13. Juli 2017

Inrix-Auswertung 41 Stunden auf Parkplatzsuche

Sehr lange befinden sich Autofahrer auf der Suche nach Parkmöglichkeiten
Sehr lange befinden sich Autofahrer auf der Suche nach Parkmöglichkeiten © ADAC

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.




Durchschnittlich 41 Stunden pro Jahr suchen Autofahrer in Deutschland nach einem Parkplatz. Wie eine aktuelle Auswertung von Inrix, einem Anbieter von Verkehrsanalysen, aufzeigt, summieren sich die verlorene Zeit, der Benzinverbrauch und die zusätzliche Abgasbelastung auf volkswirtschaftliche Kosten von rechnerisch rund 900 Euro pro Autofahrer oder hochgerechnet auf das Land rund 40 Milliarden Euro.

Besonders schlimm ist die Parksituation in Frankfurt, dort verbringen die Autofahrer durchschnittlich 65 Stunden mit Parkplatzsuche, was einem Kostenäquivalent von 1.410 Euro entspricht. Auf den Plätzen folgen Essen (64 Stunden) und Berlin (62 Stunden). Am wenigsten Zeit unter den deutschen Großstädten verbringt man in Bremen mit der Parkplatzsuche. Hier sind es „nur“ 49 Stunden jährlich.


Smarte Lösungen von Mercedes, VW und BMW

Berechnet man die Kosten, die deutsche Autofahrer tatsächlich für die Suche und das Belegen von Parkplätzen verschwenden, kommt die Studie sogar auf einen Gesamtwert von 45 Milliarden Euro. Dann sind neben der Suche an sich auch das Überzahlen von Parkzeiten sowie die oftmals fälligen Strafzettel enthalten – nicht aber die eigentlichen Parkgebühren.

Um diese Summe zu verringern fordert Inrix smarte Parklösungen, die gleichzeitig auch den Verkehr und die Abgasbelastung in den Innenstädten verringern würden. Inrix selbst liefert in Kooperation mit Mercedes Informationen über freie Parkplätze und Parkhäuser an die Fahrer von C-, E- und S-Klasse und minimiert so die Zeit der Suche. Auch VW und BMW haben Lösungen in Petto - auch zum Bezahlsystem. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Mercedes

Auf 275 Exemplare limitiertMercedes-AMG Projekt One mit Motorenquintett auf Speed

Mercedes-AMG bringt die Formel 1 auf die Straße. Das noch als Vorserienkonzept benannte Project One sprintet dank Unterstützung von gleich fünf Motoren in sechs Sekunden auf Tempo 200.


Schwaben erneut mit BestwertenMercedes mit Absatzrückgang in USA

Der Aufwärtstrend für Mercedes hält unverändert an. Im August konnten die Schwaben weltweit ihren Absatz um neun Prozent steigern. In den USA gab es indes Verluste.


Gemeinsames Joint VentureMercedes-Benz Vans steigt ins Carsharing ein

Die Transportersparte von Mercedes-Benz avanciert zur Mitfahrzentrale. Gemeinsam mit Via wird die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und zugleich das Verkehrsaufkommen in den Städten verringert.



Mehr aus dem Ressort

Kooperation mit HanergyAudi will Elektroautos mit Solardächern ausstatten

Audi setzt bei seinen Elektroautos auf die Kraft der Sonne. Die VW-Tochter will seine künftigen E-Autos mit Solardächern ausstatten.


Opel öffnet in Stuttgart den Cayu-Store
Auto kaufen im EinkaufszentrumOpel eröffnet Cayu-Store in Stuttgart

Der älteste Opel-Händler in Deutschland geht als erster den Weg in die Moderne. Online wird das Modell bestellt, im Cayu-Store zentrumsnah beraten und gefahren.


Dieselmotor OM 654 neu Aufmacher Daimler
Positionspapier von 25 WissenschaftlernWKM: Sinnvolle Technologieführerschaft von Verbrennungsmotoren

Für die Wissenschaftliche Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik (WKM) bleibt der Verbrennungsmotor der Antrieb der Zukunft. Aufgrund der technischen Weiterentwicklung würden Verbote eine erfolgreiche Klimapolitik verhindern.