Nominierungsliste zur Wahl in den Aufsichtsrat der Gesellschaft gesetzt.

Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG hat sich dazu bereit erklärt, im Falle seiner Wahl durch die Hauptversammlung als Aufsichtsrat so lange zur Verfügung zu stehen, bis der Aktienverkauf von den Finanzaufsichtsbehörden mehrerer Länder genehmigt werde und abgeschlossen werden könne. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Insgesamt 13 Milliarden Euro ADAC fordert von VW Entschädigung für deutsche Dieselfahrer

Es ist eine Forderung, die verpuffen wird. Doch der ADAC verlangt von VW eine freiwillige Entschädigung von 5000 Euro für deutsche Dieselfahrer.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.


Takata
Airbag-ProblemeVW startet Millionen-Rückruf in China

Volkswagen muss in China knapp fünf Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Einmal mehr bereiten die Airbags von Takata Probleme.