14. September 2015

Als Pkw und Kastenwagen VW Caddy Cross mutiert zum Alltrack

Der VW Caddy mutiert vom Cross zum Alltrack.
Der VW Caddy mutiert vom Cross zum Alltrack. © VW

VW Nutzfahrzeuge bringt vom neuen Caddy wieder eine spezielle Offroad-Version. Der nunmehr Alltrack genannte Lastenesel wurde dabei nicht nur optisch für den Geländeeinsatz herausgeputzt.




Nicht mehr Cross sondern Alltrack heißt jetzt die Offroad-Variante des Caddy, die VW auf der Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt (17. bis 27. September) zeigt. Auch die vierte Generation ist wieder als Pkw und Kastenwagen erhältlich.


Optische Akzentuierung des VW Caddy Alltrack

Von den anderen Caddy-Modellen setzt sich die neueste Variante unter anderem durch eine silberne Dachreling, schwarze Karosserieabdeckungen der Radhäuser, schwarze Seitenschweller sowie dem angedeuteten Unterfahrschutz ab. Stoßfänger, Seitenschutzleisten und Türgriffe sind in Wagenfarbe lackiert. Außerdem hat der Kühlerschutzgrill drei Chromzierleisten, die Pkw-Außenspiegelgehäuse sind silbern lackiert und die Rückleuchten abgedunkelt.

Im Innenraum erhält der VW Caddy Alltrack andere Sitzbezüge sowie Klapptische an den Rückseiten der Vordersitze. Beide Modellvarianten haben ein Lederlenkrad, im Pkw kommen noch eine verstellbare Mittelarmlehne und ein Chrompaket hinzu.

VW Caddy Alltrack ab knapp 20.000 Euro

Der Alltrack basiert auf der neuen Caddy-Generation, Für den Vortrieb dient ein 2,0-Liter Diesel, den es in vier Leistungsstufen zwischen 55 kW/75 PS und 110 kW/150 PS gibt. Außerdem stehen drei Benziner mit 62 kW/84 PS bis 92 kW/125 PS und alternativ eine Erdgasmotorisierung mit 81 kW/110 PS zur Wahl. Abhängig von der Motorisierung sind Fünf- und Sechsgang-Schalter sowie Sechs- und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Optional ist auch Allradantrieb bestellbar.

Immer an Bord des Caddy Alltrack ist ein Berganfahrassistent, die Pkw-Variante hat außerdem eine manuelle Klimaanlage, Geschwindigkeitsbegrenzer, Radio, einen 5-Zoll-Touchscreen. Mindestens 16.485 Euro netto (19.617 Euro brutto) kostet der Kastenwagen, beziehungsweise 20.470 Euro netto (24.359 Euro brutto) für den Pkw, jeweils mit dem 84 PS starken Einstiegsaggregat. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Im Zuge des Abgas-Skandals in den USAAngeklagter VW-Manager bestreitet Vorwürfe

Der im vergangenen Monat in den USA festgenommene VW-Manager bestreitet die Vorwürfe gegen ihn im Zuge des Abgas-Skandals. Der ehemaligen Führungskraft wird vorgeworfen, die Manipuöatinen vertuscht zu haben.


Streit um «Zukunftspakt» beigelegtVW plant Führungsrolle bei elektrischer vernetzter Mobilität

In diesem Jahr will VW die Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge abschließen. Mit einer Produktoffensive in diesem Jahr soll dann der Grundstein für eine glänzende Zukunft gelegt werden.


Nach ÜberarbeitungVW E-Golf verteuert sich

VW hat die Überarbeitung des E-Golfs eingepreist. Mit der Erhöhung der elektrischen Reichweite stieg auch der Basispreis des Kompakten an.



Mehr aus dem Ressort

Supercar von Italdesign neu Aufmacher Italdesign
Premiere auf Autosalon GenfItaldesign zeigt Supercar auf Basis des Lamborghini Huracan

Italsdesign wird auf dem Genfer Autosalon im März ein neues Supercar zeigen. Die Tocher des Sportwagenbauers Lamborghini hat zudem angekündigt, jedes Jahr unter dem Namen „Automobili Speciali“ ein Modell in Kleinserie zu bringen.


Land Rover bringt mit dem Velar die vierte Baureihe von Range Rover
Viertes ModellRange Rover Velar als Lückenfüller

Land Rover erweitert das SUV-Angebot der Range Rover-Familie um eine vierte Baureihe. Der auf dem Autosalon in Genf debütierende Velar platziert sich zwischen den Lifestyler Evoque und den Range Rover Sport.


Dacia hat den Logan MCV Stepway zu mehr Bodenfreiheit verholfen
Weltpremiere in GenfDacia verwandelt Logan MCV Stepway in Crossover

Eine Dachreling reicht nicht mehr aus. Dacia hievt den Logan MCV Stepway mit mehr Bodenfreiheit und geländegängiger Optik in das Segment der Crossover.