Vor 80 Jahren: Stotterstart für den VW Käfer

Erster Volkswagen

Der Porsche Typ 60 bei Testfahrten im Winter 1935/1936.
Der Porsche Typ 60 bei Testfahrten im Winter 1935/1936. © Porsche Werksfoto/dpa

Die Premiere des Prototypen des ersten Volkswagen ging nicht ganz reibungslos über die Bühne. Seinem ewigen Markenslogan erwarb sich der VW Käfer aber schon bald nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Es war ein großer Tag in der Porsche-Villa: Granden des Reichsverbands der Automobilindustrie (RDA) waren in den Feuerbacherweg in Stuttgart geladen. Auch Vertreter von Daimler-Benz, von Opel und des Audi-Vorläufers Auto Union waren gekommen, um den Prototyp des ersten «Volkswagen» zu begutachten. Das Problem: Der heute als «Käfer» bekannte Wagen wurde ausgerechnet bei dieser Präsentation vor 80 Jahren seinem späteren Ruf nicht gerecht. Der eingebaute «A Motor» - ein Zweizylinder-Zweitakter mit 850 Kubikzentimetern - war nicht funktionstüchtig. Das von den Nazis «Kraft-durch-Freude-Wagen» getaufte Auto lief nicht.

VW Käfer unter britischer Regie in Serie

Trotzdem war das «Erste Treffen der Technischen Kommission» kein Flop: Noch vor Kriegsbeginn wurde der unter dem Arbeitstitel V1 von Ferdinand Porsche für die Nazis entwickelte Volkswagen in Einzelstücken gefertigt - das V stand in diesem Fall nicht für Vergeltungswaffe, sondern für Versuchswagen. Bis Ende des zweiten Weltkrieges wurden etwa 630 Limousinen gebaut.

Nach Kriegsende ging der VW Käfer unter britischer Regie in Serie, wurde über die nachfolgenden Jahrzehnte zur Erfolgsgeschichte für Volkswagen - und zum Symbol für das deutsche Wirtschaftswunder. Schon 1950 wurden knapp 82.000 VW Käfer gefertigt. Generationen von Deutschen zwängten sich für die Fahrt in den Urlaub in den buckligen VW. Die dunkle Vergangenheit schien vergessen.

Herausragende Zuverlässigkeit des VW Käfer

Auch als Cabrio kam der VW Käfer auf den Markt VW

«Die Sympathie für den Käfer speist sich aus verschiedenen Kanälen, einer davon ist mit Sicherheit das Aussehen», erklärt Lutz Fügener, Designprofessor an der Hochschule Pforzheim. «Diese gefällige wiedererkennbare Form, die freundlich ist. Das Kindchenschema mit großen Augen weckt den Beschützerinstinkt. Das haben wir ja bei Autos heute eher im Gegenteil.» Der Name «Käfer» geht vermutlich auf einen Korrespondenten der «New York Times» zurück, der in seiner Berichterstattung die Volkswagen Limousine als «little shiny bug» («kleiner glänzender Käfer») bezeichnete.

Der Slogan «Er läuft und läuft und läuft» kam nicht von ungefähr. «Der Käfer war ein Auto, das zu der Zeit in seiner Zuverlässigkeit herausstand», sagt Fügener. Der VW war sehr einfach zu reparieren und zu warten - durch den luftgekühlten Motor. «Der Käfer hat natürlich eine sehr lange Testphase hinter sich, nämlich den zweiten Weltkrieg.» Porsches Neffe Herbert Kaes unternahm mit dem Prototyp VW 38 mit Wehrmachtszulassung Langstreckenfahrten nach Budapest und Griechenland. Die längste Testfahrt führte bis nach Afghanistan.

VW Käfer mit üblichem Design der 30er Jahre

1978 wurde der letzte VW Käfer in Europa produziert VW

Allerdings war die später so beliebte Form in den 1930er Jahren alles andere als revolutionär. Bei der Konstruktion bediente sich Porsche Ideen des österreichischen Designers Béla Barényi. «So hat man sich das aerodynamische Design vorgestellt», sagt Fügener. Fiat und Peugeot mit seinem «Crémeschnittchen» CV 4 hatten ähnliche Formen im Portfolio. «VW hatte das nicht reserviert.»

Doch im Gegensatz zu anderen Autobauern blieb Volkswagen dem Käfer und seiner Formsprache treu. Das wurde dem inzwischen mit Abstand größten deutschen Autobauer fast zum Verhängnis. «Im Jahre 1970 war der Käfer von seiner Entwicklung am Ende», sagt der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Weil Volkswagen zu lange an dem Konzept festhielt, habe sich der Konzern den Weg in die Zukunft fast verbaut. «Nach dem Käfer kam eine große Durststrecke, bis der Golf kam und sich durchsetzte.» Klar sei aber auch: «Ohne Käfer gäbe es kein VW und ohne Käfer wäre VW nie ein wichtiger Autobauer geworden.»

Erst 1985 wurde der letzte Käfer in Deutschland offiziell verkauft - wegen seiner Beliebtheit aber noch lange aus Mexiko importiert. Erst 2003 wurde die Produktion in Mexiko endgültig eingestellt. Insgesamt liefen über die Jahrzehnte 21,5 Millionen Käfer vom Band. (dpa)

Vorheriger ArtikelOpel mit sattem Absatzplus im Juni
Nächster ArtikelFord Galaxy: Rollender Wintergarten
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.