13. Juli 2017

Inrix-Auswertung 41 Stunden auf Parkplatzsuche

Sehr lange befinden sich Autofahrer auf der Suche nach Parkmöglichkeiten
Sehr lange befinden sich Autofahrer auf der Suche nach Parkmöglichkeiten © ADAC

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.




Durchschnittlich 41 Stunden pro Jahr suchen Autofahrer in Deutschland nach einem Parkplatz. Wie eine aktuelle Auswertung von Inrix, einem Anbieter von Verkehrsanalysen, aufzeigt, summieren sich die verlorene Zeit, der Benzinverbrauch und die zusätzliche Abgasbelastung auf volkswirtschaftliche Kosten von rechnerisch rund 900 Euro pro Autofahrer oder hochgerechnet auf das Land rund 40 Milliarden Euro.

Besonders schlimm ist die Parksituation in Frankfurt, dort verbringen die Autofahrer durchschnittlich 65 Stunden mit Parkplatzsuche, was einem Kostenäquivalent von 1.410 Euro entspricht. Auf den Plätzen folgen Essen (64 Stunden) und Berlin (62 Stunden). Am wenigsten Zeit unter den deutschen Großstädten verbringt man in Bremen mit der Parkplatzsuche. Hier sind es „nur“ 49 Stunden jährlich.


Smarte Lösungen von Mercedes, VW und BMW

Berechnet man die Kosten, die deutsche Autofahrer tatsächlich für die Suche und das Belegen von Parkplätzen verschwenden, kommt die Studie sogar auf einen Gesamtwert von 45 Milliarden Euro. Dann sind neben der Suche an sich auch das Überzahlen von Parkzeiten sowie die oftmals fälligen Strafzettel enthalten – nicht aber die eigentlichen Parkgebühren.

Um diese Summe zu verringern fordert Inrix smarte Parklösungen, die gleichzeitig auch den Verkehr und die Abgasbelastung in den Innenstädten verringern würden. Inrix selbst liefert in Kooperation mit Mercedes Informationen über freie Parkplätze und Parkhäuser an die Fahrer von C-, E- und S-Klasse und minimiert so die Zeit der Suche. Auch VW und BMW haben Lösungen in Petto - auch zum Bezahlsystem. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Mercedes

Mercedes Van-Chef über die neue X-KlasseMornhinweg: «Es ist ein Mercedes»

Mit der neuen X-Klasse will Mercedes eine Lücke im eigenen Van-Portfolio schließen. Von dem bisherigen Markt soll sich der Pickup absetzen, sagte Van-Chef Volker Mornhinweg der Autogazette.


Zur Vermeidung von FahrverbotenDaimler rüstet drei Millionen Diesel um

Zur Vermeidung von möglichen Fahrverboten rüstet Daimler drei Millionen Dieselfahrzeuge um. Durch diese Aktion sollen die Stickoxid-Emissionen reduziert werden.


Nissan Navara als Gen-SpenderMercedes X-Klasse: Aufbruch in die Pickup-Welt

Mercedes fährt in ein neues Segment. Die neue X-Klasse soll den Stuttgartern ebenso eine neue Welt eröffnen wie vor genau 20 Jahren die M-Klasse.



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt (l.) und Formel E-Chef Alejandro Agag
Ab der fünften SaisonBMW steigt in Formel E ein

BMW ist der nächste deutsche Hersteller in der Formel E. Die Münchner bestätigten ihren Einstieg zur fünften Saison der elektrischen Rennserie.