VW verliert weiter Marktanteile in Europa

Steigender Absatz zum 34. Mal in Folge

Die Erlöse bei VW steigen.
Die Erlöse bei VW steigen. © dpa

Der europäische Automarkt hat auch im Juni zugelegt. VW musste im Zuge des Abgasskandals weitere Marktanteile abgeben, während Mercedes und BMW gleich zweistellig beim Absatz zulegten.

Europas Automarkt hat im Juni weiter zugelegt: Mit 1,46 Millionen Fahrzeugen seien in der Europäischen Union 6,9 Prozent mehr zugelassen worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte der Branchenverband Acea am Freitag mit.

Damit stieg der Absatz den 34. Monat in Folge. Das Verkaufsvolumen sei fast genauso hoch gewesen wie zuletzt im Juni 2007, kurz bevor die globale Finanzkrise die Automobilindustrie schwer getroffen hatte.

VW mit kleinem Absatzplus

In Italien (+11,9%), Spanien (+11,2%) und Deutschland (+8,3%) legten die Neuzulassungen überdurchschnittlich zu. In Frankreich kletterten sie lediglich um 0,8 Prozent nach oben. In Großbritannien fielen die Neuzulassungen hingegen um 0,8 Prozent. Laut Verband war dafür hauptsächlich ein Rückgang bei privaten Verkäufen verantwortlich.

Unter den deutschen Herstellern büßte Volkswagen im Sog der Affäre um manipulierte Abgaswerte auch im Juni Marktanteile ein. Das Unternehmen verzeichnete einen Rückgang von 11,7 auf 10,9 Prozent. Insgesamt kamen die Wolfsburger dabei lediglich auf ein Absatzplus von 1,5 Prozent. Allerdings steckten die Wolfsburger mehr Geld in die «Verkaufsförderung» - dazu gehören Rabatte und Werbung. Dies hatte neben anderen Faktoren im ersten Quartal für einen Gewinnrückgang gesorgt.

Daimler und BMW mit über 16 Prozent mehr Absatz

Von den großen Marken legten lediglich Skoda (+9,2%) und Audi (+0,8%) zu. Die deutschen Konkurrenten Daimler und BMW glänzen hingegen mit deutlich überdurchschnittlichen Zuwächsen: Bei den Münchnern lag das Plus bei 16,3 Prozent, die Stuttgarter schlugen sogar 16,5 Prozent mehr Fahrzeuge los. (dpa)

Vorheriger ArtikelBMW hängt den 7er an den Stecker
Nächster ArtikelMazda3 sichert sich ab
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.