17. September 2015

Erdgas-Initiative auf der IAA «Erdgas als Batterie für Energiewende»

Timm Kehler (Mitte) und Friedrich Eichler (r.)
Timm Kehler (Mitte) und Friedrich Eichler (r.) © AG/Flehmer

Die Modellpalette von mit Erdgas angetriebenen Serienfahrzeugen wird immer größer. Trotzdem fordert die Initiative «Zukunft Erdgas» ein klares Umdenken in allen Bereichen.




Von Thomas Flehmer

Die Saat ist gelegt – nur der Ertrag lässt auf sich warten. Noch nie war das Angebot an Erdgas-Serienfahrzeugen so hoch wie aktuell, noch nie war der preisliche Abstand zu einem Dieselfahrzeug beim Erwerb so minimal. «Trotzdem haben wir einen alarmierenden Zustand», sagt Timm Kehler, Vorstand von «Zukunft Erdgas» auf der IAA in Frankfurt.


«Wir müssen stärker informieren»

Denn auch wenn mittlerweile gerade absatzstarke Modelle wie der VW Golf – auf der IAA feierten neben dem Audi A4 auch der VW Caddy Alltrack Premiere mit Erdgasantrieb – mit dem alternativen Kraftstoff gefahren werden können, bewegen sich die Zulassungen bei weit unter 10.000 Einheiten in Deutschland pro Jahr. Die Probleme, die dabei den alternativen Kraftstoff dabei begleiten, sind schon seit Jahren bekannt und erkannt.

«Wir müssen stärker informieren», sagt Kehler und erhält Unterstützung von Friedrich Eichler. Der Leiter der Aggregate-Entwicklung von VW – selbst bekennender Erdgasfan und –fahrer – fordert Lösungen, wie ein Kunde in ein Erdgas-Fahrzeug einsteigt, um es im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren.

«Erdgas ist grüner geworden»

Und natürlich fallen deutlich weniger CO2-Emissionen an. «Erdgas ist grüner geworden», so Kehler. Denn immer mehr Tankstellen bieten Bio-Erdgas an, bei dem die CO2-Ausstöße um weitere 20 Prozent gesenkt werden. Immerhin schon an 160 von rund 920 Möglichkeiten in Deutschland gibt es Bio-Erdgas.

«Und die Reise geht weiter», kündigt Kehler an, «wir wollen mit dem Erdgas-Netz zur Batterie für die Energiewende avancieren.» Das Zauberwort heißt dabei «Power-to-Gas», bei dem Abfallstoffe in Methan umgewandelt werden. 20 dieser Anlagen gibt es bereits.

«Es gibt keinen günstigeren Antrieb»

Aber auch fehlendes Vertrauen müsse ausgeglichen werden. Hier sei die Politik gefordert, so Kehler. Noch immer geistern Explosionsgefahren um das Thema Gas und auch die unglückliche Preisauszeichnung für Erdgas verhindert den Durchbruch. «Da brauchen wir ein klares Umdenken.»

Der Preis für Erdgas wird noch immer in Kilogramm angegeben und liegt somit auf dem Niveau von Diesel, besitzt aber den höheren Energiegehalt. Würde der Preis für Erdgas in Litern angegeben, müssten um die 70 Cent für einen Liter Erdgas bezahlt werden. «Es gibt keinen günstigeren Antrieb als den Erdgasantrieb», sagt Kehler einmal mehr, «und wir haben seit Jahrzehnten ein berechenbares Preisniveau.»

VW forscht am Direkteinspritzer

Angesichts einer immer kleiner werdenden Differenz zwischen Erdgas- und Dieselfahrzeugen bei der Anschaffung würden sich die höheren Kosten schnell amortisieren. Beim Golf müssen für einen TDI 24.575 Euro in der Variante Comfortline investiert werden, 1275 Euro mehr kostet die gleichstarke und identisch ausgestattete Erdgas-Variante. Hinzu kommen die Steuervorteile für Gasautos.

Trotzdem schreckt der Aufpreis noch viele ab. «VW verdient nicht viel Geld mit Erdgasfahrzeugen», sagt Eichler. Eine höhere Nachfrage würde aber auch den Preis senken, ist sich der Ingenieur bewusst. «Einer muss den Anfang machen.»

Dabei wird auch auf Herstellerseite weiter optimiert. Laut Eichler forscht VW bereits an einem Direkteinspritzer für Erdgas. Fehlt eigentlich nur noch der Händler, der für dieses Thema sensibilisiert werden müsste, um als letztes Teil der Handlungskette auch Autos zu verkaufen. Da müsste noch weitere Saat gelegt werden.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Gehaltsobergrenzen für Topmanager VW-Chef muss sich zukünftig mit 10 Millionen Euro begnügen

Der VW-Aufsichtsrat hat Obergrenzen für seine Topmanager beschlossen. Danach soll der Vorstandschef maximal zehn Millionen Euro verdienen, die Vorstände maximal 5,5 Millionen. Dafür wird das Grundgehalt deutlich angehoben.


Nachfolger des CCVW Arteon: Gehobene Passat-Gefühle im Phaeton-Ersatz

VW enthüllt auf dem Autosalon in Genf den Arteon. Die coupéhafte Limousine soll gleich drei aktuellen oder abgelegten Baureihen als Nachfolger oder Neuling dienen.


Sitzung des AufsichtsratsManagerbezüge stehen bei VW auf dem Prüfstand

Der Aufsichtsrat des VW-Konzerns berät an diesem Freitag über eine Reform des Vergütungssystems bei dem Autobauer. Der Vorstandschef soll demnach nur noch zehn Millionen Euro jährlich kassieren. Es wird aber auch noch wegen anderen Themen spannend.



Mehr aus dem Ressort

Der Ford Fiesta ST greift auf 200 PS zurück
Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid soll sich mit 2,9 Litern begnügen
Topmodell der Panamera-BaureihePorsche adelt Plugin-Hybrid mit Panamera Turbo S E-Hybrid

Porsche hebt den Plugin-Hybrid-Antrieb auf den Thron der Panamera-Baureihe. Mit der Kraft der zwei Motoren werden die Kunden eher die phänomenale Beschleunigung austesten als den Spargedanken zu erfahren.


Supercar von Italdesign neu Aufmacher Italdesign
Premiere auf Autosalon GenfItaldesign zeigt Supercar auf Basis des Lamborghini Huracan

Italsdesign wird auf dem Genfer Autosalon im März ein neues Supercar zeigen. Die Tocher des Sportwagenbauers Lamborghini hat zudem angekündigt, jedes Jahr unter dem Namen „Automobili Speciali“ ein Modell in Kleinserie zu bringen.