15. Februar 2017

Endgültige Entscheidung im Mai VW zahlt für weitere Einigung im Abgas-Skandal

VW hat allein in Nordamerika bisher 24 Milliarden Dollar zahlen müssen
VW hat allein in Nordamerika bisher 24 Milliarden Dollar zahlen müssen © dpa

VW hat in den USA eine weitere Hürde im Zuge des Abgas-Skandals genommen. Damit beläuft sich die momentane Summe der Entschädigungszahlen allein in Nordamerika auf 24 Milliarden Dollar.




Der deutsche Autobauer Volkswagen nimmt eine weitere Hürde im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte. Der zuständige Richter Charles Breyer genehmigte vorläufig einen Vergleich zur Entschädigung von rund 80.000 Besitzern größerer Dieselwagen mit illegaler Abgastechnik.

Auch einer Einigung des Zulieferers Bosch mit US-Klägern stimmte der Richter vorläufig zu. Endgültige Entscheidungen sollen im Anschluss an eine finale Anhörung am 11. Mai fallen, bis dahin können noch Einwände erhoben werden.


Entschädigungen für SUV Touareg, Cayenne, Q7

VW ist bereit, im Rahmen des Kompromisses bis zu 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro) zu zahlen. Es geht um Rückkäufe, Umrüstungen und Entschädigungen bei Dieselwagen mit 3,0-Liter-Motoren, die von der Tochter Audi entwickelt wurden. Damit erhöht sich die Summe für Dieselgate-Vergleiche in Nordamerika auf insgesamt 24 Milliarden Dollar. Bei etwa 480.000 kleineren Wagen hatte der Konzern sich mit US-Klägern bereits auf einen Milliarden-Kompromiss verständigt.

Bei den vom jüngsten Vergleich betroffenen Autos handelt es sich um teure Dickschiffe verschiedener Marken des Volkswagen-Konzerns - Porsche Cayenne, VW Touareg und verschiedene Audi-Modelle. Für 20.000 ältere Fahrzeuge müssen den Kunden neben Entschädigungszahlungen Rückkäufe angeboten werden. Bei den restlichen 58.000 Wagen erhält der Konzern die Chance zur technischen Umrüstung.

Auch Bosch zahlt

Die vorläufige Zustimmung des Gerichts sei ein «weiterer wichtiger Meilenstein bei Volkswagens Bemühen um Wiedergutmachung», teilte das Unternehmen mit. Die Einigung biete eine faire Lösung für Kunden in den USA. Außerhalb Nordamerikas sträubt sich VW bislang gegen Entschädigungen, doch auch in Deutschland gibt es zahlreiche Klagen von betroffenen Kunden. Zudem klagen Anleger wegen angeblicher Marktmanipulation. Der Konzern weist diese Anschuldigungen zurück.

VW hatte im September 2015 nach Vorwürfen der US-Behörden eingeräumt, in großem Stil Messwerte zum Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid bei Dieselwagen manipuliert zu haben. Die Software für die Schummeleien kam vom Zulieferer Bosch, der ebenfalls im US-Verfahren angeklagt wurde. Um den Rechtsstreit beizulegen, nehmen die Stuttgarter eine Zahlung von 327,5 Millionen Dollar (308,6 Mio Euro) in Kauf. Den Vorwurf, am Betrug mitgewirkt zu haben, streiten sie aber ab. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

200 Millionen Euro InvestitionBMW will Batterie-Zelle besser verstehen

BMW investiert 200 Millionen Euro in ein Kompetenzzentrum Batteriezelle. Es gehe darum, die Zelle für Elektroauto-Batterien besser zu verstehen.


Die App von Uber
Schlecht geschützte DatenbankUber verschweigt Daten-Diebstahl bei über 50 Millionen Kunden

Uber tapst von einem Skandal in den nächsten. Der Fahrdienst-Vermittler verschwieg den Angriff von Hackern auf Daten von Millionen Kunden und Fahrern.


Firmensitz Takata in Aisho neu Aufmacher dpa
Sicherheit für europäische ArbeiterAutozulieferer KSS übernimmt Takata

Der chinesisch-japanische Autozulieferer KSS übernimmt Takata. Vom Kaufpreis kann der insolvente Airbag-Hersteller seine Milliardenstrafe in den USA bezahlen und Schulden tilgen.