14. September 2015

Als Pkw und Kastenwagen VW Caddy Cross mutiert zum Alltrack

Der VW Caddy mutiert vom Cross zum Alltrack.
Der VW Caddy mutiert vom Cross zum Alltrack. © VW

VW Nutzfahrzeuge bringt vom neuen Caddy wieder eine spezielle Offroad-Version. Der nunmehr Alltrack genannte Lastenesel wurde dabei nicht nur optisch für den Geländeeinsatz herausgeputzt.




Nicht mehr Cross sondern Alltrack heißt jetzt die Offroad-Variante des Caddy, die VW auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt (17. bis 27. September) zeigt. Auch die vierte Generation ist wieder als Pkw und Kastenwagen erhältlich.


Optische Akzentuierung des VW Caddy Alltrack

Von den anderen Caddy-Modellen setzt sich die neueste Variante unter anderem durch eine silberne Dachreling, schwarze Karosserieabdeckungen der Radhäuser, schwarze Seitenschweller sowie dem angedeuteten Unterfahrschutz ab. Stoßfänger, Seitenschutzleisten und Türgriffe sind in Wagenfarbe lackiert. Außerdem hat der Kühlerschutzgrill drei Chromzierleisten, die Pkw-Außenspiegelgehäuse sind silbern lackiert und die Rückleuchten abgedunkelt.

Im Innenraum erhält der VW Caddy Alltrack andere Sitzbezüge sowie Klapptische an den Rückseiten der Vordersitze. Beide Modellvarianten haben ein Lederlenkrad, im Pkw kommen noch eine verstellbare Mittelarmlehne und ein Chrompaket hinzu.

VW Caddy Alltrack ab knapp 20.000 Euro

Der Alltrack basiert auf der neuen Caddy-Generation, Für den Vortrieb dient ein 2,0-Liter Diesel, den es in vier Leistungsstufen zwischen 55 kW/75 PS und 110 kW/150 PS gibt. Außerdem stehen drei Benziner mit 62 kW/84 PS bis 92 kW/125 PS und alternativ eine Erdgasmotorisierung mit 81 kW/110 PS zur Wahl. Abhängig von der Motorisierung sind Fünf- und Sechsgang-Schalter sowie Sechs- und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Optional ist auch Allradantrieb bestellbar.

Immer an Bord des Caddy Alltrack ist ein Berganfahrassistent, die Pkw-Variante hat außerdem eine manuelle Klimaanlage, Geschwindigkeitsbegrenzer, Radio, einen 5-Zoll-Touchscreen. Mindestens 16.485 Euro netto (19.617 Euro brutto) kostet der Kastenwagen, beziehungsweise 20.470 Euro netto (24.359 Euro brutto) für den Pkw, jeweils mit dem 84 PS starken Einstiegsaggregat. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Nach dem DieselgipfelVersickernde Umweltprämie

Zahlreiche Autohersteller bieten nach dem Dieselgipfel eine Umweltprämie samt Verschrottung des alten Modells an. Doch nicht überall fließt der Rabatt eins zu eins in den Kaufpreis mit ein.


Benziner mit ZylinderabschaltungVW Golf erhält neuen Volumenmotor

VW stattet den Golf mit einem neuen Volumenaggregat aus. Einen Rußpartikelfilter für den neuen Benziner reichen die Wolfsburger im kommenden Jahr nach.


Auch Gesamtkonzern mit Licht und SchattenChina treibt VW-Kernmarke an

Volkswagen-Pkw liegt nach dem Juli erstmals in diesem Jahr über dem Strich. Das Plus verdankt die Kernmarke vor allem dem Wachstum auf dem größten Einzelmarkt. Ähnlich sieht es für den Gesamtkonzern aus.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Infiniti präsentiert den Prototype 9
Moderner Retro-RoadsterInfiniti elektrisiert Pebble Beach

Infiniti fährt auf dem Concours d’Elegance mit einem besonderen Rennwagen vor. Der Prototype 9 erinnert an die legendären Silberpfeile, ist aber mit einem modernen Antrieb ausgestattet.


Premiere auf IAANeuer Suzuki Swift kommt als Sportversion

Suzuki wird vom Swift auch wieder eine Sportversion anbieten. Der Kleinwagen der Japaner wird dann wohl 140 PS leisten.