14. März 2017

Vorstände verdienen weniger VW-Chef Müller: «Volkswagen ist wieder auf dem richtigen Weg»

VW-Chef Mattias Müller (Mitte) mit den Vorstandskollegen
VW-Chef Mattias Müller (Mitte) mit den Vorstandskollegen © dpa

Trotz des Dieselskandals ist der Volkswagen-Konzern im letzten Jahr zum größten Autohersteller weltweit aufgestiegen. Das im vergangenen Jahr angestoßene Zukunftsprogramm soll dem Mehrmarken-Konzern künftig wieder eine größere Gewinnspanne bescheren.




Zum Start des großangelegten Umbau- und Sparprogramms «Zukunftspakt» kämpft die Kernmarke von Volkswagen weiter mit ihrer Gewinnschwäche. Auch ohne Betrachtung der Folgen der Diesel-Affäre und anderer Sondereinflüsse ging das Ergebnis 2016 im laufenden Geschäft um 11,1 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz mit den Autos mit dem VW-Emblem rund um Golf, Passat und Tiguan schrumpfte leicht um 0,6 Prozent auf 105,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg berichtete.

Aufgrund der im vergangenen Jahr begonnenen Neuausrichtung sieht VW-Chef Matthias Müller den Mehrmarkenkonzern aber «wieder auf dem richtigen Weg. Wir haben 2016 die Weichen gestellt für die größte Transformation in der Geschichte dieses Unternehmens – und dabei operativ besser abgeschnitten als viele uns das zugetraut hätten.»


Volkswagen verdrängt Toyota

Trotz der Folgen des Dieselskandals konnte Volkswagen zum weltgrößten Autohersteller aufsteigen und verdrängte Toyota vom Thron. Doch während der Absatz anstieg, kämpft Volkswagen um die nötige Rendite.

Mit dem im Juni 2016 angestoßenen Zukunftsprogramm «Together – Strategie 2025» soll auch die Schwäche bei den Gewinnen überwunden werden. So sollen bis 2020 die jährlichen Kosten um rund 3,7 Milliarden Euro sinken, auch Jobkürzungen sind vorgesehen.

Moderate Absatzsteigerung erwartet

Kürzungen gibt es auch bei den Managergehältern. Die Vorstandsriege um Konzernchef Matthias Müller verdiente etwas weniger: Ihre Gesamtvergütung nahm von mehr als 63 Millionen Euro (2015) auf zuletzt rund 39,5 Millionen Euro ab.

Spitzenverdiener unter den neun obersten VW-Führungskräften war das inzwischen ausgeschiedene Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt mit einer Gesamtsumme von 10,05 Millionen Euro - bei ihr stammt ein Großteil aber aus einer Abfindung nach dem Verlassen des Unternehmens im Januar. Auf Platz zwei folgt Vorstandschef Matthias Müller, der etwa 7,25 Millionen Euro einstrich. Personalchef Karlheinz Blessing kam an dritter Stelle auf rund 3,33 Millionen Euro. Der Konzern hatte erst kürzlich sein System zur Bestimmung der Gehälter für Vorstände und Aufsichtsräte reformiert - nach langer Kritik an der Höhe der Bezüge.

Bereits in diesem Jahr soll sich das Sparprogramm auswirken. Der Konzern erwartet eine moderate Steigerung bei den Auslieferungen. Die Umsatzerlöse sollen dabei um bis zu vier Prozent über dem Vorjahreswert liegen werden. Beim Operativen Ergebnis wird mit einer Rendite zwischen sechs und sieben Prozent gerechnet. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Für Fahrzeuge mit Dreiliter-MotorUS-Richter stimmt Vergleich im Dieselskandal zu

Bundesrichter Charles Breyer hat dem Vergleich für die rund 80.000 vom Dieselskandal in den USA betroffenen Fahrzeuge mit Dreiliter-Motor zugestimmt. Damit ist der VW-Konzern bei der Aufarbeitung des Dieselskandals einen wichtigen Schritt vorangekommen.


Probleme mit dem LichtVW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.



Mehr aus dem Ressort

US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.


Grammer-Aufsichtsrat Klaus Probst (l) und der Vorstandsvorsitzende Hartmut Müller
Hauptversammlung lehnt Investor abMachtübernahme bei Grammer gescheitert

Grammer wird nicht von der Investorenfamilie Hastor übernommen. Auf der Hauptversammlung des bayrischen Autozulieferers verhinderten ungewöhnlich viele Aktionäre die Übernahme des umstrittenen Investors., der allerdings Widerspruch einlegte.