22. September 2017

Verpflichtende Umrüstung VW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

VW-Kunden sollten ihre Gewährleistungsansprüche im Blick haben.
VW-Kunden sollten ihre Gewährleistungsansprüche im Blick haben. © dpa

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.




Mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im VW-Abgasskandal sollten betroffene Kunden unter Umständen bis Jahresende aktiv werden, wenn ihr Auto älter als zwei Jahre ist. Denn dann läuft die von VW 2015 bis zum 31. Dezember 2017 verlängerte Gewährleistungsfrist aus. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Schriftliche Zusicherung einholen

Wer bis dahin nicht klagt oder via Gericht ein Mahnverfahren einleitet, verliere Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Verkäufer. Wer aber nicht klagen oder es sich noch offen halten will, sollte sich vom Verkäufer des Autos schriftlich zusichern lassen, dass dieser auf Einrede dieser Verjährung verzichtet, möglichst bis zum 31. Dezember 2021.

Die Vierjahres-Frist deshalb, weil es in der Regel diese Zeitspanne brauche, bis höchstrichterliche Entscheidungen in solchen Belangen vorlägen, so Katja Henschler von der Verbraucherzentrale. So hätten die Kunden Zeit, die Entwicklung der Rechtsprechung abzuwarten.

Kunden sollten sich außerdem schriftlich zusichern lassen, dass die Nachrüstungen keine negativen Folgen für ihr Autohaben werden, etwa bei Leistung, Haltbarkeit und Verbrauch. Diese Erklärung müssten die Händler jedem Kunden vor der Umrüstung geben, fordert Henschler. Musterbriefe zu den zwei Vorgängen sind auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale Sachsen abrufbar. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.


SUV und China als ErfolgsfaktorenVolkswagen-Konzern knackt Millionen-Grenze

Der Volkswagen-Konzern hat im September eine neue Bestmarke aufgestellt. Erstmals wurden innerhalb eines Monats mehr als eine Million Fahrzeuge der verschiedenen Marken ausgeliefert.


Oberleitung und PlatooningVW-Nutzfahrzeuge auf dem Weg in die elektrische Zukunft

Auch bei den Nutzfahrzeugen wird der Weg in die Elektromobilität gelegt. Die Nutzfahrzeugsparte von VW sowie deren Konzernmarken haben diverse Pfeile im Köcher.



Mehr aus dem Ressort

Der Polestar 1 kommt 2019 auf den Markt
Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Daniela Gerd tom Markotten übernimmt die Moovel-Führung von Jörg Lamparter
Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.