2. Mai 2016

Leistungsstarker Pickup Sechs Zylinder für den VW Amarok Aventura

Sechs Zylinder für den VW Amarok Aventura
Sechs Zylinder für den VW Amarok Aventura © VW Nutzfahrzeuge

VW Nutzfahrzeuge spendiert dem Amarok zwei weitere Zylinder. Dem neuen Aggregat stehen drei Antriebsmöglichkeiten zur Verfügung, je nachdem, wo der Pickup mit Beinamen Aventura eher sein Abenteuer sucht: Im Gelände oder auf der Promenade.




Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat den Amarok getoppt. Die Spezialisten aus Hannover statten den Pickup Aventura mit einem neuen Sechszylinder aus, der seine Kraft aus drei Litern Hubraum schöpft.

Die 550 Newtonmeter Drehmoment erreichen dabei ihre maximale Kraft bereits bei 1500 Umdrehungen, 130 Newtonmeter mehr als beim Vorgänger-Modell. Der neue 3.0 TDI steht dabei in den drei Leistungsstufen mit 120 kW / 163 PS, 150 kW / 204 PS oder eben satte 165 kW / 224 PS zur Verfügung, wobei der Amarok Aventura Ende September mit der stärksten Variante startet.


Eine Europalette passt quer auf die Ladefläche

Neben drei verschiedenen Leistungsstärken stehen auch drei Antriebsvarianten zur Verfügung. Zum einen gibt es den Amarok Aventura als klassischen Hecktriebler. Beim 4Motion kann zwischen Heckantrieb und zuschaltbarer Vorderachse in Kombination mit Handschaltung oder mit permanentem Allradsystem und Torsen-Differential mit dem 8-Gang-Automatikgetriebe gewählt werden. Damit kann der Amarok Aventura seine Abenteuer sowohl im Gelände als auch auf der Promenade ausleben. Den Verbrauch gibt Volkswagen Nutzfahrzeuge beim Topmodell mit 7,6 Litern Diesel an, was einem CO2-Ausstoß von 199 Gramm pro Kilometer entspricht.

Natürlich erhielt auch der Aventura die neue Front verpasst. Der 5,25 Meter lange Pickup ist als Doppelkabine mit 2,52 Quadratmeter großer Ladefläche Ladefläche erhältlich. Eine Europalette quer kann sich der Amarok Aventura hinten raufpacken, insgesamt sind Nutzlasten von über einer Tonne möglich. Zudem wird der neue Amarok in einigen Varianten künftig bis zu 3,5 Tonnen Anhängelast ziehen können, wie VW Nutzfahrzeuge mitteilte.

Preise für VW Amarok Aventura stehen noch nicht fest

Was die Nutzfahrzeugspezialisten noch nicht mitteilten, war der Preis. Dieser läge erst gegen Ende Mai vor, wie der Autogazette auf Anfrage mitgeteilt wurde. Der Preis für die Doppelkabine des Serien-Amarok startet bei 29.488. Das 2014 auf den Markt gebrachte Sondermodell Atacama begann preislich bei 37.859 Euro. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sondermodelle



Mehr zur Marke VW

China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.


Akten belasten Winterkorn und DiessAudi-Manager vor Aussage in Dieselaffäre

Ein inhaftierter Audi-Manager will in der Dieselaffäre zur Aufklärung beitragen. Derweil geraten der frühere VW-Chef Martin Winterkorn sowie Markenchef Herbert Diess immer stärker ins Visier der Ermittler.



Mehr aus dem Ressort

Der Lada Niva ist längst ein Klassiker
Jubiläumsmodell Urban 4x4 HipsterLada feiert 40 Jahre Niva und Co.

Lada begeht den 40. Geburtstag des Niva. Der mittlerweile unter neuen Namen fungierende Geländeklassiker erhält zum Jubiläum ein spezielles Sondermodell.


BMW X5M und X6M als Black Fire-Sondermodelle
Sondermodelle Black FireBMW gibt X5M und X6M Zunder

BMW veredelt seine beiden großen SUV X5M und X6M. Eine Leistungssteigerung für die beiden Black Fire-Boliden ist dabei aber nicht vorgesehen.


Suzuki veredelt den Vitara
Kompakt-SUV mit Zwei-Farben-LackierungSuzuki Vitara Limited ganz unlimitiert

Suzuki schickt den Vitara als Sondermodell Limited ins Rennen. Bei der Ausstattung kennt das Kompakt-SUV nicht nur bei der Lackierung kaum Grenzen.