7. März 2017

Gehobene Basisausstattung VW Arteon: Nobler Passat mit eigenem Outfit

VW stellt in Genf den Arteon vor Fotos ▶
VW stellt in Genf den Arteon vor © VW

VW enthüllt auf dem Autosalon in Genf den Arteon. Das neue Flaggschiff folgt auf den CC, soll aber auch zugleich den nicht ganz erfolgreichen Phaeton ersetzen.




VW stellt auf dem Genfer Autosalon mit dem Arteon ein nobles Passat-Derivat vor, das sowohl als Ersatz für den CC als auch für den Phaeton gedacht ist. Der 4,86 Meter lange Fünftürer mit großer Heckklappe und coupéartiger Dachlinie soll im Sommer 2017 auf den Markt kommen.

Wie der Passat setzt der Arteon auf dem Modularen Querbaukasten (MQB) des Konzerns auf. Dank des gut 2,84 Meter langen Radstands soll es sich um einen alltagstauglichen Fünfsitzer handeln. VW verspricht große Beinfreiheit im Fond, zudem soll sich der über eine große Heckklappe erreichbare Kofferraum von normal 563 auf 1.557 Liter erweitern lassen.


VW Arteon mit eigenständigem Frontdesign

Neben seiner Fastback-Silhouette zeichnet sich der Arteon durch ein eigenständiges Frontdesign aus. So erstreckt sich der Kühlergrill über die gesamte Fahrzeugbreite. Die stets serienmäßigen LED-Scheinwerfer bilden dabei eine Einheit mit den Chromquerspangen des Kühlergrills. Zudem bietet das neue VW-Modell ein kraftvolles Design mit muskulös gezeichneten Kotflügeln und üppigen Radläufen, die bis zu 20 Zoll große Räder aufnehmen können.

Angeboten wird der Arteon in drei Ausstattungen. Neben der Grundversion stehen die Linien Elegance und R-Line zur Wahl. Die Basis verfügt über 17-Zoll-Aluräder, LED-Scheinwerfer, ein schlüsselloses Schließsystem, das Infotainmentsystem Composition Media, Klimaanlage, Lederlenkrad und elektrisch verstellbare Komfortsitze. Die Version Elegance bietet darüber hinaus LED-Rückleuchten mit Aktiv-Blinkern sowie Sitzbezüge in Alcantara/Leder und Sitzheizung vorne. Die Version R-Line wird zusätzlich mit einigen sportlichen Akzenten wie etwa verchromten Auspuffblenden oder Edelstahl-Pedalkappen innen aufgewertet.

Preise nennt VW noch nicht

Bereits die Basis des Arteon ist gut ausgestattet
Bereits die Basis des Arteon ist gut ausgestattet © VW

Bei den Motoren hat der Kunde die Wahl zwischen drei Benzinern und drei Dieselaggregaten. Basismotor ist der 1.5 TSI mit 110 kW/150 PS, den 2.0 TSI gibt es wahlweise mit 140 kW/190 PS oder 206 kW/280 PS. Als Diesel steht ein 2.0 TDI in den drei Leistungsstufen 110 kW/150 PS, 140 kW/190 PS sowie 176 kW/240 PS zur Wahl. Der Topdiesel und die stärkeren beiden Benziner werden serienmäßig mit 7-Gang-DSG angeboten, für die schwächeren Diesel ist das Selbstschaltgetriebe optional. Allein der Basisbenziner wird in Deutschland ausschließlich mit manuellem Sechsgang-Getriebe angeboten. Zudem gibt es serienmäßig Allradantrieb für die über 200 PS starken Motoren, für den 190-PS-Diesel ist 4Motion optional.

Einen Preis nennt VW für den Arteon noch nicht. Vermutlich dürfte das Passat-Derivat angesichts der bereits recht starken Basismotorisierung und dem gehobenen Ausstattungsniveau mindestens 32.000 Euro kosten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke VW

In Indien und ChinaVolkswagen bringt Billigauto ab 2020

Der Volkswagen-Konzern wird in Indien und China trotz geplatzter Kooperationen den Einstieg ins Segment der Billigautos vollziehen. In etwa drei Jahren kämen dann zwei neue Modellgruppen zum Einsatz.


Keine Veränderungen für SkodaVW-Betriebsratschef: Elektroauto-Produktion in nur einem Werk

Bernd Osterloh will die Risiken beim Neuanlauf der Produktion von Elektroautos minimieren. Zudem werden markenübergreifend die Kapazitäten einzelner Standorte überprüft.


Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.



Mehr aus dem Ressort

Mazda zeigt auf der Messe in Tokio erste Ausblicke auf den neuen Mazda3
Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Toyota präsentiert die Studie Tj Cruiser
Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Auf die IAA 2017 kamen weniger Besucher als vor zwei Jahren
Dieseldebatte hemmtStarker Besucherrückgang auf der IAA

Auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung haben über 120.000 weniger Besucher die Tore der Messe passiert. Dafür nahm das Interesse über die sozialen Netzwerke überproportional stark zu.