9. November 2017

Audi reduziert Minus VW setzt Aufwärtstrend fort

Der Atlas sorgt in den USA für gute Zahlen für VW
Der Atlas sorgt in den USA für gute Zahlen für VW © AG/Mertens

Die Kernmarke Volkswagen hat dank eines Schubes aus China den besten Oktober der Unternehmensgeschichte notiert. Auch Audi hat die Trendwende geschafft.




Volkswagen hat die Dieselkrise fast überwunden. Im Oktober setze die Kernmarke mit weltweit 550.900 verkauften Fahrzeugen ihren Aufwärtstrend fort und verzeichnete so ein Plus von 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch seit Jahresbeginn und 5,04 Millionen Verkäufen befinden sich die Wolfsburger mit 3,2 Prozent im schwarzen Bereich.

„Für Volkswagen ist dieser Oktober der erfolgreichste aller Zeiten gewesen. Besonderer Schub kam dabei aus dem Markt China mit einem Plus von rund 26.000 Auslieferungen gegenüber dem Vorjahr. Wir haben in vielen Regionen ein positives Momentum und freuen uns über die anhaltend starke Nachfrage nach unseren Fahrzeugen", sagte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.


Hohe SUV-Nachfrage belebt USA-Geschäft

Gerade in den USA ist der Zuwachs von 11,9 Prozent gegenüber dem Oktober 2016 angesichts der Milliardenzahlungen wegen der Manipulationen schon sehr überraschend. Hier sorgen die SUV Atlas und Tiguan für Aufschwünge. Seit Januar wurden 280.200 Einheiten abgesetzt, ein Plus über 9,4 Prozent.

In Südamerika sorgen die wieder erstarkten Märkte in Brasilien und Argentinien für Hochstimmung. 22.000 verkaufte Fahrzeuge – vor allem Kleinwagen wie der Gol und der Voyage – sorgten rund um den Zuckerhut für ein Wachstum über 73,6 Prozent im Oktober. Nach zehn Monaten stehen für Südamerika 351.000 verkauften Einheiten bei ein Plus von glatten 27 Prozent zu Buche.

Heimatmarkt im Minus

Zahlenmäßig am stärksten ist das Wachstum in China. Auf dem größten Einzelmarkt wurden von Januar bis Oktober 2.504.200 Fahrzeuge in Kundenhand gegeben, ein Wachstum über 3,9 Prozent nach 2.411.200 Verkäufen im Vorjahreszeitraum.

Einzig in Europa und auf dem Heimatmarkt liegt die Marke weiter im Minus. In Europa mit 1,409.600 Verkäufen knapp mit 0,8 Prozent, in Deutschland bedeuten 441.800 Neuzulassungen ein Minus über 6,9 Prozent.

Audi erholt sich weiter

Auch Audi befindet sich auf Wachstumskurs. 158.750 abgesetzte Modelle bedeuteten für den Oktober ein Plus über 5,3 Prozent. Auch hier sorgten die Zahlen aus Amerika und vor allem China für gute Zahlen. Gerade im Reich der Mitte, in dem im ersten Halbjahr aufgrund eines Streits mit den lokalen Händlern kein Aufschwung erzeugt wurde, wurde nun mit 53.828 Verkäufen der stärkste Oktober überhaupt erzielt.

Und wie die Kernmarke bleibt auch für die Tochter aus Ingolstadt der Heimatmarkt ein schwieriges Geschäft. So wurden in Deutschland im zehnten Monat des Jahres bei 21.682 Neuzulassungen 6,2 Prozent weniger Fahrzeuge abgesetzt als im Vorjahresmonat, im laufenden Jahr hält sich die Marke mit den vier Ringen mit 0,1 Prozent im Plus weitgehend stabil. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.


Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.