7. März 2017

Gehobene Basisausstattung VW Arteon: Nobler Passat mit eigenem Outfit

VW stellt in Genf den Arteon vor Fotos ▶
VW stellt in Genf den Arteon vor © VW

VW enthüllt auf dem Autosalon in Genf den Arteon. Das neue Flaggschiff folgt auf den CC, soll aber auch zugleich den nicht ganz erfolgreichen Phaeton ersetzen.




VW stellt auf dem Genfer Autosalon mit dem Arteon ein nobles Passat-Derivat vor, das sowohl als Ersatz für den CC als auch für den Phaeton gedacht ist. Der 4,86 Meter lange Fünftürer mit großer Heckklappe und coupéartiger Dachlinie soll im Sommer 2017 auf den Markt kommen.

Wie der Passat setzt der Arteon auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) des Konzerns auf. Dank des gut 2,84 Meter langen Radstands soll es sich um einen alltagstauglichen Fünfsitzer handeln. VW verspricht große Beinfreiheit im Fond, zudem soll sich der über eine große Heckklappe erreichbare Kofferraum von normal 563 auf 1.557 Liter erweitern lassen.


VW Arteon mit eigenständigem Frontdesign

Neben seiner Fastback-Silhouette zeichnet sich der Arteon durch ein eigenständiges Frontdesign aus. So erstreckt sich der Kühlergrill über die gesamte Fahrzeugbreite. Die stets serienmäßigen LED-Scheinwerfer bilden dabei eine Einheit mit den Chromquerspangen des Kühlergrills. Zudem bietet das neue VW-Modell ein kraftvolles Design mit muskulös gezeichneten Kotflügeln und üppigen Radläufen, die bis zu 20 Zoll große Räder aufnehmen können.

Angeboten wird der Arteon in drei Ausstattungen. Neben der Grundversion stehen die Linien Elegance und R-Line zur Wahl. Die Basis verfügt über 17-Zoll-Aluräder, LED-Scheinwerfer, ein schlüsselloses Schließsystem, das Infotainmentsystem Composition Media, Klimaanlage, Lederlenkrad und elektrisch verstellbare Komfortsitze. Die Version Elegance bietet darüber hinaus LED-Rückleuchten mit Aktiv-Blinkern sowie Sitzbezüge in Alcantara/Leder und Sitzheizung vorne. Die Version R-Line wird zusätzlich mit einigen sportlichen Akzenten wie etwa verchromten Auspuffblenden oder Edelstahl-Pedalkappen innen aufgewertet.

Preise nennt VW noch nicht

Bereits die Basis des Arteon ist gut ausgestattet
Bereits die Basis des Arteon ist gut ausgestattet © VW

Bei den Motoren hat der Kunde die Wahl zwischen drei Benzinern und drei Dieselaggregaten. Basismotor ist der 1.5 TSI mit 110 kW/150 PS, den 2.0 TSI gibt es wahlweise mit 140 kW/190 PS oder 206 kW/280 PS. Als Diesel steht ein 2.0 TDI in den drei Leistungsstufen 110 kW/150 PS, 140 kW/190 PS sowie 176 kW/240 PS zur Wahl. Der Topdiesel und die stärkeren beiden Benziner werden serienmäßig mit 7-Gang-DSG angeboten, für die schwächeren Diesel ist das Selbstschaltgetriebe optional. Allein der Basisbenziner wird in Deutschland ausschließlich mit manuellem Sechsgang-Getriebe angeboten. Zudem gibt es serienmäßig Allradantrieb für die über 200 PS starken Motoren, für den 190-PS-Diesel ist 4Motion optional.

Einen Preis nennt VW für den Arteon noch nicht. Vermutlich dürfte das Passat-Derivat angesichts der bereits recht starken Basismotorisierung und dem gehobenen Ausstattungsniveau mindestens 32.000 Euro kosten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

Systemwechsel zur E-MobilitätVW-Chef Müller für Ende der Dieselsubventionierung

VW-Chef Matthias Müller hat die Subventionierung des Diesels in Frage gestellt. Dieser Kraftstoff könne nicht auf alle Zeiten wie bisher subventioniert werden, sagte der Manager.


Abgas-SkandalHöchststrafe: Zweiter VW-Mitarbeiter in den USA verurteilt

In den USA hat der zweite VW-Mitarbeiter für seine Rolle im Abgas-Skandal teuer bezahlen müssen. Der zuständige Richter ordnete die Höchststrafe an für den bereits seit elf Monaten inhaftierten Manager an.


Starker NovemberWeiter rückläufiger Dieselanteil auf deutschem Neuwagenmarkt

Der Neuwagenmarkt in Deutschland hat im November kräftig zugelegt. Hinter den jeweils führenden Marken Volkswagen und Skoda kommt es dabei zu einigen Kopf-an-Kopf-Rennen.



Mehr aus dem Ressort

Toyota gibt mit der Studie FT-AC einen ersten Ausblick auf den RAV4
SUV mit Trekking-AmbitionenToyota-Studie FT-AC gibt erste Ausblicke auf neuen RAV4

Toyota hat auf der Automesse in Los Angeles die Studie FT-AC präsentiert. Das SUV ist mit einigen cleveren Lösungen bestückt, die auch abseits das Fahrzeugs eingesetzt werden können.


Der neue Jeep Wrangler kommt wohl erst Ende 2018 nach Deutschland
Premiere in Los AngelesJeep Wrangler: Versicherter Retro-Charme

Jeep bringt die vierte Generation des Wrangler auf den Markt. Das Kultauto betont die erfolgreiche Vergangenheit und setzt zugleich auf Technik der Gegenwart.


Premiere auf Los Angeles Auto ShowBMW i8 kommt im Sommer als Roadster

Freunde des offenen Fahren können sich freuen: Der BMW i8 wird ab Sommer kommenden Jahres auch als Roadster erhältlich sein.